http://www.faz.net/-gzg-qwlb
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 23.08.2005, 12:10 Uhr

Polizei Staatsanwalt wird Polizeipräsident von Frankfurt

Frankfurts neuer Polizeipräsident ist in der Stadt am Main kein Unbekannter: Achim Thiel zeichnet bisher als Oberstaatsanwalt, ist Experte für Organisierte Kriminalität und Mitglied der CDU. Der 53 Jahre alte Jurist folgt Harald Weiss-Bollandt nach.

Achim Thiel, Experte für die Bekämpfung Organisierter Kriminalität, wird neuer Polizeipräsident von Frankfurt. Der 53 Jahre alte Frankfurter Oberstaatsanwalt verfüge auch über Erfahrungen bei der Abwehr terroristischer Gefahren, sagte Hessens Innenminister Volker Bouffier (CDU) am Dienstag bei der Vorstellung des designierten Polizeichefs. Der „hervorragende Jurist“ kenne die internationale Arbeit der Strafverfolgungsbehörden, sei aber auch „intensiv mit dem Geschehen in der Stadt Frankfurt vertraut“.

CDU-Mitglied Thiel wird Nachfolger von Harald Weiss-Bollandt, der Ende August in Pension geht. Der 65jährige war seit 1999 Polizeichef in der Großstadt, die als Kriminalitätshauptstadt Deutschlands gilt. Die Polizeibehörde mit ihren mehr als 3500 Beschäftigten ist mit Abstand die größte in Hessen. Thiel nannte die Fußball- Weltmeisterschaft 2006 als einen Schwerpunkt seiner künftigen Arbeit.

Mehr zum Thema

Von Schmierern bis zu Terrorverdächtigen

„Der Extremismus und die terroristischen Gefahren bleiben eine Daueraufgabe“, sagte Bouffier. Dazu kämen in Frankfurt als zentralem Verkehrsknotenpunkt die großen Herausforderungen der Organisierten Kriminalität. Um die Sicherheit in der Stadt zu gewähren, seien aber auch kleine Dinge wichtig, „vom Garteneinbruch bis zu Graffiti“.

Weiss-Bollandt nannte seinen Nachfolger „eine sehr gute Wahl“. Thiel sei ein hervorragender Fachmann, aber auch ein angenehmer Mensch und Kollege. Bouffier lobte: „Große persönliche Einsatzbereitschaft, gepaart mit Führungsstärke, hervorrangender Fach- und Sachkenntnis sowie seine internationale Erfahrung zeichnen Thiel in besonderer Weise aus.“ Der Beamte verfüge über den notwendigen Führungsstil, eine natürliche Autorität und Fingerspitzengefühl, um eine so große Polizeibehörde wie die Frankfurter leiten zu können.

Quelle: dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nach Anschlag in Nizza Wir werden auch in Hessen wachsamer sein

Nach dem Attentat in Nizza bekundet Volker Bouffier seine Trauer. Aber die Sicherheitskonzepte werden ebenfalls überprüft - auch mit Blick auf das Museumsuferfest. Mehr Von Katharina Iskandar und Helmut Schwan, Frankfurt/Wiesbaden

16.07.2016, 11:44 Uhr | Rhein-Main
Quidditch-WM in Frankfurt Von wegen alberne Besenrennerei

Quidditch kennen viele nur aus den Harry-Potter-Romanen, doch der fiktive Besensport hat es längst auch in die reale Welt geschafft. In Frankfurt fand nun die Weltmeisterschaft statt. Mehr

25.07.2016, 19:21 Uhr | Sport
Polizeianwärter in Hessen Der größte Jahrgang in der Geschichte Hessens

Als Reaktion auf den Terrorismus stellt die hessische Polizei mehr Nachwuchs ein. 480 Anwärter will die Polizei zusätzlich verpflichten. Auch andere Abteilungen sollen gestärkt werden. Mehr

15.07.2016, 15:11 Uhr | Rhein-Main
Wasserwerfer und Tränengas Heftige Ausschreitungen in Chile

In Chile ist es bei einer Demonstration für eine Bildungsreform zu schweren Krawallen gekommen. Studenten hatten einen Sternmarsch zum Bildungsministerium in der chilenischen Hauptstadt Santiago organisiert, wo sie einen Brief mit Forderungen übergeben wollten. Mehr

06.07.2016, 09:42 Uhr | Gesellschaft
Banken nach dem Brexit Willkommen in Frankfurt!

Nach dem Brexit-Votum kommt der Zug in Richtung Frankfurt in Fahrt. Makler frohlocken, Banker suchen Büros. Aber nicht nur sie ziehen um; Frankfurt ist nicht das einzige Ziel. Der Konkurrenzkampf der Standorte ist voll im Gange. Mehr Von Corinna Budras, Dennis Kremer und Georg Meck

17.07.2016, 11:14 Uhr | Wirtschaft

Es ist etwas faul im System

Von Ewald Hetrodt

Der Bund aber hat seit Januar elf Milliarden Euro mehr eingenommen als im ersten Halbjahr 2015. Deshalb wird er sich schwertun, die Reform des absurden Länderfinanzausgleichs scheitern zu lassen. Mehr 8 25