Home
http://www.faz.net/-gzg-u83u
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Umwelt Zuviel Feinstaub in Frankfurt

Frankfurt ist die einzige hessische Stadt, in der 2006 der EU-Grenzwert für Feinstaub häufiger als zugelassen überschritten wurde. Laut EU sterben in Deutschland jährlich 65.000 Menschen an den Folgen von Feinstaub-Krankheiten.

© F.A.Z. - Foto Frank Roeth In Frankfurt ist die Feinstaub-Belastung zu hoch

Frankfurt ist die einzige hessische Stadt, in der 2006 der Grenzwert der Europäischen Union (EU) für Feinstaub häufiger als zugelassen überschritten wurde. An 55 Tagen wurden an der Messstation Friedberger Landstraße im vergangenen Jahr mehr als 50 Mikrogramm Feinstaubpartikel pro Kubikmeter Luft gemessen, eine Richtlinie der EU erlaubt Überschreitungen an maximal 35 Tagen im Jahr.

Die Messstationen in Kassel-Fünffensterstraße und Darmstadt-Hügelstraße verfehlten die Marke mit 34 und 33 Überschreitungen nur knapp. Das geht aus den Daten hervor, die das Landesamt für Umwelt und Geologie (HLUG) im Internet veröffentlicht. 2005 war in Frankfurt und Kassel an je 48 und in Darmstadt an 42 Tagen der Grenzwert überschritten worden.

Mehr zum Thema

EU sieht jährlich 65.000 Feinstaub-Tote

Zur Reduzierung der Feinstaub-Belastung gelten in Frankfurt und Darmstadt Lastwagen-Fahrverbote. In Frankfurt dürfen Lastwagen über 3,5 Tonnen schon seit Dezember 2005 nicht mehr über die Friedberger Landstraße in die Innenstadt fahren. Darmstadt setzte ein Lastwagen-Fahrverbot durch die Innenstadt im Frühjahr 2006 in Kraft. In beiden Städten hatte die Wirtschaft heftig gegen die Fahrverbote protestiert. Kassel will die Luftbelastung durch den Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs senken - Fahrverbote gibt es dort nicht.

Einer EU-Studie zufolge sterben in Deutschland jährlich 65.000 Menschen an den Folgen von Krankheiten, die durch Feinstaub aus Dieselruß, Baustaub oder Abgasen aus Industrie und Heizungen verursacht werden. Die Staubpartikel sind so fein, dass sie ungehindert in die Lunge gelangen. Dort können sie Entzündungen, Asthma, Bronchitis oder Krebs auslösen.

Quelle: FAZ.NET mit dpa

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Terminal Frankfurt-Ost Bahnhof mit Checker

Das Umschlagterminal Frankfurt-Ost ist eines der kleineren in Deutschland. Aber auch dort werden immerhin 70.000 Container im Monat verladen. Mehr Von Manfred Köhler, Frankfurt

25.08.2015, 12:42 Uhr | Rhein-Main
Royaler Besuch Stationen der Queen in Frankfurt am Main

Die britische Königin Elisabeth II. wird im Rahmen ihres offiziellen Staatsbesuchs am Donnerstag nach Frankfurt am Main kommen. Wer quer durch die Innenstadt möchte, muss die Sperrungen umfahren – und wer die Queen sehen möchte, muss genau planen. Mehr

24.06.2015, 17:22 Uhr | Gesellschaft
A7 gesperrt Schwerer Unfall mit Pferdeanhänger

Auf der A7 zwischen Melsungen und Guxhagen sind zwei Menschen bei einem Unfall mit einem Pferdetransporter verletzt worden. Eine Frau erlitt ernste Verletzungen und wurde in ein Krankenhaus in Kassel geflogen. Mehr

27.08.2015, 14:47 Uhr | Rhein-Main
Frankfurt Rangeleien bei Widerstand Ost/West"-Kundgebung

Mehrere Hundert Gegendemonstranten haben sich am Samstag in der Frankfurter Innenstadt versammelt, um gegen die Initiative Widerstand Ost-West zu protestieren. Nach von der Polizei angemahnten Verstößen gegen das Vermummungsverbot kam es zu Auseinandersetzungen mit Ordnungskräften. Mehr

21.06.2015, 11:18 Uhr | Politik
Explosionsunglück in Tianjin 23 Verantwortliche festgenommen

Noch immer werden Menschen unter den Trümmer im Hafen der chinesischen Stadt Tianjin vermisst. Die Untersuchungen haben Vetternwirtschaft und Verstöße gegen Sicherheitsvorschriften enthüllt.  Mehr

27.08.2015, 05:52 Uhr | Gesellschaft

Veröffentlicht: 01.01.2007, 17:04 Uhr

Überzeugen statt verbieten

Von Ralf Euler

Die Drogenbeauftragte des Bundes hätte gern ein Verkaufsverbot für Alkohol ab 22 Uhr. Das ist eher ein Zeichen der Hilfslosigkeit, denn „Komasäufer“ lassen sich so nicht aufhalten. Hessen hat da den richtigen Ansatz. Mehr 2 4