Home
http://www.faz.net/-gzg-758xr
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Frankfurt Mitarbeiter des Jobcenters fordern mehr Sicherheit

Nach zwei Messer-Angriffen in Frankfurter Jobcenter-Filialen im Dezember fordert der Personalrat mehr Anstrengungen für die Sicherheit der Beschäftigten. Eine neue Arbeitsgruppe soll sich diesem Thema widmen.

© dpa Vergrößern Tödliche Eskalation: Ein Polizist steht im Mai 2011 vor dem Jobcenter im Frankfurter Gallusviertel, in dem zuvor eine Polizistin in Notwehr eine Frau erschossen hatte.

Der Personalrat des Jobcenters Frankfurt hat mehr Anstrengungen für die Sicherheit der Beschäftigten gefordert. Zur Zeit seien die Sicherheitsvorkehrungen mangelhaft, heißt es in einem gestern bekannt gewordenen offenen Brief, der an die Geschäftsführung des Jobcenters und an Sozialdezernentin Daniela Birkenfeld (CDU) adressiert ist.

Christian Palm Folgen: Denise Peikert Folgen:

Im Dezember hat es in den Jobcenter-Filialen in Sachsenhausen und Bockenheim je einen Zwischenfall mit einem Messer gegeben. Nach Darstellung des Personalrats bedrohte ein Kunde eine Mitarbeiterin mit einer Stichwaffe, ein anderer richtete ein Messer gegen eine Mitarbeiterin des Sicherheitsdienstes. In beiden Fällen sei die Polizei gerufen worden, Verletzte habe es nicht gegeben.

„Nicht erst warten, bis etwas passiert“

„Wir wollen aber nicht erst warten, bis etwas passiert“, sagte gestern Bernd Guß, Vertrauensmann der Gewerkschaft Verdi im Jobcenter. Nachdem im September eine Sachbearbeiterin im nordrhein-westfälischen Neuss von einem Arbeitslosen erstochen worden war, seien auch die Mitarbeiter des Frankfurter Jobcenters mehrmals mit einer solchen Tat bedroht worden.

Im Oktober hat der Personalrat die Mitarbeiter zu ihren Arbeitsbedingungen befragt. Etwa ein Drittel der gut 750Beschäftigten hat geantwortet, vor allem solche, die direkten Kundenkontakt haben, äußerten sich. Sieben von zehn gaben an, schon einmal bedroht worden zu sein. Fast die Hälfte der Befragten stimmte der Aussage zu, dass sie sich an ihrem Arbeitsplatz „häufig unsicher“ beziehungsweise „bedroht“ fühlen. Knapp die Hälfte gab an, das Gefühl zu haben, Vorgesetzte und Geschäftsführung nähmen das Thema Sicherheit nicht ernst, knapp 90Prozent sprachen sich dafür aus, die Sicherheitsvorkehrungen in den Filialen zu verstärken.

Die Arbeitsgruppe ist noch nicht tätig geworden

Guß forderte, dass über die Einrichtung von Sicherheitsschleusen am Eingang der Jobcenter diskutiert werde. Dies werde von vielen Mitarbeitern und sogar Kunden an ihn herangetragen. „Nur, weil man am Eingang Pflanzen aufstellt und einen Fernseher, fühlen sich die Mitarbeiter nicht sicherer“, sagte er. Nachdem im Mai vergangenen Jahres eine Frau im Jobcenter im Gallus von einer Polizistin in Notwehr erschossen worden war, hatte man die Außenstelle des Jobcenters mit einer anderen Filiale in einem neuen Gebäude zusammengelegt und die Räume umgestaltet.

Die Geschäftsführung des Jobcenters hat vor zwei Wochen eine Arbeitsgruppe eingesetzt, die sich dem Thema Sicherheit widmen soll. Noch ist die Gruppe nicht tätig geworden. Claudia Czernohorsky-Grüneberg, Geschäftsführerin des Frankfurter Jobcenters, zeigte sich erstaunt angesichts der Kritik des Personalrats. Schließlich sei er eingebunden in die Überlegungen zur Sicherheit. Dies sei ständig Thema, nicht erst seit den Vorfällen im Dezember oder vor anderthalb Jahren. Vorgestern habe es ein Gespräch mit der Polizei gegeben, zudem sei vor kurzem die Hausordnung der Jobcenter geändert worden. Das Mitbringen von Messern und anderen gefährlichen Gegenständen sei von nun an untersagt. Wie dieses Verbot durchgesetzt werden soll, ließ die Geschäftsführerin offen. Die Sicherheit sei ein sensibles Thema, bei dem es gelte, „nichts übers Knie zu brechen.“, Darüber werde intern gesprochen.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Erschießung eines Schwarzen Keine Anklage gegen weißen Polizisten

Mit sieben Schüssen aus nächster Nähe hat ein weißer Polizist in Wisconsin einen schwarzen Jugendlichen erschossen. Vor Gericht muss er aber nicht. Der Staatsanwalt spricht von Notwehr. Mehr

13.05.2015, 04:00 Uhr | Politik
Oranienburg Steinmeier mahnt zum Aufstehen gegen Fremdenhass

Am Sonntag ist in Oranienburg an die Befreiung des Konzentrationslagers Sachsenhausen vor 70 Jahren erinnert worden. Die Nationalsozialisten hatten 1936 das Konzentrationslager errichtet, in dem mehrere Zehntausend Menschen ums Leben kamen. Mehr

20.04.2015, 14:45 Uhr | Politik
Warenhäuser Fünf weitere Karstadt-Filialen vor der Schließung

Der angeschlagene Kaufhauskonzern Karstadt schrumpft weiter sein Filialnetz. Fünf weitere Filialen stehen vor dem Aus. Betroffen wären fast 500 Mitarbeiter. Mehr Von Brigitte Koch, Düsseldorf

11.05.2015, 23:39 Uhr | Wirtschaft
Neu Delhi Polizistinnen sollen mit Karate für Sicherheit sorgen

In der indischen Hauptstadt Neu Delhi lassen sich Polizistinnen in Karate ausbilden. Durch den Kampfsport sollen sie Sicherheit gewinnen und diese auch an andere Frauen weitergeben. Mehr

17.02.2015, 16:28 Uhr | Gesellschaft
Irreal, absurd, völlig irre Polizisten erschossen: Täter schuldunfähig

Irreal, absurd, völlig irre - so charakterisiert der Richter die Welt des Angeklagten in einem Prozess um tödliche Schüsse auf einen Polizisten in Südhessen. Die Schüsse bleiben wegen Schuldunfähigkeit ungesühnt. Mehr

12.05.2015, 13:07 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 21.12.2012, 17:14 Uhr

Bitte kein Krieg im Verkehr

Von Hans Riebsamen

Rüpel-Radfahrer missachten die Regeln und bringen Fußgänger in Gefahr. Doch ein Krieg bringt niemanden weiter. Die Politik muss daher Antworten finden auf die Probleme im Verkehr. Mehr 0