http://www.faz.net/-gzg-97vig

Unterschriftensammlung : Initiative fordert mehr Radwege in Frankfurt

  • Aktualisiert am

Mangelware: Radeln ist schick und gesund, doch gibt es in Frankfurt zu wenige Radwege, wie eine Initiative meint Bild: dpa

Eine Initiative strebt mehr Radwege in Frankfurt an. Sie sammelt Unterschriften für ein Bürgerbegehren. Dahinter stehen einige alte Bekannte.

          Auch in Frankfurt ist ein Bürgerbegehren für mehr Radwege geplant. Die private Initiative „Radentscheid Frankfurt am Main“ will ab 4. April mit der Sammlung von Unterschriften beginnen, wie sie am Donnerstag mitteilte. Hintergrund sei der wachsende Verkehr in der Stadt.

          Mit besser ausgebauten und zahlreicheren Radwegen sowie mehr Fahrrad-Abstellplätzen hoffen die Initiatoren, zahlreiche Autofahrer zum Umsteigen motivieren zu können. Jeder Bürger in jedem Alter solle sicher, zügig und ohne Angst seine Wege in Frankfurt mit dem Fahrrad zurückzulegen können, fordert die Initiative.

          Eine solche Unterschriftenaktion gibt es in Hessen bereits in Darmstadt. Die Frankfurter Initiative erklärte, sie hoffe, dass die Bewegung weitere Kreise auch in Hessen ziehe. Zu den Mitgliedern zählen unter anderem Vertreter der Umweltorganisationen Greenpeace und BUND sowie des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) und des Verkehrsclubs Deutschland (VCD).

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Hart an der Grenze : Trumps knallharte Ministerin

          Kirstjen Nielsen ist über Nacht zum Gesicht für Trumps gnadenlose Grenzpolitik geworden. Zwar verteidigt die Heimatschutzministerin dessen Politik eisern, doch reicht das dem Präsidenten?
          Großbritanniens Premierministerin Theresa May hat im Parlament gerade noch die Kurve gekratzt.

          Brexit-Debatte : May entgeht Schlappe im Parlament

          Theresa May kann aufatmen – die große Brexit-Krise bleibt Großbritanniens Premierministerin im Parlament vorerst erspart. Ihr Sieg steht jedoch auf wackeligen Beinen.

          Treffen mit Sebastian Kurz : Söders neue Denkfigur gegen Merkel

          Das bayerisch-österreichische Treffen in Linz war seit längerem geplant. Angesichts des Asylstreits in der Union wirkt es aber wie ein besonders perfider Einfall der CSU – um Sebastian Kurz gegen die Kanzlerin in Stellung zu bringen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.