http://www.faz.net/-gzg-85api

Übergriffe gegen Senioren : Verschwiegene Hinweise und Kumpanei

  • -Aktualisiert am

Oft wehrlos: Pflegebedürftige alte Menschen wie dieser Mann in einem Seniorenheim in Hessen Bild: dpa

In vielen Seniorenheimen würden Misshandlungen vertuscht und Vorfälle verschwiegen. Um alte Menschen besser zu schützen, fordert ein Kriminologe einen Pflegebeauftragten für Hessen.

          Immer wieder schrecken Fälle von schwerem Missbrauch oder gar Mord in deutschen Altenheimen und Krankenhäusern die Öffentlichkeit auf. Zuletzt wurde der Krankenpfleger Niels H. in Oldenburg zu lebenslanger Haft verurteilt. Er soll in einem Klinikum im niedersächsischen Delmenhorst mindestens 30 Intensiv-Patienten mit einer Überdosis an Medikamenten getötet haben.

          „Die Mordserie hätte womöglich früher gestoppt werden können, wenn es in Niedersachsen einen unabhängigen Landes-Pflegebeauftragten gegeben hätte“, sagte Arthur Kreuzer, emeritierter Kriminologie-Professor der Justus-Liebig-Universität Gießen, bei einem Vortrag auf dem Seniorentag.

          Mancherorts gibt es Beauftragten schon

          Kreuzer wies darauf hin, dass Kollegen des Täters viele Hinweise auf die Verbrechen gehabt hätten. Was gefehlt habe, sei eine Anlaufstelle, an die sie sich vertrauensvoll hätten wenden können. Eine solche Stelle kann aus Sicht von Kreuzer ein Landes-Pflegebeauftragter sein. Den gebe es bisher aber nur in vier Bundesländern und auf Bundesebene. Niedersachsen zähle nicht dazu - und Hessen auch nicht. Kreuzer forderte deshalb die Einrichtung einer Ombudsstelle für die Pflege auch hierzulande.

          Pflegeeinrichtungen dürften zwar nicht unter Generalverdacht gestellt werden, dennoch seien solche Fälle nur die Spitze des Eisbergs, sagte Kreuzer. Pfleger hätten meistens unbeobachtet Kontakt mit Hilfsbedürftigen. Die seien oft arg- und wehrlos und leicht zu beeinflussen.

          Der Kriminologe widersprach der Ansicht, nach der sich Angehörige und Pflegepersonal ohne Schwierigkeiten an Behörden wie die Heimaufsicht wenden könnten, wenn sie auf Misshandlung und Vernachlässigung aufmerksam würden. Es gebe „erhebliche Hemmschwellen“, diese zu melden. Viele Menschen misstrauten Behörden grundsätzlich. Weil die Missbrauchsfälle nur schwer nachzuweisen seien, würden Hinweisgeber zudem Gefahr laufen, etwa wegen einer Verleumdungsklage selbst Schaden zu erleiden.

          Hinzu komme eine „subkulturelle Kumpanei von Bediensteten und Einrichtungen“. Weil die Leitung um den Ruf und die Existenz ihrer Einrichtung fürchte, wenn Verdachtsmomente nach außen drängen, würde diesen häufig gar nicht erst nachgegangen.

          Kreuzer sagte, ein Pflegebeauftragter solle an das Parlament und nicht an die Regierung gebunden sein. Das garantiere dessen parteipolitische Unabhängigkeit. Zudem müsse er über ein Zeugnisverweigerungsrecht verfügen, damit sich Menschen auch wirklich vertrauensvoll an ihn wenden könnten.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          It’s a Matsch!

          Papua-Neuguinea : It’s a Matsch!

          96 Kilometer durch den Regenwald Papua-Neuguineas: Entlang des Kokoda-Tracks hat sich im Zweiten Weltkrieg angeblich Australiens Schicksal entschieden.

          Die magische Wahlprognose Video-Seite öffnen

          Mentalist Harry Keaton : Die magische Wahlprognose

          Harry Keaton behauptet, er könne bereits eine Woche vor dem Wahlabend die Ergebnisse der Bundestagswahl bis auf das Prozent genau vorhersagen. Im Selbstversuch hat sich Keaton den kritischen Augen der F.A.Z.-Redaktion gestellt.

          Topmeldungen

          Wahlkampfabschluss der AfD : Revolte von rechts

          Am Abend vor der Wahl trifft sich der Landesverband der AfD Sachsen zur Kundgebung in Görlitz. Ohne Frauke Petry. Die hatte zuvor abgesagt – wegen „innerparteilichen Querelen“. Dafür tritt einer ihrer Feinde auf.
          Versuchen fast alles, um Merkel zu stürzen: Die AfD-Spitzenkandidaten Weidel und Gauland.

          Neue Internetseite der AfD : Teuflisch genial

          Im Online-Wahlkampf holte sich die AfD Unterstützung von einer Werbeagentur, die bereits für Donald Trump arbeitete. Jetzt hat die Partei eine neue Website veröffentlicht – und startet damit eine Schmutzkampagne gegen die Kanzlerin.

          SPD-Wahlkampffinale in Aachen : Er rettet, was zu retten ist

          Nach Monaten der Euphorie glaubt fast niemand mehr an einen Wahlsieg der SPD. Trotzdem bringt Martin Schulz bei seinem letzten großen Wahlkampfauftritt seine Kampagne in Würde zu Ende – „egal, was morgen rauskommt“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.