Home
http://www.faz.net/-gzh-14vu6
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Alte Brücke in Frankfurt 30 Jahre alter Mann nach Sprung in Main vermisst

 ·  In der Silvesternacht ist ein Mann in der Frankfurter Innenstadt in den Main gestürzt. Der 30 Jahre alte Mann wird seither laut Polizei vermisst. Er war laut Zeugenaussagen am frühen Morgen von der Alten Brücke in den Fluss gesprungen.

Artikel Lesermeinungen (0)

In der Silvesternacht ist ein Mann in der Frankfurter Innenstadt in den Main gestürzt. Der 30 Jahre alte Mann wird seither vermisst, wie die Polizei mitteilte. Mehrere Passanten hatten gesehen, wie der Mann gegen 5.00 Uhr auf der Alten Brücke seine Jacke auszog, auf das Brückengeländer stieg und in den Fluss sprang.

Sie sahen ihn noch kurze Zeit auf dem Main treiben und hörten ihn um Hilfe rufen. Als die Rettungskräfte eintrafen, war er jedoch verschwunden.

Die Suche nach dem Vermissten blieb zunächst ohne Erfolg. Durch zwei Mobiltelefone in der Jacke konnten die Beamten den Mann identifizieren. Ersten Ermittlungen zufolge hatte der 30-Jährige am 31. Dezember die eheliche Wohnung verlassen und war nach Feierabend auf eine Silvesterparty gegangen, die er gegen 4.00 Uhr verließ. Am Freitag erschien er nicht zur Arbeit.

  Weitersagen Kommentieren (0) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Amerika 43 Jahre vermisst

Vor mehr als 40 Jahren fuhren zwei Mädchen in South Dakota auf eine Party und kamen nie wieder zurück. Bis vergangenen Herbst lag ihr Auto unentdeckt in einem Fluss. Nun wurden ihre Leichen identifiziert. Mehr

16.04.2014, 09:33 Uhr | Gesellschaft
Schiffsunglück vor Südkorea Haftbefehl gegen Kapitän

Der Kapitän der südkoreanische Fähre „Sewol“ war zum Unglückszeitpunkt nicht auf der Kommandobrücke. Als das Schiff zu kentern drohte, verließ er das Schiff. Nun wurde der 69 Jahre alte Lee Joonseok verhaftet. Mehr

18.04.2014, 23:14 Uhr | Gesellschaft
Schiffsunglück vor Südkorea Taucher dringen erstmals ins Innere der Fähre vor

Die Rettungskräfte haben außerdem damit begonnen, Luft in das Wrack zu pumpen. Der öffentliche Druck auf Behörden und Besatzung wächst. Möglicherweise war der Kapitän zum Zeitpunkt des Unglücks nicht auf der Brücke. Mehr

18.04.2014, 06:51 Uhr | Gesellschaft

01.01.2010, 17:17 Uhr

Weitersagen
 

Alternativlose Umweltzone

Von Mechthild Harting

Mit der Diskussion um hohe Feinstaubwerte hebt augenblicklich auch wieder die Debatte um Sinn und Unsinn einer Umweltzone an. Doch: Was wäre eine Alternative zur Umweltzone? Mehr 27 5