http://www.faz.net/-gzg-957n0

Brandstiftung in Frankfurt : Acht Autos fangen in einer Straße Feuer

  • Aktualisiert am

Ausgebrannt: Wieder stehen in Frankfurt mehrere Autos in Flammen. (Archivbild) Bild: dpa

In den frühen Morgenstunden sind in Frankfurt mehrere Autos in Brand gesetzt worden. Sechs Wagen wurden komplett zerstört. Unklar ist, ob derselbe Feuerteufel wie in Fällen zuvor am Werk war.

          Erneut sind in Frankfurt mehrere Autos in Flammen aufgegangen. Nach drei brennenden Fahrzeugen im Stadtteil Nied am 6. Dezember und fünf Autobränden im Stadtteil Hausen am 13. Dezember, brannten am frühen Mittwochmorgen acht Fahrzeuge in Frankfurt-Heddernheim. Wie die Polizei mitteilte, hatte eine Anwohnerin mehrere Brände in einer Straße gemeldet. Beim Eintreffen der Feuerwehr standen laut Polizei vier Autos lichterloh in Flammen. Bevor das Feuer gelöscht werden konnte, gerieten in der gleichen Straße vier weitere Fahrzeuge in Brand. Die Ermittler gehen von Brandstiftung aus.

          Sechs Autos wurden komplett zerstört. Die Auswahl der Fahrzeuge scheine willkürlich erfolgt zu sein, meldete die Polizei. Die Fahrzeugtypen reichten von einem Mittelklasse- bis hin zu einem Luxuswagen. Der Schaden belaufe sich auf mindestens 200.000 Euro. Ob diese Brandserie mit den vorangegangenen Autobränden in Verbindung stehe, sei noch unklar. Es werde aber auch in diese Richtung ermittelt.

          Auch in Hanau und Langenselbold gingen geparkte Autos in Flammen auf. Am zweiten Weihnachtsfeiertag brannten in Hanau zwei in rund 200 Metern Entfernung voneinander abgestellte Fahrzeuge komplett aus. Am späten Abend dasselbe Bild im nicht ganz 15 Kilometer entfernten Langenselbold, wo ein Auto betroffen war. Auch hier geht die Polizei zunächst von Brandstiftung aus.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Moschee in Plauen wirkt unscheinbar, aber hier soll salafistische Ideologie verbreitet worden sein.

          Moschee in Sachsen : Im Dienst für den IS

          Wurde in einer Moschee im sächsischen Plauen Gewalt gepredigt? Gegen einen 22 Jahre alten Syrer wurde am Freitag Haftbefehl erlassen. Er soll in enger Verbindung zu der Moschee stehen.

          Der Präsident als Einmischer : Wie Trump Unternehmen in die Knie zwingt

          Der Präsident stellt Unternehmen an den Pranger, damit sie sich seinem Willen beugen. Er hat damit Erfolg – auch, weil die sich den unberechenbaren Machtmenschen vom Leib halten wollen. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.