http://www.faz.net/-gzg-t3q9

Pfandsammler : 25 Cent Glück

Zwei Müllsäcke für den Pfandautomaten Bild: F.A.Z. - Zimmermann

Für Pfandsammler wie Boris und Michaela liegt das Geld auf der Straße. Plastikbehälter, Dosen, Glasflaschen - was andere wegwerfen, verschafft ihnen einen guten Zuverdienst.

          Zerbeult, klebrig und schmutzig liegt sie da. Seine Beute. Boris macht einen schnellen Schritt nach rechts, greift sie sich und läßt die goldfarbene Dose in den blauen Müllsack fallen. Boris ist Sammler. Pfandsammler. Und nicht der einzige in Frankfurt. Überall streifen Boris und seinesgleichen durch die Straßen, harken Glas und Blech aus Büschen, stochern in Containern und wühlen in Abfalleimern. Wie viele es sind, kann niemand sagen. Aber es gibt sie, die Pfandsammler. Manche sind obdachlos, viele ohne Arbeit, und alle haben sie zu wenig Geld.

          „Das liegt doch auf der Straße“, sagt Boris und bückt sich wieder. Er ist jung, gerade dreiundzwanzig Jahre. Dunkle Ringe quellen um seine Augen, seine Stimme ist zittrig. Der Mann mit dem schmächtigen Körper wirkt nicht nur äußerlich zerbrechlich. Früher hat er getrunken und irgendwann die Orientierung verloren. Vor zwei Jahren ist er in der Notunterkunft in Offenbach gestrandet, weil er seinen Job als Straßenbauer verlor und dann auch noch die Wohnung. Heute rührt er keinen Alkohol mehr an. Boris lebt in Offenbach auf rund 50 Quadratmetern, mit Kühlschrank, Fernseher und Michaela. Er nennt sie „mein großes Glück“. Und wenn er das sagt, zwischen tropfenden Flaschen und alten Dosen, dann lächelt die müde Frau an seiner Seite.

          Aus Weißblech Geld machen

          Seit Anfang 2003 muß man in Deutschland 25 Cent Pfand für jede Getränkedose zahlen. Die Idee des damaligen Umweltministers Jürgen Trittin hat aus bloßem Weißblech wertvolles Edelmetall gemacht. Für manchen jedenfalls. Aber die Industrie drohte zunächst am Pfand zu zerbrechen: Die Dosen wurden aus den Regalen geräumt, kaum einer griff noch nach ihnen. Statt dessen sollte der Kunde Plastikflaschen liebenlernen. Mit mäßigem Erfolg. Irgendwann stagnierte ihr Absatz besonders bei den Discountern. Die Dosen kamen zurück. Vor allem bei Musikkonzerten und Fußballspielen sind sie wieder im Einsatz.

          In der Notunterkunft haben sie sich kennengelernt: Boris und Michaela
          In der Notunterkunft haben sie sich kennengelernt: Boris und Michaela : Bild: F.A.Z. - Zimmermann

          Und da sind dann auch Boris und die anderen. Joseph aus Griesheim etwa, der früher mal Devisenhändler war - bis sich seine Frau von ihm scheiden ließ, viel Geld bekam und Joseph seine Ordnung verlor. Jetzt lebt der Vierundsechzigjährige von 345 Euro monatlich, der Regelsatz nach Hartz IV. Oder Ali, der immer nur bei Heimspielen der Eintracht vor dem Stadion sammelt, weil er sich ein paar Euro dazuverdienen möchte, in der Woche aber als Fliesenleger arbeitet. Oder der junge Pole, der seinen Namen nicht nennen will und vornehmlich entlang der Zeil Dosen und Flaschen in Plastiktüten schmeißt, mit dem Fahrrad zum nächsten Supermarkt bringt und mal hier und mal dort schläft.

          Hätte Boris das Sammeln nicht, er wäre ohne Beschäftigung. Und Michaela hätte Probleme, ihre Medikamente zu bezahlen. Sie hat Diabetes und lebt vom Arbeitslosengeld - aber das reicht nicht. Seit ein paar Monaten gehen Boris und Michaela gemeinsam raus, stromern durch die Straßen, den Blick nach unten gerichtet. Sie schreiten durch ihre eigene Welt, von Mülltonne zu Mülltonne. Und kaum jemand interessiert sich dafür. „Wir brauchen das Geld“, sagt Michaela und haut mit der Faust auf den blauen Sack. Im vergangenen Jahr hat sie sich von ihrem Mann scheiden lassen. „Ich bring' dich um“, hatte er gedroht. „Und der meinte das auch so“, sagt die Dreiunddreißigjährige. Sie ist abgehauen, aus Berlin immer Richtung Süden. Zu Fuß. Zwei Monate ist sie unterwegs gewesen, hat gebettelt, ist immer weiter gegangen. Am 29. Juli 2005 lag sie in Offenbach am Straßenrand, die Füße blutig, voller Eiter. Es ging nicht mehr weiter. Das Ordnungsamt brachte sie in die Notunterkunft - und dort sah sie Boris, schaute ihm in die Augen und fühlte sich wieder geborgen. „Es war Liebe auf den ersten Blick“, sagt sie. Und das sagt auch Boris.

          Weitere Themen

          Die Beute-Bronzen Video-Seite öffnen

          Raubkunst aus Benin : Die Beute-Bronzen

          Vor 120 Jahren raubten die Briten Kunstschätze aus dem Königreich Benin. In Nigeria kennen selbst junge Leute die Geschichte der Bronzen. Jetzt wäre es an der Zeit, sie zurückzugeben. Aber es passiert: nichts.

          Immer zu Diensten

          Start-ups und Gig-Economy : Immer zu Diensten

          Plattformen wie der Essenslieferant Deliveroo oder das Putzkräfteunternehmen Helpling vermitteln selbständige Arbeitskräfte. Aber wie diese dann abgesichert sind, ist häufig unklar. Wie reguliert man eine komplett neue Berufsgruppe?

          Topmeldungen

          Er reckt sich und streckt sich: Donald Trump am Flughafen von Salt Lake City.

          Weltwirtschaftsforum : Alle Augen auf Trump

          Wieder treffen sich die Top-Politiker und Konzernchefs der Welt im kleinen Schweizer Städtchen Davos – auch Amerikas Präsident will dabei sein. Dass das Forum ein Erfolg wird, ist dennoch unsicher. Denn Asiens wichtigster Mann bleibt daheim. Ein Kommentar.

          Groko-Verhandlungen : Unterschiedliche Signale aus der Union

          Erste Unionspolitiker rücken vom harten „Nein“ ab, mit der SPD noch einmal über Ergebnisse des Sondierungspapiers zu sprechen. Juso-Chef Kühnert kündigt eine „Anti-Groko-Tour“ an.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.