Home
http://www.faz.net/-gzg-qwlb
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Polizei Staatsanwalt wird Polizeipräsident von Frankfurt

Frankfurts neuer Polizeipräsident ist in der Stadt am Main kein Unbekannter: Achim Thiel zeichnet bisher als Oberstaatsanwalt, ist Experte für Organisierte Kriminalität und Mitglied der CDU. Der 53 Jahre alte Jurist folgt Harald Weiss-Bollandt nach.

Achim Thiel, Experte für die Bekämpfung Organisierter Kriminalität, wird neuer Polizeipräsident von Frankfurt. Der 53 Jahre alte Frankfurter Oberstaatsanwalt verfüge auch über Erfahrungen bei der Abwehr terroristischer Gefahren, sagte Hessens Innenminister Volker Bouffier (CDU) am Dienstag bei der Vorstellung des designierten Polizeichefs. Der „hervorragende Jurist“ kenne die internationale Arbeit der Strafverfolgungsbehörden, sei aber auch „intensiv mit dem Geschehen in der Stadt Frankfurt vertraut“.

CDU-Mitglied Thiel wird Nachfolger von Harald Weiss-Bollandt, der Ende August in Pension geht. Der 65jährige war seit 1999 Polizeichef in der Großstadt, die als Kriminalitätshauptstadt Deutschlands gilt. Die Polizeibehörde mit ihren mehr als 3500 Beschäftigten ist mit Abstand die größte in Hessen. Thiel nannte die Fußball- Weltmeisterschaft 2006 als einen Schwerpunkt seiner künftigen Arbeit.

Mehr zum Thema

Von Schmierern bis zu Terrorverdächtigen

„Der Extremismus und die terroristischen Gefahren bleiben eine Daueraufgabe“, sagte Bouffier. Dazu kämen in Frankfurt als zentralem Verkehrsknotenpunkt die großen Herausforderungen der Organisierten Kriminalität. Um die Sicherheit in der Stadt zu gewähren, seien aber auch kleine Dinge wichtig, „vom Garteneinbruch bis zu Graffiti“.

Weiss-Bollandt nannte seinen Nachfolger „eine sehr gute Wahl“. Thiel sei ein hervorragender Fachmann, aber auch ein angenehmer Mensch und Kollege. Bouffier lobte: „Große persönliche Einsatzbereitschaft, gepaart mit Führungsstärke, hervorrangender Fach- und Sachkenntnis sowie seine internationale Erfahrung zeichnen Thiel in besonderer Weise aus.“ Der Beamte verfüge über den notwendigen Führungsstil, eine natürliche Autorität und Fingerspitzengefühl, um eine so große Polizeibehörde wie die Frankfurter leiten zu können.

Quelle: dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ausschreitungen bei Blockupy Polizei: Krawalle waren strategisch geplant

Nach Einschätzung der Polizei hatten die Ausschreitungen während der Blockupy-Proteste in Frankfurt eine völlig neue Qualität - und waren lange vorbereitet. Insgesamt sollen mehr als 350 Menschen verletzt worden sein. Mehr

19.03.2015, 17:05 Uhr | Rhein-Main
Im Sonderzug zu Blockupy Schlacht planen und Bier trinken

Die Stimmung ist ein bisschen wie in einem Partyzug. Doch bei aller Ausgelassenheit planen die Demonstranten auf dem Weg zu Blockupy in Frankfurt akribisch ihre Aktionen. Der Protest ist straff organisiert. Mehr

18.03.2015, 14:28 Uhr | Rhein-Main
Landesparteitag Hessen-FDP bleibt eine Partei der Mitte

Die hessische FDP ist sich treu: Auf ihrem Landesparteitag wählt sie ihren Chef, Stefan Ruppert, in eine neue Amtszeit und erinnert an liberale Werte. Mehr Von Ralf Euler, Wetzlar

23.03.2015, 08:00 Uhr | Rhein-Main
Jugend organisiert sich Protest in Ungarn wächst

Eine Gruppe junger Ungarn hat die Demokratie neu entdeckt: sie organisiert Demonstrationen gegen Regierungschef Orbans antidemokratischen Kurs. Dem Motto Jetzt kommen wir schließen sich immer mehr Sympathisanten an. Mehr

21.03.2015, 10:58 Uhr | Politik
Ministerpräsident zu Blockupy Bouffier dankt der Polizei, Wilken soll zahlen

Volker Bouffier (CDU), der derzeit auf Dienstreise in Afrika ist, hat sich erstmals zur Gewalt bei den Blockupy-Demonstrationen geäußert. Derweil werden Forderungen laut, Linken-Politiker Ulrich Wilken solle für die Schäden aufkommen. Mehr Von Helmut Schwan, Frankfurt

21.03.2015, 09:00 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 23.08.2005, 12:10 Uhr

Teure Hochzeit

Von Ingrid Karb

Der Zusammenschluss der Kliniken wird teuer für die Stadt Frankfurt und den Main-Taunus-Kreis. Bleibt zu hoffen, dass das Geld ausreicht, damit die Diskussion über kommunale Kliniken nicht neu hochkocht. Mehr