http://www.faz.net/-gzg-8x3qg

Frankfurter Nordend : Menschenkette für mehr Sicherheit

  • Aktualisiert am

Für mehr Sicherheit im Straßenverkehr: Eltern und Schüler bilden Menschenkette im Frankfurter Nordend. Bild: Junker, Patrick

Eine Menschenkette zieht sich durch Frankfurt. Schüler und Eltern demonstrieren gegen rücksichtlose Verkehrsteilnehmer - und auch gegen Elterntaxis.

          Mit einer Menschenkette haben Schüler, Eltern und Lehrer in Frankfurt auf Gefahren im Straßenverkehr aufmerksam gemacht. Nach Angaben der Organisatoren und der Polizei beteiligten sich 2500 Menschen an der Aktion am Freitagmorgen. Quer durch das Nordend reichten die Teilnehmer ein Staffelholz mit einem Stadtplan, auf dem 35 Risikostellen für Schüler im Straßenverkehr markiert sind. Der Frankfurter Verkehrsdezernent Klaus Oesterling (SPD) nahm den Stadtplan in der Holzhausenschule, dem Endpunkt der Menschenkette, entgegen.

          Oesterling war einst selbst Schüler an der Holzhausenschule. Am Freitag sagte er, er habe als Fußgänger vor der Schule lange auf Grün warten müssen - ein Problem, dass auch viele Schüler hätten. „Diese Ampel wird am Ende des Jahres nicht mehr so geschaltet sein, wie sie jetzt geschaltet ist“, kündigte er an. Auch andere Problemstellen sollten überprüft werden.

          „Die Kinder haben Angst“

          Aufgerufen zu der Demo hatte ein Aktionsbündnis von Elternvertretern mehrerer Schulen und die Kinderbeauftragte aus dem Nordend. Die Aktion richtete sich gegen rücksichtslose Autofahrer und Radfahrer, wie Mitorganisatorin Anja Littig erklärte. Kritik äußerte das Bündnis auch an Elterntaxis. „Eltern lassen Kinder oft zu schnell raus“, sagte Littig.

          Ein Teilnehmer war am Freitag auch Grundschüler Jan. Er stand mit Mutter und Vater in der Kette. Sie positionierten sich neben der Schwarzburgschule. Jan erzählte: „Da ist hier schon mal jemand bei Rot über die Ampel gefahren.“ Seine Mutter Angelika Hildebrandt erklärte, viele Gefahrenstellen lägen in der Nähe der Schulen.

          Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) kam mit dem Rad bis vor die Holzhausenschule und sagte: „Die Kinder haben Angst, die Eltern haben Angst.“ In vielen Stadtteilen mit Schulen sei sowohl bei Rad- als auch bei Autofahrern das korrekte Verkehrsbewusstsein nicht ausgeprägt. Er werde sich mit Schulvertretern und dem Verkehrsdezernenten zusammensetzen und über Maßnahmen reden.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          SPD triumphiert in Niedersachsen

          Landtagswahl : SPD triumphiert in Niedersachsen

          Laut Hochrechnungen verliert die CDU leicht, FDP und Grüne sinken deutlich. Die AfD kommt in den Landtag, die Linke scheitert knapp an der Fünfprozenthürde. Ob die rot-grüne Koalition ihre Regierungsmehrheit behalten kann, ist unsicher.

          Debatten um Ampel in Niedersachsen Video-Seite öffnen

          Landtagswahl : Debatten um Ampel in Niedersachsen

          Die Niedersachsen steuern nach der Landtagswahl auf eine schwierige Regierungsbildung zu. Nach der Abwahl von Rot-Grün und der Absage der FDP an ein Ampel-Bündnis könnte es auf eine große Koalition in dem Bundesland hinauslaufen.

          Topmeldungen

          Toronto vom Wasser aus betrachtet - auf der Seite will Google die „smart City“ bauen.

          „Smart City“ : Hier baut Google die intelligente Stadt

          Viele Roboter, wenige Autos und Müll und Pakete werden unterirdisch transportiert: Der Technologiekonzern Alphabet hat sich eine Metropole für sein nächstes großes Projekt ausgesucht. Darum geht es.
          Der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy kann im Katalonien-Konflikt auf die Unterstützung aus der Opposition hoffen.

          Konflikt in Spanien : Selten harmonisch

          Von der Minderheitsregierung zur gefühlten großen Koalition: Die Katalonien-Krise eint die Parteien in Madrid. Sie wollen die Wahl eines neuen Regionalparlaments in Katalonien.
          Eine Fliege auf einem Grashalm bei Burgdorf in der Region Hannover.

          Kommentar zum Insektensterben : Sommer ohne Surren

          Das große Insektensterben zeigt: Die Industrialisierung der Landwirtschaft muss intelligenter weitergehen, als sie begonnen hat. Und vor allem auch nicht naiv.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.