Home
http://www.faz.net/-gzg-6zv3v
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Frankfurter Bankenviertel Aufruf gegen Räumung des „Occupy“-Camps

Das Zeltlager der kapitalismuskritischen „Occupy“-Anhänger vor der EZB in Frankfurt soll von Mittwoch bis Sonntag geräumt werden. Dagegen wehren sich nun Aktivisten der geplanten „Blockupy“-Tage.

© dapd Vergrößern In der vergangenen Woche hatte die Stadt Frankfurt verfügt, dass alle Bewohner das „Occupy-Camp“ während der geplanten Proteste von Mittwochmorgen bis Sonntagabend verlassen müssen

Das „Blockupy“-Bündnis ruft zum Widerstand gegen eine mögliche Räumung des Protest-Camps vor der Europäischen Zentralbank auf. Die Aktivisten appellierten am Montag in Frankfurt an alle Unterstützer, bereits am Dienstagabend mit Zelten und Schlafsäcken in das Camp zu kommen, um eine mögliche Räumung zu erschweren.

Mehr zum Thema

In der vergangenen Woche hatte die Stadt Frankfurt verfügt, dass alle Bewohner das „Occupy“-Camp während der geplanten Proteste von Mittwochmorgen bis Sonntagabend verlassen müssen. Eine Sprecherin des Ordnungsdezernats schloss am Montag eine Räumung durch die Polizei nicht aus.

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Flugzeugunglück in der Ukraine Aids-Forscher Joep Lange bei Absturz getötet

Mehr als 100 Aids-Aktivisten und ihre Familienangehörigen sind unter den Opfern des Flugzeugabsturzes in der Ukraine. Unter ihnen auch Joep Lange, einer der führenden HIV-Forscher der Welt. Der Welt-Aids-Kongress in Melbourne soll dennoch wie geplant stattfinden. Mehr

18.07.2014, 09:14 Uhr | Politik
Syrien Mehr als 100 Tote bei Kämpfen zwischen Dschihadisten und Soldaten

Die Terrorgruppe Islamischer Staat hat in Syrien Dutzende Soldaten bei Kämpfen um einen Militärstützpunkt getötet, weitere sollen hingerichtet worden sein. Mehr

26.07.2014, 16:05 Uhr | Politik
1300 Proteste Frankfurt gehört zu Spitzenreitern bei Demos

Frankfurt demonstriert gern und viel. Ob Nahost-Konflikt, Flughafenausbau oder Blockupy - in der Mainmetropole wird soviel protestiert wie in kaum einer anderen Stadt, 1300 Mal im vergangenen Jahr und die Tendenz steigt. Mehr

18.07.2014, 13:49 Uhr | Rhein-Main

Eingeschränkte Erleichterung

Von Matthias Alexander

Darmstadts Rathauschef Partsch ist zuzustimmen, wenn er hervorhebt, dass sich die neue Form des Antisemitismus nicht aus Altnazis speise. Es ist, als bekäme der originär deutsche Judenhass einen neuen Energieschub. Mehr 6