http://www.faz.net/-gzg-8nxa8

Frankfurt : Protest gegen Autobahndreieck Erlenbruch

Schon weit gediehen: Aber die Kritiker fordern einen sofortigen Baustopp am Autobahndreieck Erlenbruch. Bild: Wonge Bergmann

Die Bürgerinitiativen gegen den Riederwaldtunnel halten den Weiterbau des Kreuzungsbauwerks für die A66 und A661 für rechtswidrig. Sie verlangen einen Baustopp.

          Die Gegner des Riederwaldtunnels sammeln am Samstag von 10 bis 14 Uhr an der Berger Straße Unterschriften für einen sofortigen Baustopp am Autobahndreieck Erlenbruch. An dieser Verbindung zwischen der A661 und der A66 wird stetig weitergebaut, obwohl das Verkehrsministerium in Wiesbaden den geplanten Baubeginn für den Riederwaldtunnel Ende 2015 um mindestens zwei Jahre auf die zweite Hälfte des Jahres 2018 verschoben hat. Nun läuft eine neue Verkehrsuntersuchung, in der die Planer von Hessen Mobil das Bevölkerungswachstum Frankfurts in den vergangenen Jahren berücksichtigen und die zu erwartenden Lärm- und Schadstoffwerte neu kalkulieren wollen.

          Hans Riebsamen

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Das Aktionsbündnis „Unmenschliche Autobahn“ nennt es einen Skandal, dass das Land Hessen „entgegen aller Vernunft“ mit dem Weiterbau des Autobahndreiecks Erlenbruch vollendete Tatsachen schaffe. Die Bürgerinitiativen gegen den Autobahnausbau im Frankfurter Osten halten diese Arbeiten für rechtswidrig, denn der Planfeststellungsbeschluss von 1980 für die Ostumgehung A661/A66, zu der nach ihrer Auffassung neben dem Riederwaldtunnel auch das Autobahndreieck gehört, habe seine Rechtskraft verloren.

          Weite Teile bereits betoniert

          Der Ausgang der Planänderungsverfahren auf Grundlage der neuen Verkehrsprognose sei völlig offen. Zudem gebe es die Möglichkeit, gegen die dann vorgelegten Pläne Einwendungen zu erheben oder vor Gericht zu klagen. Dies gelte es abzuwarten, deshalb dürfe am Dreieck nicht weiter gebaut werden, sagte Friedhelm Ardelt-Theeck, der Sprecher des Aktionsbündnisses.

          An der Baustelle selbst ist die Nordost-Rampe des Dreiecks schon gut zu erkennen, hier sind weite Teile bereits betoniert worden. An den jetzt hochgezogenen Seitenwänden lässt sich langsam die Höhe des Bauwerks erahnen. Da frühestens 2025 Autos durch den Riederwaldtunnel fahren, wird das Autobahndreieck, das im nächsten Jahr fertiggestellt werden könnte, einige Jahre ungenutzt bleiben.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Merkel rüffelt die Automanager

          Kanzlerin eröffnet IAA : Merkel rüffelt die Automanager

          Zum Beginn der IAA müssen sich die Automanager Kritik der Kanzlerin anhören. Die Branche hätte im Abgasskandal „Regelungslücken exzessiv ausgenutzt“, kritisierte Angela Merkel. Die Regierungschefin wandte sich allerdings auch gegen eine Verdammung der Dieseltechnologie.

          Handfester Kampf um das Urwald-Paradies Białowieża Video-Seite öffnen

          Polen : Handfester Kampf um das Urwald-Paradies Białowieża

          Białowieża im Osten Polens gilt als einer der letzten großen Urwälder Europas und zählt zum Unesco-Weltnaturerbe. Obwohl der Europäische Gerichtshof (EuGH) einen sofortigen Abholzungsstopp angeordnet hatte, lässt Warschau dort weiterhin Bäume fällen. Umweltschützer kämpfen verzweifelt um den Erhalt des Naturparadieses.

          Topmeldungen

          Bereits bei Wahlkampfauftritten der Kanzlerin hatte es in Sachsen massive Proteste gegen Merkel gegeben.

          AfD-Hochburg : Das macht ihnen Angst

          Nirgends ist die AfD so stark wie in Ostsachsen. Manche fühlen sich dort von der Politik vergessen. Doch das sind nicht nur zornige alte Männer.
          Arbeiter transportieren in Berlin ein CDU-Plakat ab.

          Ist Merkel schuld? : Bloß kein Scherbengericht in der CDU

          Die CDU drückt sich fürs Erste um eine tiefere Analyse ihres historisch schlechten Ergebnisses. Doch Merkels Partei steht nun vor riesigen Herausforderungen.

          Kanzlerkandidat a.D. : Noch schont die SPD Schulz

          Am Tag nach dem historischen Wahldebakel beginnt in der SPD die Suche nach Fehlern, Konsequenzen und Schuldigen. Auch wenn es keiner offen ausspricht, ist die Machtbasis von Ex-Kanzlerkandidat Schulz wacklig.
          „Epochale Herausforderungen“: Horst Seehofer am Montag in München

          Selbstverständnis der CSU : Ein Hauch von Kreuth

          Franz Josef Strauß hätte es geschüttelt angesichts des Zustands der CSU nach der Wahl. Die Partei ringt um Orientierung – und die Kritik an Horst Seehofers Kurs wächst.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.