http://www.faz.net/-gzh
Die Schnäppchenjagd kann beginnen: Der „Black Friday“ auf der Frankfurter Zeil

Black Friday : Alle sehen schwarz

Der „Black Friday“ wird immer populärer – auch in Frankfurt. Jetzt warnen aber Verbraucherschützer vor vermeintlichen Schnäppchen. Sie raten: kühlen Kopf bewahren!

Zum Frankfurter Etat-Loch : Hilferuf und Selbstaufgabe

Frankfurts Kämmerer rechnet mit hohen Defiziten, obwohl die Steuereinnahmen sprudeln. Es ist nicht akzeptabel, dass die Koalition die Schulden der Stadt innerhalb von fünf Jahren nahezu verdoppelt.

Eintracht Frankfurt : Buhlen um den Baumeister

Eintracht-Trainer Niko Kovac hat sich von einer Notlösung zu einem Baumeister oberster Güte entwickelt. Der Kroate veränderte vieles bei den Frankfurtern - und hat Erfolg. Das weckt Begehrlichkeiten.

Mainz-05-Kommentar : Die Grenzen der eigenen Rolle

Mainz 05 hatte großes Glück, dass der Verein die selbstgeschaffene Krise sportlich ohne Folgeschäden überstanden hat. Nun ist der Verein in der Pflicht, auch außerhalb des Rasens für Ordnung zu sorgen.
Beliebt: „Pak Choi“ an der Elbestraße in Frankfurt

Lokaltermin : Seetang, Ente und Tsingtao

Es ist 21 Uhr, aber die Leute stehen immer noch Schlange. In diesem Fall eine Gruppe Asiaten, die mit ihren Koffern den Eingang blockieren. Ein Besuch im „Pak Choi“ im Bahnhofsviertel von Frankfurt.
Wie an der Ostküste: bei „Mr. Pastrami“ im Frankfurter Westend

Lokaltermin : Pastrami und BBQ-Wurst

Ostküste im Westend: Bei „Mr. Pastrami“ werden Fleischscheiben mit ihrer würzigen Kruste für die Original-Variante mit Kraut, Karotten, Gewürzgurke und Russian Dressing zwischen zwei dicke Brotscheiben gepackt und dann geröstet.
Neue Tapas-Bar im Frankfurter Ostend: „Bei Frau Nanna“

Lokaltermin : Hummus und Taboulé-Salat

Den EZB-Leuten nebenan scheint es zu schmecken, sie haben Spagetti mit Bolognese, Bouletten mit Kartoffelgratin, vegetarisches Moussaka und Picatta vom Kalb bestellt. Hoffentlich kommen sie auch einmal abends vorbei: „Bei Frau Nanna“ im Ostend.
Rustikal: Blick ins „Sapores“

Lokaltermin : Papaya-Salat und Reisnudeln

Irgendwie kommt einem diese Art der Inneneinrichtung ziemlich bekannt vor und die Speisen sind extrem zurückhaltend gewürzt: das „Sapores“ im Bahnhofsviertel

Seite 5/60