http://www.faz.net/-gzg-9fqeh

Abgeschleppt : Frankfurts Falschparker müssen zittern

  • Aktualisiert am

Abgeschleppt: Frankfurt geht verschärft gegen Falschparker vor (Symbolbild). Bild: dpa

Die Schonzeit für Frankfurts Falschparker ist nun entgültig vorbei. Mit einer neuer Regelung geht man verstärkt gegen die Verkehrssünder vor.

          Mit einer neuen Abschlepp-Regelung werden die Zeiten für Frankfurts Falschparker wieder gefährlicher. Ab 5. November sei die vertragsfreie Zeit, in der in der Stadt aus Verwaltungsgründen weniger Autos abgeschleppt wurden, beendet, sagte der Abteilungsleiter der Städtischen Verkehrspolizei, Rainer Michaelis, am Montag. Damit bestätigte er einen Bericht des Hessischen Rundfunks.

          Nach europaweiter Ausschreibung sollen dann drei Einzelfirmen und zwei Bietergemeinschaften unter anderem blockierte Feuerwehrzufahrten, Garagen und Radwege wieder freiräumen. Dafür sei das Stadtgebiet in acht unterschiedlich große Bereiche eingeteilt worden, sagte Michaelis.

          Neue Regelungen

          Seit knapp einem Jahr musste die Stadt nach seinen Angaben nach einer Beschwerde die Ausschreibung neu regeln und in der Zwischenzeit die Abschlepp-Organisation selbst übernehmen. Falschparker wurden in dieser Zeit auf öffentliche Parkplätze im Stadtgebiet geschleppt und bekamen eine Rechnung über die kompletten Kosten zugeschickt. Statt rund 40 Autos pro Tag wurden nur etwa 20 pro Tag auf den Laster gehoben, so der Sprecher.

          Bis vergangenen Freitag sei im Oktober 469 Mal der Abschleppwagen bestellt worden, 359 Autos hätten die Mitarbeiter dann tatsächliche mitgenommen. Das entspricht einem Schnitt von etwa 19 Autos pro Tag. Ab 5. November schleppen die Firmen nach Angaben der Stadt dann wieder verstärkt und auf ihre eigenen Parkplätze ab. Wer sein Auto wiederhaben will, muss vor Ort die Abschleppgebühr zahlen. Die Strafe für die Ordnungswidrigkeit und die Verwaltungsgebühr kommt dann per Post von der Stadt.

          Weitere Themen

          Im Himmel sündigen wir weiter

          Staatstheater Wiesbaden : Im Himmel sündigen wir weiter

          Schaurig, sexy, lustig: John Fords Trauerspiel „Schade, dass sie eine Hure war“ ist in Wiesbaden zu sehen. Hier geht alles wunderbar ungeordnet durcheinander, als handelte es sich um einen Film von Quentin Tarantino.

          So stimmt die Stimme Video-Seite öffnen

          Eine Sprechtrainerin erklärt : So stimmt die Stimme

          Heidi Puffer ist auf der Suche. Das, was sie zu finden erhofft, ist nicht zu sehen, wohl aber zu hören. Denn immer dann, wenn Puffer eingeschaltet wird, droht auch der hörbare Rest in monotonem Einklang zu verschwinden.

          Topmeldungen

          Mord an Jamal Khashoggi : Trump lässt Riad nicht fallen

          Obwohl Trump es als möglich erachtet, dass der saudische Kronprinz Kenntnis vom Mord an Khashoggi hatte, hält der amerikanische Präsident an der Verbindung nach Riad fest – und nennt eine Reihe von Gründen.

          FAZ Plus Artikel: Union und Migrationspakt : Nichts zu machen wäre viel schlimmer

          Die Union streitet weiter über den neuen Migrationspakt. Spahn verstärkt seine Kritik, Söder schwankt – doch Dobrindt steht weiter dazu. Selbst eine Einigung unter den Politikern würde den Pakt jedoch nicht beliebter machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.