http://www.faz.net/-gzg-8xbwr

Todesfall im Club „Gibson“ : Achteinhalb Jahre Haft nach Diskotheken-Schlägerei

  • Aktualisiert am

In der Nacht zum 24. Mai 2015 kam es im Club „Gibson“ zu der folgenschweren Auseinandersetzung. Nun fiel das Urteil. Bild: Henner Rosenkranz

Fast genau zwei Jahre nach der Tat wird der mehrfach vorbestrafte Angeklagte verurteilt. Das Gericht geht im Strafmaß über die Anträge der Staatsanwaltschaft hinaus.

          Weil er bei einer Schlägerei in einer Frankfurter Diskothek einen anderen Lokalgast getötet hat, ist ein heute 40 Jahre alter Mann am Freitag zu achteinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Das Landgericht Frankfurt ging von Körperverletzung mit Todesfolge aus. Das 41 Jahre alte Opfer war wenige Tage nach der Auseinandersetzung im Mai 2015 gestorben. Zwei weitere Beteiligte an der Schlägerei wurden ebenfalls zu Haftstrafen von drei Jahren beziehungsweise zwei Jahren und fünf Monaten verurteilt.

          In dem seit Dezember vergangenen Jahres laufenden Prozess hatte der Angeklagte den tödlichen Schlag bestritten. Dabei verwickelte er sich laut Urteil aber in erhebliche Widersprüche, so dass er bis zuletzt unglaubwürdig geblieben sei. Erheblich wurden ihm die 14 Vorstrafen angerechnet, die er teilweise ebenfalls wegen erheblicher Gewaltdelikte erhalten hatte. „Sie haben alle Warnungen in den Wind geschlagen und sich noch nicht einmal durch Ihr schwerkrankes Kind von der Tat abhalten lassen“, sagte die Vorsitzende Richterin Bärbel Stock. Zusammenhänge zwischen der Mitgliedschaft zweier Angeklagter in der Rockervereinigung „Die Osmanen“ und der Tat seien in dem Verfahren nicht nachweisbar gewesen: „Es gab allerdings enge personelle Verflechtungen“.

          Die Schwurgerichtskammer lag bei allen Angeklagten erheblich über den Strafanträgen der Staatsanwaltschaft, die für den Hauptangeklagten sechs Jahre und für die beiden Mitangeklagten sogar nur Bewährungsstrafen gefordert hatte. Die Richterin nannte diese Strafanträge auch in Anbetracht der Vorstrafen „nicht nachvollziehbar“. Nach dem Ende der Urteilsbegründung wurde der bislang auf freiem Fuß befindliche Hauptangeklagte im Gerichtssaal verhaftet. Es bestehe eine erhebliche Fluchtgefahr, hieß es. Die Verteidiger, die auf Freisprüche plädiert hatten, werden voraussichtlich in Revision beim Bundesgerichtshof gehen.

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS
          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. jetzt auch im Web, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken. Hier geht’s zum Test.

          Mehr erfahren

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Vergewaltiger zu elfeinhalb Jahren Haft verurteilt Video-Seite öffnen

          Junges Paar überfallen : Vergewaltiger zu elfeinhalb Jahren Haft verurteilt

          Das Bonner Landgericht hat den Angeklagten im Prozess um die Vergewaltigung einer Camperin in den Bonner Siegauen wegen besonders schwerer Vergewaltigung in Tateinheit mit besonders schwerer räuberischer Erpressung zu einer Freiheitsstrafe von elf Jahren und sechs Monaten verurteilt. Der Angeklagte hat die Tat bis zum Schluss bestritten.

          Topmeldungen

          Die Schmetterlinge sollen leben: Protest einer europäischen Bürgerinitiative gegen Glyphosat.

          Streit um Herbizid : Glyphosat, angezählt

          Ein brisantes Thema der vergangenen Jahre könnte in der kommenden Woche ein Ende finden. In Brüssel stimmen die Staaten über die weitere Zulassung für das Herbizid ab. Bleibt Deutschland Enthaltungsweltmeister? Die Befürworter von Glyphosat in der EU werden weniger.
          So kennt man ihn: Der französische Schriftsteller Michel Houellebecq, rauchend.

          Houellebecq und der Islam : Religion ist nicht zu zertrümmern

          Welche umstürzende Kraft der Schriftsteller Michel Houellebecq der Religion und dem Islam zutraut, wissen wir seit dem Roman „Unterwerfung“. Jetzt äußert er sich nochmals dazu – und bringt den Katholizismus als Staatsreligion ins Gespräch.

          Anders als Katalonien : Italiens Norden will mehr Autonomie

          Die Krise in Katalonien wirft ihre Schatten: Auch in Italien stehen heute in zwei der wirtschaftsstärksten Regionen Referenden über mehr Autonomie an. Doch dort gibt es einen wichtigen Unterschied.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.