Home
http://www.faz.net/-gzh-7581q
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Nachwuchs im Zoo Sayang hängt sehr an seiner Mutter

Die Orang-Utan-Dame Rosa hat schon, was die beiden Gibbons Kirin und Meru im Zoo bald bekommen sollen: Nachwuchs.

© Rosenkranz, Henner Vergrößern Knopfäugiger Winzling: Baby Sayang kann ich inzwischen schon ganz gut an Rosa festhalten.

Charly ist ein schlechter Vater. Er fummelt mit einem Grashalm Fruchtfleisch durch die Löcher in der Futterbox, er lehnt am Holz und sieht gelangweilt dabei aus, er schwingt sich gemächlich auf einen Ast - er tut, was Orang-Utans halt so tun, nur um seinen Nachwuchs kümmert er sich nicht. Aber das ist typisch für männliche Orang-Utans. „Die Väter interessieren sich mehr für die Mütter als für die Kinder“, sagte Zoodirektor Manfred Niekisch am Donnerstag, als er den Nachwuchs vorstellte.

Dafür bekommt das in der Nacht vom 29. auf den 30.November im Borgori-Wald des Zoos geborene Affenbaby die ganz Liebe seiner Mutter Rosa: Sie hält ihr Junges so eng an sich gedrückt, dass bisher nicht einmal sein Geschlecht festgestellt werden konnte.

Name bedeutet „Liebling“

Einen Namen hat der Säugling trotzdem schon: Sayang lautet er, was geschlechtsneutral ist, weil es auf indonesisch „Liebling“ bedeutet. Das Baby ist schon das vierte Kind von Rosa, und die Abstammung ist dem Winzling mit dem lichten Kopfhaar anzusehen: Sein Fell ist ein bisschen grauer als das seiner Mutter, was laut Niekisch ungewöhnlich für Orang Utans ist, aber typisch für die Kinder von Rosa.

Orang-utang Rosa carries her cub Sayang in their enclosure at the zoo in Frankfurt Im Schlepptau der Mutter: das Neugeborene weicht seiner Mama nicht von der Seite. © REUTERS Bilderstrecke 

Noch etwa ein Jahr lang wird Rosa Sayang die meiste Zeit mit sich herumschleppen. Muttermilch saugt das Kleine, bis es vier ist, und bis zu seinem zehnten Lebensjahr etwa wird es eine enge Verbindung zur Mutter halten. Die Mutter-Kind-Beziehung ist bei den Orang-Utans, die eigentlich Einzelgänger sind, die zwischenäffisch einzig nachhaltige.

Mehr zum Thema

Nach dem Bonobo-Jungen Sambo und dem Gorilla-Mädchen Sawa ist Sayang schon das dritte Affen-Neugeborene des Zoos in diesem Jahr. Zwei neue Bewohner, die am vergangenen Freitag in den Tiergarten gezogen sind, sollen dafür sorgen, dass das in diesem Takt weitergeht: Die beiden Weißwangen-Gibbons Kirin und Meru konnten in ihrem früheren Zuhause, dem Duisburger Zoo, nicht zueinanderfinden. Das Männchen war noch nicht geschlechtsreif, und Gibbon-Damen sind, wie Niekisch sagt, nicht besonders freundlich zu Männchen, wenn diese nichts mit ihnen anzufangen wissen. Jetzt ist Meru geschlechtsreif geworden und mit Kirin in das Gibbon-Haus gezogen, mit Blick auf den Weiher und Zugang zu einer kleinen Insel. „Die beiden haben sich sofort gepaart“, sagte Niekisch. In der freien Natur gibt es nur noch etwa 600 Gibbons.

Weder das Orang-Utan-Baby Sayang noch der erhoffte Nachwuchs bei den Gibbons können ausgewildert werden - es gibt laut Niekisch keinen Ort, an dem sie gefahrlos leben könnten. Auf Sumatra, wo Sayangs wilde Artgenossen zu Hause sind, weiche der Wald nach und nach immer neuen Plantagen für Palmöl.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Elstners Reisen im SWR Ihn laust der Affe

Frank Elstner bewegt sich mit Ehrlichkeit in einem Genre, das vor verlogener Gefühlsduselei sonst häufig nur so strotzt: Auf SWR-Expedition in Indonesien geht es ihm um Schutz und Wiederansiedlung von Orang-Utans. Mehr Von Ursula Scheer

15.11.2014, 15:04 Uhr | Feuilleton
Forêt de Fontainebleau Ein Maler steht im Walde, ganz still und stumm

Erst bliesen hier Könige zur Hetzjagd, dann huldigten Künstler der rauen Natur. Und heute ist die Forêt de Fontainebleau ein Saint-Tropez zwischen lauter Bäumen. Mehr Von Rob Kieffer

15.11.2014, 16:56 Uhr | Reise
Australien Neugeborenes überlebt fünf Tage in Schacht

Eine 30 Jahre alte Frau aus Sydney hat ihr Neugeborenes in einen Abflussschacht gezwängt und dort zweieinhalb Meter tief fallen lassen. Wie durch ein Wunder konnte das Kind nach mehreren Tagen gerettet werden. Mehr

24.11.2014, 12:17 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 21.12.2012, 14:15 Uhr

Glut der Hoffnung wieder entfacht

Von Peter Heß

Manchmal genügt im Fußball schon ein kleines Nachlassen des Gegners, um die zwischen all der Asche der letzten Enttäuschungen schwach glimmende Glut der Hoffnung wieder zu entfachen. Das zeigt der Fall Eintracht Frankfurt. Mehr 1