http://www.faz.net/-gzg-129e1

Altenpflege : „Man bekommt sehr viel Dankbarkeit zurück“

  • -Aktualisiert am

Arbeit, die keine Ware sein soll: Altenpflege beansprucht viel Aufmerksamkeit und Zeit Bild: F.A.Z. - Astis KRause

Die Arbeit eines Altenpflegers ist körperlich und seelisch anstrengend - für vier Auszubildende in der Senioren-Wohngemeinschaft Aja Textor Goethe ist es dennoch ihr Traumberuf.

          Es riecht nach angebratenem Gemüse im Gartenhaus. Eine junge Frau steht mit einer alten Dame am Herd und bereitet das Mittagessen vor. Aus den Töpfen steigen Dampfwolken. Die anderen sieben Bewohner sitzen am Tisch und schieben einander gemächlich einen übergroßen gelben Tennisball zu. Im Hintergrund läuft Schlagermusik. Eine ältere Dame blickt in den Garten und würde gerne gemeinsam mit ihrem Besucher spazierengehen. Doch zum Verweilen ist keine Zeit. Die Frau versteht den Grund für den Abschied nicht recht und bleibt mit einem leeren Blick zurück.

          Das „Gartenhaus“ genannte Gebäude gehört zum Haus Aja Textor Goethe an der Hügelstraße und beherbergt eine Senioren-Wohngemeinschaft. Nebenan, im Haus Aja Textor Goethe, ist auch ein Fachseminar für Altenpflege untergebracht. Die Ausbildung besteht aus einem theoretischen und einem praktischen Teil. Die Praxisausbildung hat mehrere Stationen, eine davon ist das „Gartenhaus“. Auch die 22 Jahre alte Anna Aydemir, ihre ein Jahr älteren Kolleginnen Theresa Kiontke und Johanna Zerb und der 28 Jahre alte Michael Neugebauer haben in diesem Haus mit den Senioren zusammen gekocht.

          Sich in den Menschen einfühlen

          Besonders für Neugebauer, der sich als einer der wenigen Männer für diese Ausbildung entschieden hat, war diese Etappe ein Heimspiel. Als gelernter Koch hat er den Senioren kulinarisch den Tag versüßt. Erinnern können sich daran nur noch wenige. Viele der älteren Menschen, die im Gartenhaus in einer der vier Achtpersonen-Wohneinheiten leben, leiden an Demenz.

          Die Kochschürze gegen die Pflegerkleidung zu tauschen, dazu entschied sich Neugebauer nach dem Schlaganfall seiner Großmutter. Bei der Betreuung und später bei der Pflege hatte er gemerkt, dass ihm „die Arbeit liegt“. Er machte einen Kursus bei den Maltesern, um seine Oma besser pflegen zu können, beschloss, Altenpfleger zu werden und ist nach verschiedenen Praktika nun im Mittelkursus angekommen, dem zweiten Jahr der Ausbildung im Fachseminar. Anna Aydemir, Theresa Kiontke und Johanna Zerb gehören mit 14 weiteren Auzubildenden zum Oberkursus.

          Heute steht Sinneslehre auf dem Stundenplan. Die Lehrerin Ada van der Star hat vor sich auf dem Tisch ein Tuch ausgebreitet, unter dem sich Gegenstände abzeichnen. Die Schüler sollen lernen, sich auf alle ihre Sinne zu konzentrieren. Ihre Stimme, mit der sie Sätze sagt wie „Arbeit des Altenpflegers ist keine Ware“ und „Wenn sie wie eine Maschine erledigt wird, ist das die Voraussetzung für Burnout“ hat die charmante Färbung ihrer niederländischen Herkunft behalten. „Was die Augen nicht sehen können, bleibt den Ohren nicht verborgen. An der Stimme hört man, wie es den Menschen geht“, sagt sie.

          Die Schüler schließen die Augen und lauschen, wie van der Star tönerne und gläserne Blumenvasen sowie eine Glocke zum Klingen bringt. Die Auszubildenden sollen nachempfinden lernen, wie es sich für ältere Menschen anfühlt, wegen nachlassender Sehkraft einzig auf ihr Gehör angewiesen zu sein. In der Pflege sei es wichtig, sich in den Menschen einfühlen zu können, sagt van der Star.

          Der Tod hinterlässt eine Lücke

          Weitere Themen

          So stimmt die Stimme Video-Seite öffnen

          Eine Sprechtrainerin erklärt : So stimmt die Stimme

          Heidi Puffer ist auf der Suche. Das, was sie zu finden erhofft, ist nicht zu sehen, wohl aber zu hören. Denn immer dann, wenn Puffer eingeschaltet wird, droht auch der hörbare Rest in monotonem Einklang zu verschwinden.

          Frankfurt hat einen neuen Weihnachtsbaum Video-Seite öffnen

          Trubel auf dem Römer : Frankfurt hat einen neuen Weihnachtsbaum

          Zahlreiche Schaulustige warteten auch dieses Jahr am Römer auf den Frankfurter Weihnachtsmarkt. Das 30 Meter hohe Prachtexemplar kommt diesmal aus dem Spessart. Auch die Einsatzkräfte zeigten sich zufrieden. Das Aufstellen gelang reibungslos.

          Topmeldungen

          Die meisten Deutschen überschätzen die Stromkosten zum Aufladen eines Smartphones.

          Umfrage zu Energiekosten : Was kostet es, mein Smartphone aufzuladen?

          Viele Verbraucher können den Stromverbrauch einzelner Geräte nur schlecht einschätzen. Vor allem beim eigenen Smartphone gehen die Schätzungen der Deutschen weit an der Realität vorbei.
          Sie können es nicht mehr sehen? Von wegen: ARD und ZDF verwehrten Inhalte wie beispielsweise Rosamunde-Pilcher-Verfilmungen, für die sie selbst keine Verwendung mehr haben fröhlich weiter

          ARD und ZDF als Pay-TV : Geld verdienen mit goldenen Zeiten

          Das Beste der Siebziger, Achtziger, aber nicht von heute: ARD und ZDF gibt es jetzt auch als Bezahlangebot bei der Telekom. Öffentlich-rechtliches Programm hinter einer Bezahlschranke? Das wirft grundsätzliche Fragen auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.