http://www.faz.net/-gzg-97vig

Unterschriftensammlung : Initiative fordert mehr Radwege in Frankfurt

  • Aktualisiert am

Mangelware: Radeln ist schick und gesund, doch gibt es in Frankfurt zu wenige Radwege, wie eine Initiative meint Bild: dpa

Eine Initiative strebt mehr Radwege in Frankfurt an. Sie sammelt Unterschriften für ein Bürgerbegehren. Dahinter stehen einige alte Bekannte.

          Auch in Frankfurt ist ein Bürgerbegehren für mehr Radwege geplant. Die private Initiative „Radentscheid Frankfurt am Main“ will ab 4. April mit der Sammlung von Unterschriften beginnen, wie sie am Donnerstag mitteilte. Hintergrund sei der wachsende Verkehr in der Stadt.

          Mit besser ausgebauten und zahlreicheren Radwegen sowie mehr Fahrrad-Abstellplätzen hoffen die Initiatoren, zahlreiche Autofahrer zum Umsteigen motivieren zu können. Jeder Bürger in jedem Alter solle sicher, zügig und ohne Angst seine Wege in Frankfurt mit dem Fahrrad zurückzulegen können, fordert die Initiative.

          Eine solche Unterschriftenaktion gibt es in Hessen bereits in Darmstadt. Die Frankfurter Initiative erklärte, sie hoffe, dass die Bewegung weitere Kreise auch in Hessen ziehe. Zu den Mitgliedern zählen unter anderem Vertreter der Umweltorganisationen Greenpeace und BUND sowie des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) und des Verkehrsclubs Deutschland (VCD).

          Weitere Themen

          So stimmt die Stimme Video-Seite öffnen

          Eine Sprechtrainerin erklärt : So stimmt die Stimme

          Heidi Puffer ist auf der Suche. Das, was sie zu finden erhofft, ist nicht zu sehen, wohl aber zu hören. Denn immer dann, wenn Puffer eingeschaltet wird, droht auch der hörbare Rest in monotonem Einklang zu verschwinden.

          Brexit der Herzen

          Neuer Roman von A. L. Kennedy : Brexit der Herzen

          Wenn britische Beamte träumen: A. L. Kennedy stellt in Frankfurt ihren neuen Roman vor. Und dieser hat die gewohnte Mischung aus Humor, Scharfsinn und bitterem Ernst parat.

          Topmeldungen

          Es ist die erste Regionalkonferenz, auf der sich Kramp-Karrenbauer, Merz und Spahn den Mitgliedern ihrer Partei präsentieren.

          CDU-Regionalkonferenz : Gezielte Spitzen im Nebel der Nettigkeiten

          Stimmungstest für die potentiellen Merkel-Nachfolger an der CDU-Basis: Merz trifft nur einmal nicht den richtigen Ton, Kramp-Karrenbauer gibt sich bestimmt, Spahn tritt als Erneuerer auf – und jeder setzt ein paar gezielte Spitzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.