http://www.faz.net/-gzg-9586h

Eintracht Frankfurt : Präsident Fischer bezieht Position gegen AfD

  • Aktualisiert am

Eintracht Präsident Peter Fischer: „Es verträgt sich nicht mit unserer Satzung, AfD zu wählen“ Bild: Wonge Bergmann

Peter Fischer spricht klare Worte: Der Präsident von Eintracht Frankfurt will nicht, dass Vereinsmitglieder die AfD wählen, wie er im Interview mit der Rhein-Main-Zeitung der F.A.Z. sagt. Die Werte jener Partei vertrügen sich nicht mit der Satzung der Eintracht.

          Peter Fischer, der Präsident des Fußball-Bundesligaklubs Eintracht Frankfurt, hat angekündigt, auf der Mitgliederversammlung des Vereins gegen die AfD Stellung beziehen zu wollen. „Es verträgt sich nicht mit unserer Satzung, AfD zu wählen“, sagte Fischer im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung / Rhein-Main-Zeitung (Donnerstagsausgabe, erhätlich ab 23 Uhr auch als epaper und digital bei F.A.Z.-Plus). „Es kann niemand bei uns Mitglied sein, der diese Partei wählt, in der es rassistische und menschenverachtende Tendenzen gibt.“

          Fischer sagte, er sei nicht naiv und sich sicher, dass es auch unter Eintracht-Mitgliedern AfD-Wähler gebe. Er wolle aber „sehr klar“ machen, dass der Verein für andere Werte stehe. „Der Sport muss auch ganz klar politisch sein und seine Stimme erheben gegen gesellschaftliche Fehlentwicklungen, wenn es angebracht und notwendig ist. Wir sind als Gegner der Antisemiten bekannt.“ Fischer verwies darauf, dass Eintracht-Mitglieder in der NS-Zeit als „Juddebubbe“ verunglimpft worden seien. Im Verein habe Rassismus keinen Platz.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Range Rover Velar Video-Seite öffnen

          Fahrbericht : Range Rover Velar

          Zurück zu den Anfängen: Der Range Rover wird neu erfunden und trägt als Modellbezeichnung einen Tarnnamen der die Messlatte hoch legt.

          Richtungsweisende Wahl

          Mainz 05 : Richtungsweisende Wahl

          Die Mitglieder von Mainz 05 tragen am Sonntag große Verantwortung: Die Entscheidung zwischen den drei Kandidaten für den Vorstandsvorsitz hat Auswirkungen auf das Kräfteverhältnis im Verein.

          Passagiere brachten wohl Fähre zum Kentern Video-Seite öffnen

          Philippinen : Passagiere brachten wohl Fähre zum Kentern

          Das stürmische Wetter soll zu einer Panik bei den Passagieren geführt haben, die so das Schiff zum Sinken brachten. Vier Menschen sind bei dem Unglück gestorben, viele werden noch vermisst. Die meisten konnten von der Küstenwache und von Fischern gerettet werden.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          SPD vor Groko-Abstimmung : Muss Schulz Opfer bringen?

          In Bonn entscheiden am Sonntag 600 Delegierte darüber, ob die Sozialdemokraten regierungsfähig bleiben. In vielen Landesverbänden wird ein Zeichen des Neuanfangs verlangt – dabei geht es auch um die Zukunft des Parteichefs.

          Ein Jahr im Amt : „Trump hat Deutschland aufs Korn genommen“

          Von echter Zuneigung zwischen dem Kanzleramt und dem Weißen Haus lässt sich kaum sprechen. F.A.Z.-Außenpolitikchef Klaus-Dieter Frankenberger bezieht im FAZ.NET-Videointerview Stellung zum jüngsten Stand der deutsch-amerikanischen Beziehungen.

          Schmerzmittel : Ibuprofen am Pranger

          Viele Schmerzmittel versprechen Besserung, doch Nebenwirkungen werden oft unterschätzt. Eine neue Studie zeigt: Regelmäßige Einnahme von Ibuprofen kann den männlichen Hormonspiegel empfindlich verändern. Kann darunter gar die Zeugungsfähigkeit leiden?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.