Home
http://www.faz.net/-gzh-u83u
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Umwelt Zuviel Feinstaub in Frankfurt

Frankfurt ist die einzige hessische Stadt, in der 2006 der EU-Grenzwert für Feinstaub häufiger als zugelassen überschritten wurde. Laut EU sterben in Deutschland jährlich 65.000 Menschen an den Folgen von Feinstaub-Krankheiten.

© F.A.Z. - Foto Frank Roeth Vergrößern In Frankfurt ist die Feinstaub-Belastung zu hoch

Frankfurt ist die einzige hessische Stadt, in der 2006 der Grenzwert der Europäischen Union (EU) für Feinstaub häufiger als zugelassen überschritten wurde. An 55 Tagen wurden an der Messstation Friedberger Landstraße im vergangenen Jahr mehr als 50 Mikrogramm Feinstaubpartikel pro Kubikmeter Luft gemessen, eine Richtlinie der EU erlaubt Überschreitungen an maximal 35 Tagen im Jahr.

Die Messstationen in Kassel-Fünffensterstraße und Darmstadt-Hügelstraße verfehlten die Marke mit 34 und 33 Überschreitungen nur knapp. Das geht aus den Daten hervor, die das Landesamt für Umwelt und Geologie (HLUG) im Internet veröffentlicht. 2005 war in Frankfurt und Kassel an je 48 und in Darmstadt an 42 Tagen der Grenzwert überschritten worden.

Mehr zum Thema

EU sieht jährlich 65.000 Feinstaub-Tote

Zur Reduzierung der Feinstaub-Belastung gelten in Frankfurt und Darmstadt Lastwagen-Fahrverbote. In Frankfurt dürfen Lastwagen über 3,5 Tonnen schon seit Dezember 2005 nicht mehr über die Friedberger Landstraße in die Innenstadt fahren. Darmstadt setzte ein Lastwagen-Fahrverbot durch die Innenstadt im Frühjahr 2006 in Kraft. In beiden Städten hatte die Wirtschaft heftig gegen die Fahrverbote protestiert. Kassel will die Luftbelastung durch den Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs senken - Fahrverbote gibt es dort nicht.

Einer EU-Studie zufolge sterben in Deutschland jährlich 65.000 Menschen an den Folgen von Krankheiten, die durch Feinstaub aus Dieselruß, Baustaub oder Abgasen aus Industrie und Heizungen verursacht werden. Die Staubpartikel sind so fein, dass sie ungehindert in die Lunge gelangen. Dort können sie Entzündungen, Asthma, Bronchitis oder Krebs auslösen.

Quelle: FAZ.NET mit dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Klimawandel Der Winter ist auf dem Rückzug

Ist die kalte Jahreszeit bald gar nicht mehr kalt? Das Jahr 2014 war das wärmste seit fast 160 Jahren. Die Klimaveränderungen werden immer deutlicher - auch im Rhein-Main-Gebiet. Mehr Von Peter Badenhop, Frankfurt

19.01.2015, 06:11 Uhr | Rhein-Main
Tarifstreit Gespräche zwischen Bahn und EVG vertagt

Die Verhandlungsführerin der EVG Regina Rusch-Ziemba und Bahn-Personalvorstand Ulrich Weber haben sich im Anschluss an die Gespräche am Freitag in Frankfurt geäußert. Mehr

21.11.2014, 16:24 Uhr | Wirtschaft
Bündnis geht auch spazieren Tausende Demonstranten gegen Pegida erwartet

Frankfurt, Kassel und Fulda: Pegida-Anhänger und Gegner des islamkritischen Bündnisses wollen am Montagabend auf die Straßen gehen. Die größte Kundgebung wird in der Mainmetropole erwartet. Mehr

26.01.2015, 16:31 Uhr | Rhein-Main
Tierseuche Seestern-Sterben in Amerika

Ein Virus scheint dafür verantwortlich zu sein, dass ein massives Seestern-Sterben an der nordamerikanischen Pazifikküste stattfindet. Über 20 Arten sind von der Seuche betroffen. Mehr

18.11.2014, 14:44 Uhr | Wissen
Smog in China Nicht einmal der Bürgermeister findet Peking noch schön

Der bisherige Umweltplan der Stadtverwaltung zeigt wenig Wirkung. Nun will Pekings Bürgermeister den Zuzug begrenzen. Dabei ist der gesundheitsschädliche Smog nicht nur der Hauptstadt selbst zuzurechnen. Mehr Von Petra Kolonko, Peking

28.01.2015, 18:36 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.01.2007, 17:04 Uhr

Politik muss über Vorranggebiete entscheiden

Von Mechthild Harting

Zwölf Jahre alt ist die Ankündigung, in Südhessen Vorranggebiete für Windräder auszuweisen. Diese Gebiete gibt es bis heute nicht. Derzeit wirkt das Verfahren wie eine Beschäftigungstherapie für Regionalpolitik und Verwaltung. Mehr 13 1