Home
http://www.faz.net/-gzh-xr7v
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Pfleger auf Umwegen Neue Pfleger braucht das Land

In der Sorge um alte Menschen fehlt es an Kräften, Zeit und Geld. Helfen könnten jene, die auf Umwegen in diese Tätigkeit kommen. Zwei Beispiele.

© Lena Grimm Vergrößern Theorie: Andreas Hüttemann übt in einer Schulung im Hufeland-Haus, wie man Pflegebedürftigen Essen und Trinken reicht.

Dumpf und abgehackt klingt dieses Husten. Schnell folgt es aufeinander. Fast wie ein Röcheln, dazwischen ein kurzes Atmen, das nach Aufmerksamkeit verlangt. Es heißt: Ich bin wach, bitte komm. Manchmal ertönt es um drei, manchmal um zwei, und wenn sie gar nicht zur Ruhe kommt, schon eine Stunde vor Mitternacht. Heidi Koch schlägt dann die Bettdecke zurück, schlüpft in ihre Hausschuhe, geht in das Nebenzimmer, wo auf der Kommode die kleine Lampe brennt, hebt die Decke leicht an und zieht sie langsam über Arme und Beine. Sie beugt sich über das Bett und legt ganz vorsichtig ihre Wange an die Wange ihrer Patientin. Sie spürt den Atem, das Alter. Sie bewegt die Hand zu ihrem Gesicht und streichelt über die Haut. „Frau Mamet“, sagt sie, während ihre Finger behutsam auf und ab gleiten, „Frau Mamet, ich wollte doch mal sehen, wie es Ihnen geht.“ Frau Mamets Augen sind geschlossen, ihr Kopf bewegt sich nicht. „Frau Mamet“, wiederholt sie noch einmal, „Sie sind doch meine Beste, ja, das sind Sie, meine Beste.“

Heidi Koch wartet, auch wenn sie weiß, dass es, wenn überhaupt, nur eine kurze Antwort geben wird. Sie kennt jede Regung, jedes Stöhnen, jeden Schrei, sie weiß, wann ihre Patientin sich freut und wie sie lacht. Es ist nicht zu hören, dieses Lachen, aber Heidi Koch sieht es. An der Bettdecke. Wie sie sich sachte bewegt. Manchmal auch nachts. Wenn Frau Mamet aufwacht und sie ihr ein Stück Praline abbricht. Zartbitter, ihre Lieblingssorte. Danach schläft Frau Mamet wieder ein. Oft nicht länger als bis vier, wenn es Zeit ist für die warme Milch. Und ein wenig später, wenn sie munter ist, auch für ein kleines Gespräch.

Mehr zum Thema

Sie wohnt mit ihrer Patientin in einer Wohnung

„Frau Mamet“, sagt Heidi Koch dann, „wie sieht es aus mit Frühstück?“ „Immer zu haben.“ „Dann bereite ich es mal vor.“ „Ich komm’ aber nicht mit.“ „Aber nein, Frau Mamet, Sie bleiben schön liegen, und ich serviere Ihnen das Frühstück am Bett.“ „O ja.“

So verbringt Heidi Koch ihre Nächte, zwei Wochen lang. Dann fährt sie 14 Tage nach Hause und kommt 14 Tage wieder. Sie wohnt mit ihrer Patientin in einer Wohnung, betreut sie, begleitet sie, 24 Stunden am Tag. „Präsenzkraft“ nennt die Pflegebranche sie und meint damit die, die ohne eine gesetzlich geregelte Ausbildung Alte und Kranke umsorgen. Im Sommer 2005 kam Heidi Koch das erste Mal zu Elli Mamet. Als sie in das alte Schlafzimmer mit dem Ehebett einzog, lag Frau Mamet schon im Wohnzimmer, in einem Bett, in das sie gehoben wurde. Gesprochen hatte sie damals schon nicht mehr viel. Mehrmals am Tag setzt Heidi Koch sie in einen Pflegerollstuhl mit Kopfstütze und schiebt sie in die Küche, wenn sie kocht, oder in den Flur, wenn sie bügelt.

Die Politik sucht nach Lösungen

Es sind Griffe, die sie erst in der Drei-Zimmer-Wohnung von Frau Mamet gelernt hat, während das Land mit aller Kraft nach neuen Pflegern sucht. Hessen altert, und überall fehlen Geld und Kräfte: in den Städten derzeit noch mehr als auf dem Land. Am größten ist der Mangel im Arbeitsagenturbezirk Frankfurt, wie das Institut für Wirtschaft, Arbeit und Kultur erhoben hat.

Die Politik sucht nach Lösungen, nach neuen Modellen und nach neuen Gruppen von Menschen, denen dieser Beruf schmackhaft gemacht werden könnte. Sie bewirbt den Job, wünscht sich eine neue Generation von Pflegern, will Migranten und Arbeitslose gewinnen oder die Älteren länger halten. Die, die schon viel eigene Berufserfahrung haben, und auch die, die Erfahrung aus anderen Berufen mitbringen.

Auf dem Stundenplan steht: Wie man das Essen anreicht

So wie Andreas Hüttemann, Jahrgang 1963. Jeden Tag steht er um fünf Uhr auf, guckt Nachrichten, macht Frühstück, und wenn für seine 15 Jahre alte Tochter der Unterricht beginnt, sitzt auch er im Klassenzimmer. Als Schüler. In der Altenpflegeschule im Hufelandhaus in Seckbach.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wie erkläre ich es meinem Kind? Warum sich Ebola so rasend schnell verbreitet

Kinder brauchen nur einen Blick auf Menschen in Schutzanzügen auf Zeitungsbildern zu erhaschen, um auf Ebola aufmerksam zu werden. Wie erklärt man die Krankheit realistisch, ohne die Ängste zu verstärken? Mehr Von Christina Hucklenbroich

25.09.2014, 16:59 Uhr | Wissen
Ebola-Patient flüchtet aus Klinik

In der liberianischen Hauptstadt Monrovia brach ein Mann aus einer Quarantänestation für Ebola-Patienten aus und suchte auf dem Wochenmarkt nach Essen. Mehr

02.09.2014, 13:27 Uhr | Gesellschaft
Bericht einer Ebola-Helferin An den Tod gewöhnt man sich nicht

Seit 30 Jahren leitet Margret Gieraths-Nimene eine Krankenstation in Monrovia. Sie hat den Bürgerkrieg miterlebt. Doch mit dem Ausbruch von Ebola gerät ihre Welt ins Wanken. Das Protokoll einer Helferin. Mehr

01.10.2014, 14:13 Uhr | Gesellschaft
Mit Ebola infizierter Arzt nach Amerika ausgeflogen

Es ist bereits der dritte Mediziner der christlichen Organisation SIM, der sich mit dem Virus infiziert hat. In Liberia soll sich der Mediziner nicht um Ebola-Patienten gekümmert haben, sondern betreute Geburten. Wie er sich infizieren konnte, ist nicht klar. Mehr

13.09.2014, 08:29 Uhr | Gesellschaft
Egoistische Zweisamkeit Ersatzreligion Liebe

Der Mythos der Liebe ist der Leitstern unserer Zeit: Das einzige Ziel des Lebens ist es, Mr. oder Mrs. Right zu finden. Was für ein Irrtum. Zweisamkeit ist nichts anderes als die Fortsetzung der Ich-Bezogenheit mit anderen Mitteln. Ein Plädoyer gegen die Liebe. Mehr Von Markus Günther

25.09.2014, 15:33 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.01.2011, 13:23 Uhr

Auf das Erdgas kommt es an

Von Manfred Köhler

In Frankfurt ist es so: Die Lasten tragen diejenigen, die mit Erdgas heizen, weil allein an ihnen der städtische Versorger Mainova noch richtig verdient. Sie finanzieren mithin die defizitären Bäder wie auch Bahnen und Busse. Mehr 2