Home
http://www.faz.net/-gzg-6kb95
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Frankfurt Eltz neuer katholischer Stadtdekan

Johannes zu Eltz ist am Sonntag im Dom vom Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst in sein Amt als Frankfurter Stadtdekan eingeführt worden. Etwa 1500 Gläubige hießen Eltz mit Applaus willkommen.

© Michael Kretzer Der Neue: Johannes zu Eltz im Frankfurter Dom. Rechts der kommissarische Stadtdekan Michael Metzler, im Hintergrund Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst.

Johannes zu Eltz ist am Sonntag im Dom vom Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst in sein Amt als Frankfurter Stadtdekan eingeführt worden. Etwa 1500 Gläubige hießen Eltz mit Applaus willkommen, als er versprach, „den mir anvertrauten Gemeinden und der Kirche Frankfurts zu dienen, zur Verherrlichung Gottes und zum Heil der Menschen“. Eltz ist nicht nur Stadtdekan und, damit verbunden, Pfarrer der Domgemeinde, sondern auch der beiden Pfarreien Allerheiligen und St. Bernhard. Zuvor waren ihm mehrere Symbole überreicht worden, die seine Arbeit in der Verkündigung und der Sakramentenspendung sowie seine Verantwortung für den Dom deutlich machen sollten.

Stefan Toepfer Folgen:

Eltz‘ Vorgänger Raban Tilmann war im vergangenen Jahr in den Ruhestand gegangen; zuletzt hatte der Frankfurter Pfarrer Michael Metzler das Amt kommissarisch ausgeübt. In seiner Predigt hob Tebartz-van Elst hervor, dass es für die Arbeit des Stadtdekans wichtig sei, „Treue zur Tradition und Mut zur Mission“ zu haben. Ebenso bedeutsam sei die Zuwendung zu Menschen, wie sie in der Arbeit der Caritas deutlich werde. „So werden Christen glaubwürdig.“ Der Bischof hob die Bedeutung des Zölibats als Zeichen für die Radikalität des priesterlichen Dienstes hervor. Hier hatte Eltz jüngst einen zusätzlichen Akzent gesetzt und des öfteren gesagt, er könne sich auch verheiratete Priester vorstellen – zuletzt im Interview mit dieser Zeitung.

Mehr zum Thema


„Engagiert, realitätsnah und kommunikationsfreudig“

Für den Magistrat und die Stadtverordnetenversammlung verwies Kirchendezernent Uwe Becker (CDU) auf die enge Zusammenarbeit der Stadt mit den beiden großen christlichen Kirchen, zum Beispiel in der Kinderbetreuung. Zudem seien für das Leben und den Zusammenhalt der Stadt jene Werte wichtig, die aus der christlich-abendländischen Tradition erwüchsen. Er hieß Eltz als „engagierten, realitätsnahen und kommunikationsfreudigen“ Stadtdekan willkommen.

Als Datum für die Amtseinführung ausgewählt worden war der Sonntag, weil die Stadtkirche in jedem Jahr Mitte August das Bartholomäusfest feiert – zu Ehren jenes Apostels, der als Patron von Dom und Stadt verehrt wird. Nach dem Gottesdienst zog Eltz mit einem Teil der Gläubigen, die aus der ganzen Stadt in den Dom gekommen waren, zur Leonhardskirche, um dort eine Marienandacht zu halten.

Thema Frauen in der Kirche

Schließlich fand im Dom ein Vespergottesdienst statt, in dem Eltz von Repräsentanten mehrerer Institutionen begrüßt wurde. Für den Caritasverband sagte dessen Direktor Hartmut Fritz, der Verband wolle gemeinsam mit Eltz daran arbeiten, die soziale Arbeit der Kirche in und für Frankfurt voranzubringen. Der Stadtdekan ist qua Amt Vorsitzender des Caritasverbands. Harald Fiedler, Vorsitzender des Deutschen Gewerkschaftsbunds Frankfurt/Rhein-Main, sprach im Namen gesellschaftspolitischer Initiativen, in denen auch die katholische Kirche mitarbeitet. Wichtig sei etwa, der Kinderarmut zu begegnen, sagte Fiedler.

Einen tabufreien Umgang mit der Überlegung, auch verheiratete Männer zum Priesteramt zuzulassen, forderte Christoph Hefter und verwies auf entsprechende Äußerungen des neuen Stadtdekans. Hefter ist Vorsitzender der Stadtversammlung, der gewählten Vertretung der Katholiken in Frankfurt. Auch Frauen sollten Zugang zu kirchlichen Ämtern haben, so Hefter. Angesichts anstehender Reformprozesse wie der Bildung größerer Pfarreien sagte er: „Wir werden noch viele tiefgreifende und schmerzliche Einschnitte erleben.“ Er vertraue und hoffe darauf, gemeinsam mit Eltz zukunftsweisende Wege zu finden.

Quelle: F.A.Z.

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Schadenersatz Vatikan ist jetzt bei Tebartz-van Elst am Zug

Das Bistum Limburg dringt gegenüber Tebartz-van Elst auf Schadenersatz. Noch hat der Vatikan nicht beschlossen, ob das Verfahren eröffnet wird. Bislang konnte sich der ehemalige Bischof auf seine Unterstützer in Rom verlassen. Mehr Von Daniel Deckers

23.07.2015, 15:13 Uhr | Politik
F.A.Z.-Magazin Lesen Sie ältere Ausgaben des Frankfurter Allgemeine Magazins

Hier können Sie das aktuelle Heft und ältere Ausgaben des Frankfurter Allgemeine Magazins als PDF herunterladen. Zur Ansicht benötigen Sie einen kostenlosen PDF-Reader. Mehr

07.07.2015, 16:57 Uhr | Stil
Ehrenamtliche Flüchtlingshilfe Trainer, Lehrer und Begleiter

Immer mehr Flüchtlinge kommen auch nach Hessen - neben Unterkünften ist auch das Personal knapp. Doch viele Ehrenamtliche helfen in sehr unterschiedlichen Projekten. Was treibt die Helfer an, die Geflüchteten zu unterstützen. Mehr Von Stefan Toepfer und Johanna Heidrich, Rhein-Main

28.07.2015, 10:10 Uhr | Rhein-Main
Frankreich Eine Kneipe mit Gottes Segen

In Frankreich gehen immer weniger Menschen zum Gottesdienst, deswegen sucht die Kirche nach Alternativangeboten. Die Kneipe Le Comptoir de Cana" in Lille wird von Katholiken betrieben; in dem Bistro soll es nicht nur, aber auch um Religion gehen - willkommen ist jeder. Mehr

05.04.2015, 11:35 Uhr | Gesellschaft
WM in Moskau Deutsche Florettfechter verpassen das Viertelfinale

Wie die Damen, so die Herren: Im Teamwettbewerb erleben beide deutschen Florett-Teams eine Enttäuschung und scheiden im Achtelfinale aus. Die Degenfechter kommen eine Runde weiter. Mehr

18.07.2015, 13:08 Uhr | Sport

Veröffentlicht: 22.08.2010, 20:34 Uhr

Schwieriger Rollenkonflikt

Von Rainer Schulze

Die Mietpreise sind Streitthema zwischen dem Frankfurter Wohnungsunternehmen ABG und dem Oberbürgermeister. ABG will die Miete moderat anheben, Feldmann den Preisstopp. Die ABG sollte nicht Opfer politischer Machtspiele werden. Mehr 1 0