http://www.faz.net/-gzg-qwlb

Polizei : Staatsanwalt wird Polizeipräsident von Frankfurt

  • Aktualisiert am

Frankfurts neuer Polizeipräsident ist in der Stadt am Main kein Unbekannter: Achim Thiel zeichnet bisher als Oberstaatsanwalt, ist Experte für Organisierte Kriminalität und Mitglied der CDU. Der 53 Jahre alte Jurist folgt Harald Weiss-Bollandt nach.

          Achim Thiel, Experte für die Bekämpfung Organisierter Kriminalität, wird neuer Polizeipräsident von Frankfurt. Der 53 Jahre alte Frankfurter Oberstaatsanwalt verfüge auch über Erfahrungen bei der Abwehr terroristischer Gefahren, sagte Hessens Innenminister Volker Bouffier (CDU) am Dienstag bei der Vorstellung des designierten Polizeichefs. Der „hervorragende Jurist“ kenne die internationale Arbeit der Strafverfolgungsbehörden, sei aber auch „intensiv mit dem Geschehen in der Stadt Frankfurt vertraut“.

          CDU-Mitglied Thiel wird Nachfolger von Harald Weiss-Bollandt, der Ende August in Pension geht. Der 65jährige war seit 1999 Polizeichef in der Großstadt, die als Kriminalitätshauptstadt Deutschlands gilt. Die Polizeibehörde mit ihren mehr als 3500 Beschäftigten ist mit Abstand die größte in Hessen. Thiel nannte die Fußball- Weltmeisterschaft 2006 als einen Schwerpunkt seiner künftigen Arbeit.

          Von Schmierern bis zu Terrorverdächtigen

          „Der Extremismus und die terroristischen Gefahren bleiben eine Daueraufgabe“, sagte Bouffier. Dazu kämen in Frankfurt als zentralem Verkehrsknotenpunkt die großen Herausforderungen der Organisierten Kriminalität. Um die Sicherheit in der Stadt zu gewähren, seien aber auch kleine Dinge wichtig, „vom Garteneinbruch bis zu Graffiti“.

          Weiss-Bollandt nannte seinen Nachfolger „eine sehr gute Wahl“. Thiel sei ein hervorragender Fachmann, aber auch ein angenehmer Mensch und Kollege. Bouffier lobte: „Große persönliche Einsatzbereitschaft, gepaart mit Führungsstärke, hervorrangender Fach- und Sachkenntnis sowie seine internationale Erfahrung zeichnen Thiel in besonderer Weise aus.“ Der Beamte verfüge über den notwendigen Führungsstil, eine natürliche Autorität und Fingerspitzengefühl, um eine so große Polizeibehörde wie die Frankfurter leiten zu können.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Grüne wollen Chancen für Koalition ausloten Video-Seite öffnen

          Jamaika : Grüne wollen Chancen für Koalition ausloten

          Die Grünen veranstalteten einen kleinen Parteitag, der Sondierungen mit Union und FDP billigen soll. Die Mitglieder zeigten sich angrifflustig, gut gelaunt und gut organisiert. Özdemir wies auch die Meldungen zurück, die Spitzen von FDP und Grünen hätten sich bereits auf die Verteilung von Ministerien in informellen Gesprächen über eine Jamaika-Koalition verständigt.

          Ein Streiter Christi Video-Seite öffnen

          Harald Glööckler : Ein Streiter Christi

          Von Mode, Schmuck und Beauty-Produkten über Bettwäsche bis hin zur Tapete: für jede Lebenslage hat Harald Glöckler etwas im Sortiment-Revolver. Nun stockt er seine Produktpalette um ein weiteres Manufakt auf: Eine Bibel. Amen.

          Topmeldungen

          Brexit-Verhandlungen : Die EU und ihr hohes Ross

          Bei einem „harten“ Brexit verlieren alle – deshalb sollte das starke Brüssel auf das geschwächte London zugehen. Nur so lässt sich ein Showdown im Herbst vermeiden. Ein Kommentar.

          Zukunft der Kanzlerin : Die zweite CDU-Reihe macht gegen Merkel mobil

          In der Union regt sich Widerstand gegen die Kanzlerin: Ein Ministerpräsident will über mögliche Merkel-Nachfolger debattieren, ein Innenminister erklärt die mögliche Jamaika-Koalition zum Sicherheitsrisiko. CDU-Generalsekretär Tauber versucht zu schlichten.
          Demo am spanischen Nationalfeiertag (12. Oktober) in Barcelona

          Krise in Spanien : Operation am offenen Herzen

          An diesem Donnerstag droht Katalonien die Entmachtung durch die Zentralregierung in Madrid. Doch das birgt große Risiken. Ein Kommentar.
          Sandra Maischberger diskutiert am Mittwochabend mit ihren Gästen über die Notwendigkeit eines Einwanderungsgesetzes.

          TV-Kritik: „Maischberger“ : Wenn Konfusion zur Methode wird

          Das Bild im Studio zeigt einen Flüchtlingstreck aus dem Jahr 2015 – musikalisch untermalt von der düsteren Melodie der amerikanischen Serie „House of Cards“. Die Sendung von Sandra Maischberger zum Thema „Einwanderungsgesetz“ stiftet große Verwirrung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.