Home
http://www.faz.net/-gzh-749xn
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Frankfurt Zwei Schwerverletzte durch Kohlenmonoxid-Vergiftung

Zwei wegen einer Kohlenmonoxid-Vergiftung bewusstlose Bewohner eines Einfamilienhauses in Frankfurt sind am Samstag von der Feuerwehr gerettet worden.

Zwei wegen einer Kohlenmonoxid-Vergiftung bewusstlose Bewohner eines Einfamilienhauses in Frankfurt sind am Samstag von der Feuerwehr gerettet worden. Nachbarn hatten zunächst den Rettungsdienst alarmiert, dessen CO-Warngeräte beim Betreten des Hauses sofort anschlugen, wie ein Sprecher der Feuerwehr mitteilte.

Im Haus wurden die beiden Bewohner gefunden und ins Krankenhaus gebracht. Die Quelle des farb-, geruch- und geschmacklosen Gases wird nun von der Polizei gesucht. Details zu Bewohnern und Ursache waren zunächst nicht bekannt.

Mehr zum Thema

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Waldeck Feuer verursacht Millionenschaden

Am Samstag fing ein Wohnhaus in Waldeck Feuer. Dann brannte die angrenzende Lagerhalle lichterloh. Wie es zu dem Feuer kam, ist ungeklärt, denn die Bewohner des Hauses waren im Urlaub. Mehr

16.11.2014, 17:44 Uhr | Rhein-Main
Eintracht Frankfurt Russ bedauert Verbal-Attacke gegen Grabowski

Nach dem Pokal-Aus gegen Gladbach keilte Eintracht-Profi Russ gegen Ehrenspielführer Grabowski aus, der sich kritisch über die Mannschaft geäußert hatte. Nun gibt Russ klein bei. Mehr

12.11.2014, 14:03 Uhr | Rhein-Main
Ozeanschiffe Ein Friedhof am Meer

Wenn ein Ozeanschiff ausgedient hat, wird es in Bangladesch zur Rohstoffquelle. Mafia, Banken und Werften verdienen daran. Die Arbeiter sind ziemlich schutzlos und lassen ihr Leben. Mehr Von Christoph Hein

14.11.2014, 14:40 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 10.11.2012, 18:04 Uhr

Jetzt ein Tag der offenen Tür

Von Rainer Schulze

Der Neubau der EZB ist deutlich teurer geworden als geplant, ein Luxusobjekt ist das Gebäude dennoch nicht. Das sollte die EZB zur Eröffnung allen Bürgern zeigen. Mehr 2 1