http://www.faz.net/-gzg-u83u
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 01.01.2007, 17:04 Uhr

Umwelt Zuviel Feinstaub in Frankfurt

Frankfurt ist die einzige hessische Stadt, in der 2006 der EU-Grenzwert für Feinstaub häufiger als zugelassen überschritten wurde. Laut EU sterben in Deutschland jährlich 65.000 Menschen an den Folgen von Feinstaub-Krankheiten.

© F.A.Z. - Foto Frank Roeth In Frankfurt ist die Feinstaub-Belastung zu hoch

Frankfurt ist die einzige hessische Stadt, in der 2006 der Grenzwert der Europäischen Union (EU) für Feinstaub häufiger als zugelassen überschritten wurde. An 55 Tagen wurden an der Messstation Friedberger Landstraße im vergangenen Jahr mehr als 50 Mikrogramm Feinstaubpartikel pro Kubikmeter Luft gemessen, eine Richtlinie der EU erlaubt Überschreitungen an maximal 35 Tagen im Jahr.

Die Messstationen in Kassel-Fünffensterstraße und Darmstadt-Hügelstraße verfehlten die Marke mit 34 und 33 Überschreitungen nur knapp. Das geht aus den Daten hervor, die das Landesamt für Umwelt und Geologie (HLUG) im Internet veröffentlicht. 2005 war in Frankfurt und Kassel an je 48 und in Darmstadt an 42 Tagen der Grenzwert überschritten worden.

Mehr zum Thema

EU sieht jährlich 65.000 Feinstaub-Tote

Zur Reduzierung der Feinstaub-Belastung gelten in Frankfurt und Darmstadt Lastwagen-Fahrverbote. In Frankfurt dürfen Lastwagen über 3,5 Tonnen schon seit Dezember 2005 nicht mehr über die Friedberger Landstraße in die Innenstadt fahren. Darmstadt setzte ein Lastwagen-Fahrverbot durch die Innenstadt im Frühjahr 2006 in Kraft. In beiden Städten hatte die Wirtschaft heftig gegen die Fahrverbote protestiert. Kassel will die Luftbelastung durch den Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs senken - Fahrverbote gibt es dort nicht.

Einer EU-Studie zufolge sterben in Deutschland jährlich 65.000 Menschen an den Folgen von Krankheiten, die durch Feinstaub aus Dieselruß, Baustaub oder Abgasen aus Industrie und Heizungen verursacht werden. Die Staubpartikel sind so fein, dass sie ungehindert in die Lunge gelangen. Dort können sie Entzündungen, Asthma, Bronchitis oder Krebs auslösen.

Quelle: FAZ.NET mit dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Unruhe vor Bundesliga-Derby Gericht kippt Darmstadt-Verbot für Frankfurt-Fans

Das Verwaltungsgericht Darmstadt hat das Aufenthaltsverbot für Fans von Eintracht Frankfurt in der Darmstädter Innenstadt gekippt. Die Richter gaben mehreren Eilanträgen gegen die geplante Sperrzone statt – lieferte aber noch keine Begründung. Mehr

28.04.2016, 19:52 Uhr | Sport
Video Frankfurt-Fans randalieren in Darmstadt

Vor dem Bundesliga-Derby am Samstag in Darmstadt haben vermummte Eintracht Frankfurt-Fans in Darmstadt randaliert und eine Lilien-Kneipe gestürmt. Dabei soll es auch zu Auseinandersetzungen mit Fans des SV Darmstadt gekommen sein. Zuvor war aus Angst vor Randalen neben dem Stadion auch die Darmstädter Innenstadt für die Gäste-Fans am Samstag zur Sperrzone erklärt worden. Mehr

27.04.2016, 16:46 Uhr | Sport
Hessenderby Darmstadt hebt Innenstadt-Verbot für Eintracht-Fans auf

Die Stadt Darmstadt hat ihr umstrittenes Innenstadt-Verbot für die Fans von Eintracht Frankfurt rund um das anstehende Hessenderby aufgehoben. Das sagte Bürgermeister Rafael Reißer am Samstag der Deutschen Presse-Agentur. Mehr

30.04.2016, 09:49 Uhr | Sport
Uni-Shops Uni, geschenkt!

Sweatshirts und Basecaps mit Logo - wie langweilig ist das denn? Die Fan-Shops der Universitäten Frankfurt, Darmstadt und Gießen haben viel Besseres im Angebot. Ein Einkaufsbummel. Mehr

29.04.2016, 17:38 Uhr | Rhein-Main
Bundesliga-Derby Vermummte Frankfurter in Darmstadt

Vor dem Bundesliga-Derby zwischen Darmstadt und Frankfurt gibt es bereits Randale – dort, wo am Wochenende eine Sperrzone für Eintracht-Fans geplant ist. Die Maßnahmen stoßen auf viel Unverständnis. Mehr

27.04.2016, 09:38 Uhr | Sport

Polizei in der Bredouille

Von Helmut Schwan

Dass es nach dem Hessen-Derby zu Jagdszenen in Darmstadts Innenstadt kommt, ist nicht zu befürchten. Doch die Stadt verhält sich nach dem Richterspruch höchst ungewöhnlich und erschwert der Polizei die Arbeit. Mehr 1 0