http://www.faz.net/-gzg-7rjoo

In der Frankfurter Innenstadt : Ausschreitungen bei Anti-Israel-Demonstration

  • -Aktualisiert am

Pro Palästina: Demonstranten am Frankfurter Goetheplatz Bild: Kaufhold, Marcus

In Frankfurt ist eine Protestaktion gegen die Situation in Gaza eskaliert. Einige der 2500 Demonstranten hatten die Polizei mit Steinen beworfen - die wiederum setzte Schlagstöcke und Pfefferspray ein. Offenbar hatten die Beamten die Situation unterschätzt.

          In der Frankfurter Innenstadt ist am Samstag Abend eine Anti-Israel-Demonstration eskaliert. Mehrere Beamte wurden verletzt, als es in der Einkaufsstraße Zeil zu Ausschreitungen kam. Demonstranten hatten die Polizisten mit Steinen beworfen und mit Tritten traktiert. Die rund 50 Beamten, die etwa 2500 Demonstranten gegenüberstanden, setzten Schlagstöcke und Pfefferspray ein, schafften es aber zunächst nicht, die Veranstaltung unter Kontrolle zu bekommen. Mehrere Personen wurden festgenommen. Erst am späteren Abend beruhigte sich die Situation.

          Bereits am Nachmittag hatten sich zunächst 300 Demonstranten zu einer Kundgebung an der Frankfurter Hauptwache versammelt, um unter dem Motto „Free Gaza“ gegen die aktuelle Situation in Nahost zu protestieren. Zu der Veranstaltung wurde vor allem über das Internet aufgerufen, es zeichnete sich schon im Laufe des Tages ab, dass weitaus mehr als die vom Versammlungsleiter geschätzte Zahl an Sympathisanten kommen würde.

          Polizei setzt Hubschrauber ein

          Der Einsatzleiter der Polizei, der die Veranstaltung begleitete, sagte am Abend, man habe nur mit einer geringen Teilnehmerzahl gerechnet, daher seien auch nicht mehr Beamte eingesetzt worden. Die Gewaltbereitschaft und Emotionalität der Demonstranten habe die Polizei trotz der aktuellen Lage in Nahost überrascht.

          Die Situation eskalierte dann, nachdem die Kundgebung offiziell schon beendet war. Ein Großteil der Teilnehmer zog in einer spontanen Aktion über die Zeil, die Polizei setzte einen Hubschrauber ein, um die Demonstranten aus der Luft verfolgen zu können. Schließlich setzte sich die Gruppe über eine Polizeikette hinweg.

          Die Demonstranten hielten Plakate hoch mit den Worten: „Du musst kein Moslem sein, um für Gaza zu kämpfen.“ Auch antisemitische Parolen wie „Kindermörder Israel“ wurden gerufen. Das taten die Demonstranten in einem Fall sogar über den Lautsprecherwagen der Polizei. Die Polizei hatte das Mikrofon vorübergehend den Demonstranten überlassen. Bereits am Abend gab es empörte Reaktionen aus der Jüdischen Gemeinde. Die Demonstranten kamen aus unterschiedlichen arabischen Staaten sowie aus der Türkei. Ein teilnehmender türkischer Jugendlicher, sagte, er wolle sich mit Palästina solidarisieren.

          Die Polizei rief mehrfach dazu auf, einen Versammlungsleiter zu benennen, um die Demonstration „in geordnete Bahnen“ zu bringen. Es meldete sich jedoch niemand. Stattdessen zogen Kleingruppen los, die Aufrufen folgten, die zum Teil auch über das Internet verbreitet wurden. Demnach sollten jüdische Einrichtungen in Frankfurt aufgesucht werden. Eine Polizeisprecherin sagte am Abend, die Einrichtungen würden mit allen verfügbaren Kräften geschützt.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Kohle-Gegner dringen in Tagebau ein Video-Seite öffnen

          Vor Weltklimakonferenz : Kohle-Gegner dringen in Tagebau ein

          Bei Protesten gegen den Braunkohleabbau im rheinischen Tagebaurevier Hambach sind mehrere hundert Demonstranten auf das Gelände eingedrungen. Die Polizei setzte Pfefferspray ein. Das Aktionsbündnis "Ende Gelände" fordert einen sofortigen Ausstieg aus der klimaschädlichen Kohleverstromung.

          Topmeldungen

          F.A.Z. exklusiv : Lindner: Wir fühlten uns gedemütigt

          Im Interview mit der F.A.Z. spricht der FDP-Vorsitzende über die Gründe für den Ausstieg aus den Jamaika-Sondierungen. Vor allem einer Partei wirft Christian Lindner fehlende Kompromissbereitschaft vor.
          Keine Zeit für Grokodilstränen: Sigmar Gabriel und Martin Schulz am Dienstag im Bundestag

          SPD nach Jamaika-Aus : Einmal Opposition und zurück

          Nach dem Paukenschlag wird in der SPD noch einmal neu nachgedacht. Es gelte, Neuwahlen zu vermeiden – heißt es hinter vorgehaltener Hand. Behutsam müsse man die Partei auf eine Regierungsbeteiligung vorbereiten. Nur wie?
          Heute ein seltenes Phänomen: Steiger in Deutschland.

          Letztes Bergwerk im Ruhrgebiet : Schicht im Schacht

          Auf Prosper-Haniel, der letzten Zeche im Ruhrgebiet, bereiten sich die Arbeiter auf die Schließung vor. Von 2700 Mitarbeitern werden viele in den Vorruhestand gehen, andere sich neue Jobs suchen. Die Pumpen unter Tage aber müssen weiterlaufen – für immer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.