Home
http://www.faz.net/-gzh-74apq
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Polizeiaffäre in Frankfurt Alles außer Kontrolle

Derege Wevelsiep hat vier Beamte wegen Körperverletzung angezeigt. Die Polizei hat interne Ermittlungen eingeleitet, wehrt sich aber gegen den Vorwurf der Ausländerfeindlichkeit.

© Wohlfahrt, Rainer Vergrößern Mutmaßliches Opfer von Polizeigewalt: Derege Wevelsiep

Derege Wevelsiep hat eigentlich keinen Grund, sich diese Geschichte auszudenken. Er ist Diplomingenieur bei einem großen Elektronikkonzern, verlobt und neben ihm drückt sich sein Sohn David aus einem runden Plastikdöschen Kaffeesahne ins Gesicht. Wevelsiep könnte seinen Samstagnachmittag mit etwas Schönerem verbringen als damit, schon wieder seine Geschichte zu erzählen und die Nervosität wegzulächeln, wenn er die Fotokamera sieht. Er hätte sich auch das Fernsehinterview sparen können, das ihm so schwer gefallen ist, und er müsste seinen Anwalt nicht darum bitten, von nun an die meisten der unzähligen Medienanfragen abzuwehren. Schon der Wirbel also, den seine Geschichte verursacht hat, spricht dagegen, dass sie unwahr ist. Trotzdem ist das, was er sagt, so unglaublich, dass er selbst an das Ende seiner Erzählung nur die Frage stellt: „Warum passiert so etwas?“

Am Abend des 17.Oktober gibt Derege Wevelsiep in der U-Bahn-Linie 4 seiner Verlobten seine Monatsfahrkarte und steigt am Merianplatz aus. Kurz darauf ruft sie ihn an und sagt, dass sie mit vier Kontrolleuren an der Station Bornheim-Mitte steht. Sie sagt, dass diese ihr nicht glauben wollen, dass sie berechtigt ist, mit der übertragbaren Monatskarte zu fahren. Nach den Darstellungen der Verkehrsgesellschaft Frankfurt war Wevelsieps Verlobte mit vier weiteren Personen unterwegs. Sie sollen versucht haben, auf zwei Monatskarten zu fahren, womit eine Person ohne Fahrkarte gewesen wäre. Wevelsieps Verlobte sagt, dass sei so nicht gewesen.

„Ihr seid hier nicht in Afrika“

Wevelsiep fährt zur Station Bornheim- Mitte. „Ihr seid hier nicht in Afrika“, habe eine Kontrolleurin zu ihm gesagt. Die Kontrolleurin hat Wevelsiep inzwischen wegen Beleidigung angezeigt, er soll sie als Nazi beschimpft haben. Wevelsiep bestreitet das. Weil sich Kontrolleure und Kontrollierte nicht einig werden, wird die Polizei dazu gerufen. So wie der 41 Jahre alte Ingenieur die Geschichte erzählt, fragen die vier Beamten nur die Kontrolleure nach deren Version der Vorkommnisse, nicht aber seine Verlobte. Als sie Wevelsieps Ausweis sehen wollen, er aber nur seinen Führerschein und den Ausweis seiner Firma dabei hat, soll einer der Beamten gesagt haben: „Wir nehmen ihn mit.“

Die Polizisten wollen mit ihm in seine Wohnung fahren, dort soll er seinen Ausweis zeigen. Als sie am Streifenwagen vor der Station ankommen, durchsuchen die Polizisten Wevelsiep. Ab jetzt, sagt Wevelsiep, wird er nur noch geduzt. Einer der Beamten, von dem der Ingenieur sagt, er sei von Minute zu Minute aggressiver geworden, habe ihn beleidigt. „Du dummer Schwätzer“, soll er gesagt haben. Als die Polizisten ihm für die Fahrt Handschellen anlegen wollen, weigert sich Wevelsiep. „Ich habe gefragt, was ich falsch gemacht habe“, sagt er. Der als aggressiv beschriebene Beamte habe daraufhin bis zwei gezählt und ihm dann ohne Vorwarnung ins Gesicht geschlagen. Auch gegen seine Brust, seine Hüfte und sein Knie sei er geschlagen und getreten worden, erzählt Wevelsiep.

Rhein: Rassismus hat in der hessischen Polizei keinen Platz

Erst in seiner Wohnung, im Schlafzimmer, nehmen die Beamten ihm die Handschellen ab. Sie verlassen die Wohnung, nachdem er seinen Ausweis gezeigt hat, bleiben aber nach den Angaben von Wevelsiep und seiner Freundin, die ihn bewusstlos im Schlafzimmer findet, noch mehr als eine Stunde in dem Wohnhaus in Preungesheim. Sie sollen sogar versucht haben, den aus der Wohnung herbeigerufenen Krankenwagen wieder wegzuschicken.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Polizeipräsidium Frankfurt Neues Kapitel für Polizei

Die Stadt Frankfurt hat einen neuen Polizeipräsidenten: Gerhard Bereswill. Einer, zu dem die Mannschaft steht. Doch bei der Amtseinführung war noch mehr über ihn zu erfahren. Mehr Von Katharina Iskandar, Frankfurt

21.10.2014, 18:00 Uhr | Rhein-Main
Polizist täuscht Unfall vor

Ein Video über einen sehr seltsamen Einsatz bringt die argentinische Polizei in Erklärungsnot. Es zeigt einen Beamten, der bewusst auf ein fahrendes Auto springt - und anschließend so tut, als sei er angefahren worden. Mehr

06.09.2014, 20:44 Uhr | Gesellschaft
New York Polizei: Angriff auf Beamte war Terroranschlag

Mit einem Beil war der Täter auf eine Gruppe Polizisten losgegangen. Die Ermittler gehen von einem radikalisiertem Einzeltäter aus und stuften die Tat als Terroranschlag ein. Mehr

25.10.2014, 09:27 Uhr | Politik
Schon wieder Übergriffe amerikanischer Polizisten

Nach einer Verkehrskontrolle hat eine Familie im US-Bundesstaat Indiana die Polizei verklagt. Der Grund ist übertriebene Gewalt. Nachdem die Beamten den Vater mehrmals aufgefordert hatten, auszusteigen, schlugen sie die Scheibe ein und schossen mit einer Elektroschockpistole auf ihn - vor den Augen der Kinder. Mehr

08.10.2014, 09:26 Uhr | Gesellschaft
Provisorische Asylbewerberheime Dein Freund und Flüchtlingshelfer

In einer Polizeischule in NRW sind 400 Flüchtlinge untergebracht. Die Beamte kümmern sich um sie. Ist das eine Zumutung oder ein humanitärer Einsatz? Mehr Von Katrin Hummel

15.10.2014, 15:00 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 11.11.2012, 19:10 Uhr

Abschied von der Taktik

Von Stefan Toepfer

Viel Misstrauen hat sich im Bistum Limburg aufgetürmt. Auch wenn ein Vertrauensaufbau zwischen den Limburgern und ihrer Diözese wichtig ist, müssen allmählich strategische Entscheidungen her. Mehr