http://www.faz.net/-gzg-7wmip

Frankfurt : EZB-Neubau wird am 18. März eröffnet

Bezogen, aber noch nicht eröffnet: Der Neubau der Europäischen Zentralbank im Frankfurter Ostend Bild: dpa

90 Prozent der Mitarbeiter sind eingezogen und Blockupy-Demonstranten laufen sich an diesem Wochenende warm. Nun hat die EZB den Termin für die offizielle Eröffnung des Neubaus im Frankfurter Ostend bekanntgegeben.

          Der Eröffnungstermin für den Neubau der Europäischen Zentralbank im Frankfurter Ostend steht fest: Das Ensemble aus Hochhaus und denkmalgeschützter Großmarkthalle wird am 18. März 2015 eröffnet. Wie eine Sprecherin am Freitag sagte, findet die Feier im Rahmen einer Sitzung des EZB-Rats statt, so dass alle Gouverneure und Präsidenten der nationalen Zentralbanken der EU-Länder teilnehmen können.

          Rainer Schulze

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Die Schlussrechnung für den neuen EZB-Sitz soll zwar erst Ende 2015 vorliegen. Schon heute zeichnet sich aber ab, dass das Projekt noch einmal teurer wird als bisher angenommen. Die Kosten sind nach einer neuen Schätzung abermals um rund 100 Millionen auf 1,3 Milliarden Euro gestiegen. Damit liegen die Gesamtkosten zehn Prozent über der beim Richtfest vor zwei Jahren genannten Summe von 1,15 bis 1,2 Milliarden Euro. Ursprünglich war die Zentralbank sogar von einem noch niedrigeren Wert ausgegangen. Bei Baubeginn hatte sie 850 Millionen Euro genannt, allerdings auf Grundlage der damaligen Preise. Unter anderem, weil die Kosten für Baumaterial wie Stahl seither stark um 220 Millionen Euro gestiegen sind, wird das Bauwerk insgesamt teurer.

          Auch der Innenausbau und die Ausstattung der Großmarkthalle waren aufwendiger und teurer als gedacht. Hinzu kommt, dass die Anzahl der technisch auszustattenden Arbeitsplätze von 2300 auf 2900 erhöht wurde. Die EZB erwartet allerdings nicht, dass die Kosten nochmals stark steigen werden. „Je weiter eine Gebäude fortgeschritten ist, umso präziser ist die Vorhersage“, sagte die Sprecherin. Der neue Sitz ist bereits in Betrieb, der Umzug der Mitarbeiter aus der Innenstadt ist fast beendet. Seit Anfang November sind 90 Prozent der Zentralbankmitarbeiter eingezogen.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Werden Croissants teurer? Video-Seite öffnen

          Alarm in Frankreich : Werden Croissants teurer?

          In französischen Supermärkten wird die Butter knapp. Bäckereien befürchten, dass sie die höheren Kosten an den Kunden weitergeben müssen - damit könnten auch die typisch französischen Croissants bald teurer werden. Die Regierung spricht von einer „Preisjustierung“.

          Die Börsen zucken nur kurz

          Nach Jamaika-Bruch : Die Börsen zucken nur kurz

          Was können Anleger aus den Erfahrungen in anderen Ländern mit einer langen Phase der Regierungsbildung lernen – etwa den Niederlanden, Spanien oder Belgien?

          Topmeldungen

          Nationales Punktesystem : China plant die totale Überwachung

          Mit einem gigantischen Punktesystem wollen Chinas Kommunisten jeden einzelnen Bürger zu sozialistisch-tugendhafter Folgsamkeit zwingen. Regierungskritiker werden bestraft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.