http://www.faz.net/-gzg-pwva

Zwischenfall : „Sauberes Frankfurt“: Kunstwerk als Sperrmüll verbrannt

  • Aktualisiert am

Als Kunst gedacht, als Müll erkannt: Skulptur von Michael Beutler Bild: dpa/dpaweb

Schwere Zeiten für die Kunst im öffentlichen Raum: Für eine abstrakte Skulptur des Künstlers Michael Beutler hat sich die Frankfurter Müllabfuhr zuständig gefühlt und das Kunstwerk entsorgt.

          Die Stadt Frankfurt hat ein Kunstwerk als vermeintlich wild abgestellten Sperrmüll verbrannt. Der von Oberbürgermeister Petra Roth (CDU) persönlich bestellte Leiter der Stabsstelle „Sauberes Frankfurt“, Peter Postleb, übernahm am Montag die Verantwortung für das Vorgehen. Er selbst habe die gelben Plastikteile der Skulptur für Müll gehalten und ihren Abtransport veranlaßt. Der Künstler Michael Beutler zeigte sich erfreut über Postlebs Offenheit und will keinen Schadensersatz verlangen.

          Der Städel-Absolvent Beutler hatte unter dem Titel „nicht innen sondern außen - nicht drinnen sondern draußen“ für den Frankfurter Kunstverein über das ganze Stadtgebiet zehn Skulpturen verteilt, die er aus gelbem Betonschalmaterial fertigte. Die nur per Exkursion zu besichtigende Arbeit besteht nun nur noch aus sieben Teilen, da laut Kunstverein zwei weitere Werke auf unbekanntem Wege verschwunden sind. Die Ausstellung dauert noch bis zum 16. Januar.

          Künstler bleibt gelassen

          „So was gehört halt irgendwie dazu“, kommentierte der inzwischen in Berlin lebende Städel-Schüler Beutler die Aktion. Seine Arbeit sei von vornherein als vorübergehend geplant gewesen, das vom fränkischen Hersteller Peca zur Verfügung gestellte Baumaterial sollte anschließend entsorgt oder von anderen weiterverwendet werden. Ein Wiederaufbau habe keinen Sinn, da die Diskussion um das verschwundene Werk interessanter sei.

          Postleb war nach eigenem Bekunden erst aufgrund eines Zeitungsfotos auf seinen Fehler aufmerksam geworden. „Da war kein Schild dran und die Einzelteile waren vom Wind zerfleddert“, entschuldigte er sich. Er habe angenommen, daß sich Leiharbeiter einen Unterstand aus den Schalteilen gebaut hätten. In den vergangenen Jahren sei zweimal der Abtransport von ähnlichen Werken in letzter Minute verhindert worden, berichtete Postleb. Dabei habe es sich um ein mit Sand gefülltes Auto und eine an einen Baum gekettete Badewanne gehandelt.

          Beim Kunstverein habe man schon geschmunzelt, daß ausgerechnet die Stadt vorher genehmigte Kunstwerke abräume, sagte Sprecherin Katja Schroeder. „Damit hat keiner gerechnet.“ Mit Postleb habe sie vereinbart, daß die Stadt die ohnehin geplante Entsorgung des Materials übernehme.

          Quelle: FAZ.NET mit Material von dpa

          Weitere Themen

          Architekt Michael Schumacher Video-Seite öffnen

          Frankfurt & ich : Architekt Michael Schumacher

          In der neuen F.A.Z.-Serie "Frankfurt & ich" geht es um bekannte und weniger bekannte Frankfurterinnen und Frankfurter, um interessante Persönlichkeiten, die uns ihre Geschichte erzählen und uns mitnehmen an ihre Lieblingsplätze. Folge 1: Der Architekt MIchael Schumacher.

          Ohne ihn wäre Frankfurt hässlicher Video-Seite öffnen

          Städelanbau und „Geripptes“ : Ohne ihn wäre Frankfurt hässlicher

          Wenige Frankfurter haben das Gesicht der Stadt so sehr geprägt wie Michael Schumacher. In der ersten Folge der Video-Serie „Frankfurt und ich“ erklärt der Architekt, wie sich das anfühlt. Und wie er sich seinen eigenen Lieblingsort gebaut hat.

          Topmeldungen

          Die Stimmung bei der AfD-Spitze ist angeschlagen. Der Bundesvorsitzende Jörg Meuthen (links) versucht in den eigenen Reihen für Ruhe zu sorgen.

          Streit in der AfD : Kein Wort, zu niemandem

          Kurz vor der Bundestagswahl kann auch die AfD keinen Skandal mehr gebrauchen. Wie der Vorsitzende Jörg Meuthen verhindern will, dass Äußerungen von Frauke Petry weitere Kreise ziehen.
          Martin Sonneborn am Donnerstag im Verwaltungsgericht in Berlin

          Martin Sonneborn im Interview : Vielleicht handeln wir bald mit Devisen

          Die Partei „Die Partei“ hat sich mit dem Verkauf von Geldscheinen ein nettes Zubrot verdient. Das war rechtens, sagt nun ein Gericht. Dabei hat schon Satire-Parteigründer Martin Sonneborn ein paar Ideen, wie die Partei sonst zu Geld kommen kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.