http://www.faz.net/-gzg-u83u
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 01.01.2007, 17:04 Uhr

Umwelt Zuviel Feinstaub in Frankfurt

Frankfurt ist die einzige hessische Stadt, in der 2006 der EU-Grenzwert für Feinstaub häufiger als zugelassen überschritten wurde. Laut EU sterben in Deutschland jährlich 65.000 Menschen an den Folgen von Feinstaub-Krankheiten.

© F.A.Z. - Foto Frank Roeth In Frankfurt ist die Feinstaub-Belastung zu hoch

Frankfurt ist die einzige hessische Stadt, in der 2006 der Grenzwert der Europäischen Union (EU) für Feinstaub häufiger als zugelassen überschritten wurde. An 55 Tagen wurden an der Messstation Friedberger Landstraße im vergangenen Jahr mehr als 50 Mikrogramm Feinstaubpartikel pro Kubikmeter Luft gemessen, eine Richtlinie der EU erlaubt Überschreitungen an maximal 35 Tagen im Jahr.

Die Messstationen in Kassel-Fünffensterstraße und Darmstadt-Hügelstraße verfehlten die Marke mit 34 und 33 Überschreitungen nur knapp. Das geht aus den Daten hervor, die das Landesamt für Umwelt und Geologie (HLUG) im Internet veröffentlicht. 2005 war in Frankfurt und Kassel an je 48 und in Darmstadt an 42 Tagen der Grenzwert überschritten worden.

Mehr zum Thema

EU sieht jährlich 65.000 Feinstaub-Tote

Zur Reduzierung der Feinstaub-Belastung gelten in Frankfurt und Darmstadt Lastwagen-Fahrverbote. In Frankfurt dürfen Lastwagen über 3,5 Tonnen schon seit Dezember 2005 nicht mehr über die Friedberger Landstraße in die Innenstadt fahren. Darmstadt setzte ein Lastwagen-Fahrverbot durch die Innenstadt im Frühjahr 2006 in Kraft. In beiden Städten hatte die Wirtschaft heftig gegen die Fahrverbote protestiert. Kassel will die Luftbelastung durch den Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs senken - Fahrverbote gibt es dort nicht.

Einer EU-Studie zufolge sterben in Deutschland jährlich 65.000 Menschen an den Folgen von Krankheiten, die durch Feinstaub aus Dieselruß, Baustaub oder Abgasen aus Industrie und Heizungen verursacht werden. Die Staubpartikel sind so fein, dass sie ungehindert in die Lunge gelangen. Dort können sie Entzündungen, Asthma, Bronchitis oder Krebs auslösen.

Quelle: FAZ.NET mit dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kassel Verkehrschaos durch Pokémon-Jäger

Die Polizei fordert Pokémon-Jäger in Kassel auf, öffentliche Verkehrsmittel zu nutzen. Am Donnerstagabend blockierten die Autos der Spieler die Innenstadt, die Polizei ahnt schlimmes. Mehr

22.07.2016, 15:50 Uhr | Rhein-Main
Platooning Güterverkehr im Gleichschritt

Lastwagen aufgereiht wie an der Kette: Platooning heißt die Zukunft. Der elektronisch unterstützte Konvoi soll Sicherheit und Verbrauch dienen. Mehr

19.07.2016, 08:49 Uhr | Technik-Motor
Mangel an Zeugenaussagen Unfallursache nach Tod auf A7 nahe Kassel noch unklar

Vor einer Woche raste ein Lasterfahrer nahe Kassel auf der A7 in ein Stauende. Sein Fahrzeug zertrümmerte ein Wohnmobil, eine Familie starb darin. Wie es zu dem Unglück kam, ist aber weiter die Frage. Mehr

20.07.2016, 12:02 Uhr | Rhein-Main
Nizza-Anschlag Hollande verlängert Ausnahmezustand

Nach der tödlichen Attacke mit einem Lastwagen auf Passanten in Nizza hat Frankreichs Präsident Francois Hollande von einem terroristischen Charakter der Tat gesprochen. Mehr

15.07.2016, 09:28 Uhr | Aktuell
Hessen Abends zum Kinderarzt

Wenn die Schützlinge außerhalb der Öffnungszeiten des Kinderarztes krank werden, suchen Eltern oft Hilfe beim Notdienst der nächsten Kinderklinik. Das könnte sich ab Oktober ändern. Mehr Von Ingrid Karb

14.07.2016, 10:22 Uhr | Rhein-Main

Es ist etwas faul im System

Von Ewald Hetrodt

Der Bund aber hat seit Januar elf Milliarden Euro mehr eingenommen als im ersten Halbjahr 2015. Deshalb wird er sich schwertun, die Reform des absurden Länderfinanzausgleichs scheitern zu lassen. Mehr 1 6