http://www.faz.net/-gzg-85api

Übergriffe gegen Senioren : Verschwiegene Hinweise und Kumpanei

  • -Aktualisiert am

Oft wehrlos: Pflegebedürftige alte Menschen wie dieser Mann in einem Seniorenheim in Hessen Bild: dpa

In vielen Seniorenheimen würden Misshandlungen vertuscht und Vorfälle verschwiegen. Um alte Menschen besser zu schützen, fordert ein Kriminologe einen Pflegebeauftragten für Hessen.

          Immer wieder schrecken Fälle von schwerem Missbrauch oder gar Mord in deutschen Altenheimen und Krankenhäusern die Öffentlichkeit auf. Zuletzt wurde der Krankenpfleger Niels H. in Oldenburg zu lebenslanger Haft verurteilt. Er soll in einem Klinikum im niedersächsischen Delmenhorst mindestens 30 Intensiv-Patienten mit einer Überdosis an Medikamenten getötet haben.

          „Die Mordserie hätte womöglich früher gestoppt werden können, wenn es in Niedersachsen einen unabhängigen Landes-Pflegebeauftragten gegeben hätte“, sagte Arthur Kreuzer, emeritierter Kriminologie-Professor der Justus-Liebig-Universität Gießen, bei einem Vortrag auf dem Seniorentag.

          Mancherorts gibt es Beauftragten schon

          Kreuzer wies darauf hin, dass Kollegen des Täters viele Hinweise auf die Verbrechen gehabt hätten. Was gefehlt habe, sei eine Anlaufstelle, an die sie sich vertrauensvoll hätten wenden können. Eine solche Stelle kann aus Sicht von Kreuzer ein Landes-Pflegebeauftragter sein. Den gebe es bisher aber nur in vier Bundesländern und auf Bundesebene. Niedersachsen zähle nicht dazu - und Hessen auch nicht. Kreuzer forderte deshalb die Einrichtung einer Ombudsstelle für die Pflege auch hierzulande.

          Pflegeeinrichtungen dürften zwar nicht unter Generalverdacht gestellt werden, dennoch seien solche Fälle nur die Spitze des Eisbergs, sagte Kreuzer. Pfleger hätten meistens unbeobachtet Kontakt mit Hilfsbedürftigen. Die seien oft arg- und wehrlos und leicht zu beeinflussen.

          Der Kriminologe widersprach der Ansicht, nach der sich Angehörige und Pflegepersonal ohne Schwierigkeiten an Behörden wie die Heimaufsicht wenden könnten, wenn sie auf Misshandlung und Vernachlässigung aufmerksam würden. Es gebe „erhebliche Hemmschwellen“, diese zu melden. Viele Menschen misstrauten Behörden grundsätzlich. Weil die Missbrauchsfälle nur schwer nachzuweisen seien, würden Hinweisgeber zudem Gefahr laufen, etwa wegen einer Verleumdungsklage selbst Schaden zu erleiden.

          Hinzu komme eine „subkulturelle Kumpanei von Bediensteten und Einrichtungen“. Weil die Leitung um den Ruf und die Existenz ihrer Einrichtung fürchte, wenn Verdachtsmomente nach außen drängen, würde diesen häufig gar nicht erst nachgegangen.

          Kreuzer sagte, ein Pflegebeauftragter solle an das Parlament und nicht an die Regierung gebunden sein. Das garantiere dessen parteipolitische Unabhängigkeit. Zudem müsse er über ein Zeugnisverweigerungsrecht verfügen, damit sich Menschen auch wirklich vertrauensvoll an ihn wenden könnten.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Hessens erstes Dorf für Demenzkranke geplant

          Hohenroda : Hessens erstes Dorf für Demenzkranke geplant

          In Hohenroda laufen die Planungen für Hessens erstes Dorf für Demenzkranke. Es soll eine Wohnanlage speziell für Menschen mit diesem Krankheitsbild entstehen. Die Resonanz potenzieller Investoren sei gut.

          Ende der Eiszeit? Video-Seite öffnen

          Gabriel und Cavusoglu : Ende der Eiszeit?

          Bundesaußenminister Sigmar Gabriel (SPD) und sein türkischer Kollege Mevlüt Cavusoglu wollen die Eiszeit zwischen beiden Ländern überwinden. Das machten sie bei einem Treffen in Gabriels Heimatstadt Goslar in Niedersachsen deutlich.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Selbstbezogen und selbstzufrieden: Donald Trump (hier bei einem Football-Match am 8. Januar 2018, während die Nationalhymne gesungen wird).

          Trumps Politik : Das amerikanische Wirtschaftswunder

          Anders als von vielen erwartet geht es der Wirtschaft in Amerika heute ziemlich gut. Davon profitiert auch der einfache Arbeiter. Wie stabil ist das wohl alles?
          Außenminister Sigmar Gabriel: „Am kommenden Sonntag schaut nicht nur Europa gebannt auf den SPD-Parteitag.“

          SPD vor dem Parteitag : Gabriel: „Die Welt schaut auf Bonn“

          Martin Schulz kämpft in Düsseldorf vor Parteitagsdelegierten um die Erlaubnis für Groko-Verhandlungen. Auch Sigmar Gabriel redet seiner Partei ins Gewissen – und spricht von einer weltweiten Hoffnung auf die Sozialdemokraten.
          Dunkle Wolken am Dienstag über Bonn: Stürmische Tage stehen bevor

          Tief „Friederike“ : Deutschland drohen stürmische Tage

          Das Tief „Friederike“ hat es in sich: Für Mittwoch erwarten die Metereologen kräftigen Wind, Schnee und Glätte. Am Donnerstag muss sogar mit Orkanböen gerechnet werden – eine Region bleibt allerdings verschont.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.