Home
http://www.faz.net/-gzh-749xn
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Frankfurt Zwei Schwerverletzte durch Kohlenmonoxid-Vergiftung

 ·  Zwei wegen einer Kohlenmonoxid-Vergiftung bewusstlose Bewohner eines Einfamilienhauses in Frankfurt sind am Samstag von der Feuerwehr gerettet worden.

Artikel Lesermeinungen (0)

Zwei wegen einer Kohlenmonoxid-Vergiftung bewusstlose Bewohner eines Einfamilienhauses in Frankfurt sind am Samstag von der Feuerwehr gerettet worden. Nachbarn hatten zunächst den Rettungsdienst alarmiert, dessen CO-Warngeräte beim Betreten des Hauses sofort anschlugen, wie ein Sprecher der Feuerwehr mitteilte.

Im Haus wurden die beiden Bewohner gefunden und ins Krankenhaus gebracht. Die Quelle des farb-, geruch- und geschmacklosen Gases wird nun von der Polizei gesucht. Details zu Bewohnern und Ursache waren zunächst nicht bekannt.

  Weitersagen Kommentieren (0) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Syrien Wieder ein Gasangriff? 

Im syrischen Bürgerkrieg ist offenbar wieder Giftgas eingesetzt worden. Regierung und Opposition beschuldigen sich gegenseitig, in der Provinz Hama Chemiewaffen verwendet zu haben. Mehr

12.04.2014, 19:34 Uhr | Politik
Mysteriöse Todesfälle Frankreichs Schwarze Witwe

Manuela G. soll ihren Ehemann getötet haben, um an das Geld der Lebensversicherung zu kommen. Schon mehrere ihrer früheren Partner kamen unter mysteriösen Umständen ums Leben. Kann das alles Zufall sein? Mehr

14.04.2014, 16:32 Uhr | Gesellschaft
Brände in Frankfurt und Wiesbaden Mann und Katzen aus brennendem Bungalow gerettet

Feuerwehrleute haben in Wiesbaden einen Mann nebst einer Handvoll Katzen aus einem brennenden Bungalow gerettet. Beim Brand einer Dachgeschosswohnung entstand in Frankfurt-Nied derweil ein Schaden von rund 50.000 Euro. Mehr

15.04.2014, 06:51 Uhr | Rhein-Main

10.11.2012, 18:04 Uhr

Weitersagen
 

Provokationen am wunden Punkt

Von Helmut Schwan

Die Frankfurter Hausbesetzer kritisieren den Leerstand von Gebäuden bei angespanntem Wohnungsmarkt. Damit treffen sie die schwache Stelle einer Politik, die das Feld zu lange dem freien Spiel der Kräfte überlassen hat. Mehr 12 4