Home
http://www.faz.net/-gzh-zqtm
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Frankfurt Taxifahren wird teurer und komfortabler

Fahrgäste in Frankfurt müssen bei Taxifahrten künftig tiefer in die Tasche greifen. Der Grundpreis verteuert sich auf 2,75 Euro tagsüber und 3,25 nachts. Grund sind die gestiegenen Kosten für Kraftstoffe.

© F.A.Z. - Tobias Schmitt Vergrößern Mit den steigenden Preisen soll auch mehr Komfort einhergehen

Taxifahren in Frankfurt wird deutlich teurer. Wie Ordnungsdezernent Volker Stein (FDP) schon vor der Sommerpause angekündigt hatte, wird der Fahrpreis um rund sieben Prozent steigen. Ein entsprechender Magistratsentwurf wurde nun vorgelegt. Der neue Grundpreis liegt somit tagsüber bei 2,75 Euro und nachts bei 3,25 Euro.

Der Kilometerpreis steigt auf 1,65 Euro (nachts 1,75 Euro). Ab dem elften Kilometer bleibt der Preis von 1,38 Euro (nachts 1,53 Euro) stabil. Stein sagte, die Tariferhöhung sei mit den gestiegenen Treibstoffkosten zu erklären.

Mehr zum Thema

Allerdings soll laut dem Ordnungsdezernenten mit den höheren Fahrpreisen auch eine qualitative Verbesserung einhergehen (siehe: Das Taxigewerbe ist ins Gerede gekommen). Darauf habe man sich mit Vertretern der Branche verständigt. Diese zeigten sich jedoch überrascht und verweisen darauf, dass in Sachen Qualität „noch gar nichts geklärt“ sei. Für den Fall, dass die gewünschten Standards trotz gestiegener Fahrpreise nicht eingehalten würden, kündigte Stein „Sanktionen“ an.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Frankfurt EZB-Neubau wird am 18. März eröffnet

90 Prozent der Mitarbeiter sind eingezogen und Blockupy-Demonstranten laufen sich an diesem Wochenende warm. Nun hat die EZB den Termin für die offizielle Eröffnung des Neubaus im Frankfurter Ostend bekanntgegeben. Mehr Von Rainer Schulze, Frankfurt

21.11.2014, 18:40 Uhr | Rhein-Main
Vor allem in den Metropolen Preise für Wohneigentum steigen rasant

Wer eine Wohnung kaufen will, muss tiefer in die Tasche greifen. Für eine Eigentumswohnung zahlen die Deutschen im Schnitt 4,5 Prozent mehr als im Vorjahr, in den Großstädten sind es sogar mehr über 9 Prozent. Dafür ziehen die Mietpreise nicht mehr so stark an. Mehr

13.11.2014, 13:16 Uhr | Finanzen
Wohnen Wo die Mieten noch weiter steigen

In vielen großen Städten Deutschlands steigen die Mieten nicht mehr so schnell. Aber ein paar Ausnahmen gibt es noch - vielleicht gerade, weil die Politiker die Mieten bremsen wollten. Mehr Von Patrick Bernau

13.11.2014, 19:05 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 17.07.2008, 08:00 Uhr

Jetzt ein Tag der offenen Tür

Von Rainer Schulze

Der Neubau der EZB ist deutlich teurer geworden als geplant, ein Luxusobjekt ist das Gebäude dennoch nicht. Das sollte die EZB zur Eröffnung allen Bürgern zeigen. Mehr 3 2