Home
http://www.faz.net/-gzg-u83u
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Umwelt Zuviel Feinstaub in Frankfurt

Frankfurt ist die einzige hessische Stadt, in der 2006 der EU-Grenzwert für Feinstaub häufiger als zugelassen überschritten wurde. Laut EU sterben in Deutschland jährlich 65.000 Menschen an den Folgen von Feinstaub-Krankheiten.

© F.A.Z. - Foto Frank Roeth Vergrößern In Frankfurt ist die Feinstaub-Belastung zu hoch

Frankfurt ist die einzige hessische Stadt, in der 2006 der Grenzwert der Europäischen Union (EU) für Feinstaub häufiger als zugelassen überschritten wurde. An 55 Tagen wurden an der Messstation Friedberger Landstraße im vergangenen Jahr mehr als 50 Mikrogramm Feinstaubpartikel pro Kubikmeter Luft gemessen, eine Richtlinie der EU erlaubt Überschreitungen an maximal 35 Tagen im Jahr.

Die Messstationen in Kassel-Fünffensterstraße und Darmstadt-Hügelstraße verfehlten die Marke mit 34 und 33 Überschreitungen nur knapp. Das geht aus den Daten hervor, die das Landesamt für Umwelt und Geologie (HLUG) im Internet veröffentlicht. 2005 war in Frankfurt und Kassel an je 48 und in Darmstadt an 42 Tagen der Grenzwert überschritten worden.

Mehr zum Thema

EU sieht jährlich 65.000 Feinstaub-Tote

Zur Reduzierung der Feinstaub-Belastung gelten in Frankfurt und Darmstadt Lastwagen-Fahrverbote. In Frankfurt dürfen Lastwagen über 3,5 Tonnen schon seit Dezember 2005 nicht mehr über die Friedberger Landstraße in die Innenstadt fahren. Darmstadt setzte ein Lastwagen-Fahrverbot durch die Innenstadt im Frühjahr 2006 in Kraft. In beiden Städten hatte die Wirtschaft heftig gegen die Fahrverbote protestiert. Kassel will die Luftbelastung durch den Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs senken - Fahrverbote gibt es dort nicht.

Einer EU-Studie zufolge sterben in Deutschland jährlich 65.000 Menschen an den Folgen von Krankheiten, die durch Feinstaub aus Dieselruß, Baustaub oder Abgasen aus Industrie und Heizungen verursacht werden. Die Staubpartikel sind so fein, dass sie ungehindert in die Lunge gelangen. Dort können sie Entzündungen, Asthma, Bronchitis oder Krebs auslösen.

Quelle: FAZ.NET mit dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Frankfurt-Griesheim Braunkohlestaub für Industriepark

Die Weyl-Chem will im Industriepark Frankfurt-Griesheim ein Kraftwerk bauen. Das soll mit Braunkohlestaub befeuert werden, kommt aber ohne Schadstofffilter aus. Anwohner zeigen sich dennoch besorgt - Weyl-Chem geht nun auf sie zu. Mehr Von Bernd Günther

26.03.2015, 17:12 Uhr | Rhein-Main
Tarifstreit Gespräche zwischen Bahn und EVG vertagt

Die Verhandlungsführerin der EVG Regina Rusch-Ziemba und Bahn-Personalvorstand Ulrich Weber haben sich im Anschluss an die Gespräche am Freitag in Frankfurt geäußert. Mehr

21.11.2014, 16:24 Uhr | Wirtschaft
Sonnenfinsternis Hessen richten Blick nach oben

Zur Sonnenfinsternis war der Andrang in Hessens Sternwarten groß. Besonders in Frankfurt und Darmstadt bot sich eine gute Sicht. Doch es kam zu Zwischenfällen, weil einige ohne Spezialbrille in den Himmel blickten. Mehr

20.03.2015, 14:49 Uhr | Rhein-Main
Blockupy Proteste Barrikaden brennen auf der Hanauer Landstraße

Nahe der Europäischen Zentralbank haben Blockupy-Aktivisten Barrikaden in Brand gesetzt. Die Polizei bringt Wasserwerfer in Stellung. Mehr

18.03.2015, 14:27 Uhr | Rhein-Main
Lösung im Salzstreit Im Land der weißen Berge

Die thüringische Umweltministerin Anja Siegesmund hat nach 100 Tagen im Amt einen ersten Erfolg vorzuweisen: Im Stillen ließ sie einen Plan erarbeiten, der die Salzbelastung von Werra und Weser durch den Kali-Abbau reduzieren soll. Gerechnet hat damit niemand mehr. Mehr Von Claus Peter Müller, Erfurt

19.03.2015, 07:23 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.01.2007, 17:04 Uhr

Scheinheilige Hobbystrategen

Von Matthias Alexander

Ging sie zu hart vor oder zeigte sie zu wenig Präsenz? Die Polizei wird nach den Blockupy-Krawallen von vielen Seiten angegriffen. Aus politischer Strategie verbünden sich dazu selbst FDP und Linkspartei. Mehr 3 3