http://www.faz.net/-gzg-8uz2g

Lehrermangel in Hessen : Kinder fordern Klassenlehrer

Lautstark: Im Schulamt waren die Rufe sicher zu hören, und vielleicht ist der Protest auch in Wiesbaden angekommen. Bild: Wonge Bergmann

An den Grundschulen fehlt Personal. Mit einer Demonstration vor dem Staatlichen Schulamt haben die Eichendorffschüler am Donnerstag darauf aufmerksam gemacht.

          Die Pfeifen trillern ohrenbetäubend, die Rufe hallen trotz Verkehrslärms bis zum benachbarten Hauptbahnhof. „Wir wollen Lehrer“, skandieren die Grundschüler von der Griesheimer Eichendorffschule. Mit ihren Eltern sind sie gestern vor das Staatliche Schulamt gezogen. Aus der Behörde, die im Auftrag des Kultusministeriums den Schulen die Lehrer zuweist, lässt sich zwar niemand blicken, aber die Pfiffe und Rufe der etwa 80 Demonstranten dürfte in den Amtsstuben kaum jemand überhört haben. Und vielleicht ist die Botschaft, dass in Frankfurt Lehrer fehlen, sogar in Wiesbaden von Kultusminister Alexander Lorz (CDU) vernommen worden.

          Matthias Trautsch

          Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.

          Kerstin Mayer, die Vorsitzende des Schulelternbeirats, hat einen Forderungskatalog mit zehn Punkten mitgebracht. Für jede Klasse einen eigenen Klassenlehrer, lautet einer von ihnen. Derzeit führten manche Lehrer aufgrund des Personalmangels zwei Klassen gleichzeitig. Eine andere Forderung lautet, offene Stellen mit examinierten Grundschullehrern zu besetzen. Mayer, deren Tochter in die dritte Klasse geht, verspricht sich davon nicht nur qualifizierten Unterricht, sondern auch mehr Kontinuität. Denn derzeit seien viele Kräfte mit kurzfristigen Vertretungsverträgen im Einsatz. Es komme vor, dass eine Klasse innerhalb einer Woche drei verschiedene Mathematiklehrer habe.

          „Eine Bestenauslese ist das sicher nicht“

          „Ich brauche eine Vertrauensperson“, steht auf einem Schild, das ein Mädchen in die Höhe hält. Eine Mutter hat „Reiches Hessen - arme Schulen“ auf ihr Plakat geschrieben. Kultusminister Lorz hatte in den vergangenen Wochen zugegeben, dass in Hessen 200 bis 300 Lehrer fehlen, ein Großteil davon in Frankfurt. Um den Mangel zu beheben, hat das Ministerium pensionierte Lehrer zur Rückkehr in die Schulen aufgerufen. Außerdem soll Gymnasiallehrern, die keine Aussicht auf eine Stelle haben, der Einsatz an einer Grundschule mit begleitender Fortbildung angeboten werden.

          Mayer hält die Reaktivierung von Pensionären für eine gute Idee - zumindest so lange, bis die Universitäten genügend Nachwuchs ausgebildet haben. Immerhin seien die Ruheständler Kräfte mit einschlägiger Qualifikation und Erfahrung. Gegen den Einsatz von Gymnasiallehrern hat sie dagegen Vorbehalte: Es sei doch etwas anderes, an einer Grundschule zu unterrichten. Außerdem seien wahrscheinlich nur diejenigen dazu bereit, die an einem Gymnasium nicht genommen würden. „Eine Bestenauslese ist das sicher nicht.“

          Auch Alix Puhl, die Vorsitzende des Stadtelternbeirats, ist skeptisch: Es sei schließlich kein Zufall, ob sich jemand für das Lehramt an Grundschule oder Gymnasium entschieden habe. Um bei Drittklässlern das Interesse an Naturwissenschaften zu wecken, reiche es nicht, „wenn ein Physiklehrer Formeln an die Tafel schreibt“.

          Nach Puhls Worten fehlen an so gut wie jeder Frankfurter Grundschule Lehrkräfte. Es gebe Fälle, in denen die Eltern sich freiwillig einverstanden erklärten, dass Nebenfächer wie Religion ausfielen, damit es wenigstens Unterricht in Deutsch und Mathematik gebe. Das Problem sei, dass Grundschullehrer wenig verdienten und kaum Aufstiegschancen hätten. Außerdem fänden junge Lehrer kaum bezahlbare Wohnungen. Möglicherweise könne die Stadt helfen, indem sie Nachwuchskräften günstigen Wohnraum anbiete. Angesichts der Prognose des Bildungsdezernats, dass die Zahl der Kinder jährlich um rund 200 zunehme, müsse auch über unkonventionelle Maßnahmen nachgedacht werden.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Kündigt Trump das Atomabkommen? Video-Seite öffnen

          Iran-Strategie : Kündigt Trump das Atomabkommen?

          Donald Trump unterrichtet den Kongress am Nachmittag über seine Iran-Pläne. Amerikanische Medien spekulieren, dass der Präsident dem Atomabkommen die Zertifizierung verweigern könnte.

          Topmeldungen

          Eine Fliege auf einem Grashalm bei Burgdorf in der Region Hannover.

          Kommentar zum Insektensterben : Sommer ohne Surren

          Das große Insektensterben zeigt: Die Industrialisierung der Landwirtschaft muss intelligenter weitergehen, als sie begonnen hat. Und vor allem auch nicht naiv.
          Der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy kann im Katalonien-Konflikt auf die Unterstützung aus der Opposition hoffen.

          Konflikt in Spanien : Selten harmonisch

          Von der Minderheitsregierung zur gefühlten großen Koalition: Die Katalonien-Krise eint die Parteien in Madrid. Sie wollen die Wahl ein neues Regionalparlaments in Katalonien.
          Der frühere Ministerpräsident Silvio Berlusconi will es bei den nationalen Wahlen im Frühjahr 2018 noch einmal wissen.

          Mehr Unabhängigkeit : Populistische Übung für Berlusconi

          Italienische Regionen wollen mehr Unabhängigkeit und Berlusconi möchte bei den nationalen Wahlen wieder mitmischen. Dafür nutzt er die beiden Referenden für mehr regionale Autonomie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.