http://www.faz.net/-gzg-7ndzk

Frankfurt-Bockenheim : Studenten besetzen ehemaliges Uni-Gebäude

  • Aktualisiert am

Polizisten brechen die Tür des besetzten Hauses in der Georg-Voigt-Straße auf. Bild: Fricke, Helmut

Am Samstagnachmittag haben Studenten ein leerstehendes Haus in der Georg-Voigt-Straße in Bockenheim besetzt. Die Polizei räumte das Gebäude am Abend.

          Am frühen Samstagnachmittag haben rund 30 Studenten in Frankfurt ein Gebäude besetzt. Allerdings konnte die Polizei nach nur fünf Stunden das Haus wieder räumen, wie eine Sprecherin am Abend mitteilte. Besitzer der Villa in der Georg-Voigt-Straße in Bockenheim ist die städtische Wohnungsbaugesellschaft ABG-Holding. Diese hatte nach Polizeiangaben ein Räumungsgesuch und Strafantrag an die Polizei gestellt.

          Die Polizei habe die Studierenden mehrmals aufgefordert, das einstige Universitätsgebäude zu verlassen. Doch diese seien „nicht gesprächsbereit“ gewesen. Daraufhin betraten die Beamten das Gebäude.

          Die Studenten wollten mit der Hausbesetzung erreichen, dass ihnen nach der Räumung des „Instituts für vergleichende Irrelevanz“ (Ivi) im April vergangenen Jahres ein neuer Ort zur Verfügung gestellt wird. „Es geht uns darum, dass wir keinen Ort mehr haben für Vorträge und Diskussionen seitdem das Ivi geräumt wurde. Deswegen fordern wir den Raum nun ein“, sagte eine Studentin. Der Protest richte sich außerdem gegen den geplanten Kulturcampus auf dem ehemaligen Universitätsgelände in Bockenheim.

          Quelle: FAZ.net

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Nächtliche Beratung : SPD-Führung schließt Groko nicht mehr aus

          Die Kurve kriegen, aber keine faulen Kompromisse machen, lautet das Motto der SPD-Spitze. Man könne über alles mögliche reden – viel mehr dringt nach acht Stunden Nachtsitzung nicht durch. Zumindest zur unmittelbaren Zukunft von Martin Schulz gibt es klare Worte.
          Berthold Albrechts Witwe Babette kämpft im Rechtsstreit bei Aldi Nord um ihren Einfluss (Bild aus dem Jahr 2015)

          Gerichtsverfahren : Machtkampf bei Aldi Nord geht weiter

          Vor Gericht streiten die Firmenerben von Aldi Nord weiter um ihren Einfluss auf die Führung des Discounters. Wie steht es um die Entscheidung im Machtkampf der Nachfahren von Theo Albrecht?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.