Home
http://www.faz.net/-gzh-758g9
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Frankfurter Weihnachtsmarkt Internationaler Besucherrekord

In der Heimat gehen die Besucherzahlen zurück - nur rund 2,8 Millionen Menschen werden nach Schätzungen der Stadt den diesjährigen Frankfurter Weihnachtsmarkt besucht haben. Weitaus größeren Erfolg erzielen die Ableger in Großbritannien.

© Wresch, Jonas Vergrößern Zur Not mit Regenschirm: Trotz schlechten Wetters ist der Frankfurter Weihnachtsmarkt ein Erfolg - nicht nur in der Mainmetropole selbst.

Rund 2,8 Millionen Menschen werden nach einer Schätzung der Stadt bis zum Abschluss am Sonntag den Frankfurter Weihnachtsmarkt besucht haben. „Das sind zwar weniger als im vergangenen Jahr, aber wir und unsere Standbetreiber sind zufrieden“, sagte Thomas Feda, Geschäftsführer der Tourismus+Congress GmbH am Freitag. „Die Wetterkapriolen haben uns leider den ein oder anderen Tagestouristen gekostet.“

„Ein Erfolg auf ganzer Linie“ seien jedoch die Ableger des Frankfurter Weihnachtsmarkts in Großbritannien: fünf Millionen Besucher in Birmingham, 700 000 Besucher in Leeds, 630 000 Besucher in Edinburgh, 600 000 in Manchester. „Knapp zehn Millionen Menschen haben in diesem Jahr die Frankfurter Weihnachtsmärkte besucht“, sagte Wirtschaftsdezernent Markus Frank: „neuer Rekord“.

Mehr zum Thema

Der Frankfurter Weihnachtsmarkt hat noch bis Sonntag, den 23.12. jeweils zwischen 10 und 21 Uhr geöffnet, am Sonntag von 11 Uhr an.

Quelle: LHE / kern.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Spielcasinos Weniger Einsatz am Roulettetisch

Die Spielbanken ziehen weniger Gäste an. Zu groß ist die Konkurrenz durch illegale Online-Anbieter und Spielhallen. Mit einem spektakulären Kunstverkauf will sich die Spielbank Aachen nun Geld verschaffen. Mehr

13.09.2014, 19:37 Uhr | Wirtschaft
Pariser Ballettstars unterrichten Nachwuchs in Fukushima

Auch mehr als drei Jahre nach dem Tsunami und der Atomkatastrophe von Fukushima leiden die Menschen dort unter den Spätfolgen. Oft sind es Kinder, die durch die Ereignisse traumatisiert wurden. Mitglieder des Balletts der Pariser Oper besuchten nun eine Ballettschule in Fukushima und gaben dort Unterricht. Für diese Zeit können die Ballettschülerinnen die Wirklichkeit in der japanischen Katastrophenregion vergessen. Mehr

03.08.2014, 10:39 Uhr | Gesellschaft
Schottland-Abstimmung Bitte, bitte, bleibt bei uns!

Kurz vor dem Unabhängigkeits-Referendum reist der britische Premierminister noch einmal nach Schottland  - und wendet sich mit einem leidenschaftlichen Appell an die Wähler. Mehr

15.09.2014, 19:35 Uhr | Politik
Wie aus einem Hühnchen ein Drachen wird

Die Frankfurter Firma Pixomondo hat gerade ihren dritten Emmy erhalten - für die animierten Drachen im Fantasy-Epos Game of Thrones. Das ist auch Besuchen im Senckenbergmuseum zu verdanken. Mehr

10.09.2014, 11:29 Uhr | Rhein-Main
City2City Erster großer Fernbusanbieter gibt auf

Das Frankfurter Fernbusunternehmen City2City stellt seinen Betrieb zu Mitte Oktober ein. Es ist der erste große Branchenvertreter, der aufgibt. Mehr

16.09.2014, 12:53 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 21.12.2012, 13:37 Uhr

Willkommen bei sinnlos.frankfurt

Von Hanns Mattes

Der Reformdezernent von Frankfurt hätte gern eine eigene Internet-Endung für Frankfurt. Dann könnte die Stadt gleich aufziehen mit Hamburg und Berlin. Doch der Nutzen ist spärlich. Mehr 1 1