http://www.faz.net/-gzg-87jih

Frankfurter Stadtplanung : Wohnen und Joggen über der Autobahn

Wachstumszone: Im neuen Viertel an der Europaallee sind Hunderte neue Wohnungen entstanden, doch die Nachfrage wächst weiter. Bild: Wonge Bergmann

Die Stadt von übermorgen ist dichter bebaut als die heutige. Es wird mehr Hochhäuser und weniger Pendler geben. Ohne neues Bauland wird das nicht gehen.

          Ihr Bau hat Millionen verschlungen. Die neue U-Bahn fährt durch die Felder in das Baugebiet „Pfingstberg“ zwischen Nieder-Eschbach und Nieder-Erlenbach. Von dort streift der Blick die Hügel und Felder der nahen Wetterau; die Innenstadt und ihre Sorgen sind fern. Noch ist das Viertel am nördlichen Stadtrand nicht fertig. 15.000 Menschen sollen hier einmal ein neues Zuhause finden. Die ersten Bewohner fühlen sich wie einsame Siedler, der Verkauf der Wohnungen läuft schleppend. Weil die Nachbarstadt näher liegt als das Frankfurter Zentrum, gilt hier oben die Telefonvorwahl von Bad Vilbel.

          Rainer Schulze

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Ein anderes Szenario von Frankfurt im Jahr 2025 sieht so aus: Im Nordend herrscht Verkehrschaos, denn über der Autobahn 661 haben die Bauarbeiten begonnen. In fünf Jahren soll das grüne Band aus Wiesen, Gärten und Parks fertig sein. Jogger und Spaziergänger laufen dann vom Günthersburgpark über den Deckel der Autobahn bis zum Huthpark und weiter hinauf auf den Lohrberg. Der neue Modellstadtteil „Innovationsquartier“ an der Friedberger Landstraße ist schon fast fertig. Die Hoffnung, dass die Bewohner nur mit Elektroautos fahren würden, hat sich nicht erfüllt. Aber ein kleines Solarkraftwerk versorgt den ganzen Stadtteil mit Energie. Im Jahr 2025 ist das Passivhaus längst überholt.

          Langfristig nicht genügend Bauland

          Das dritte, wahrscheinlichste Szenario geht so: Keines der beiden Projekte ist realisiert. Jahrelang versuchten die Parteien, die Bürger von der Notwendigkeit der neuen Stadtteile zu überzeugen. Vergeblich. Zwischen Nieder-Eschbach und Nieder-Erlenbach wehrten sich die Bauern gegen die Enteignung. Denkwürdig ist der Tag im Jahr 2020, als sie einen Misthaufen vor den Römer kippten. Und die Freizeitgärtner im Nordend, die dem Innovationsquartier weichen sollten, gründeten die Bürgerinitiative „Auf diese Autobahn passt kein Deckel“. Aber Bauern und Gärtner gingen nicht nur auf die Straße, sie zogen gegen die Pläne der Stadt auch vor Gericht. Die Verfahren laufen noch.

          Zehn Jahre - für Stadtplaner ist das keine lange Zeit. Sie denken ohnehin in Jahrzehnten. Im Jahr 2025 werden den Prognosen zufolge fast 800.000 Menschen in Frankfurt leben. Das sind rund 80.000 Einwohner mehr als heute, mit allen Bedürfnissen an Wohnraum, Schulen und anderer Infrastruktur. Bei einer durchschnittlichen Haushaltsgröße von zwei Personen bedeutet das einen Bedarf von 40.000 neuen Wohnungen. Bleibt das Bauvolumen auf den überdurchschnittlich hohen Werten der vergangenen beiden Jahre - 2013 und 2014 wurden jeweils mehr als 4000 neue Wohnungen genehmigt - ist das zu schaffen. Das Problem ist nur: Wo sollen diese Wohnungen gebaut werden? Noch gibt es genügend Bauland für rund 25.000 Wohnungen, aber schon mittelfristig gehen die Flächen zur Neige.

          Stadtplanung ist derzeit kein Vergnügen

          Die großen Neubaugebiete, das Europaviertel und der Riedberg, sind weitgehend bebaut. Vor einigen Jahren hatte der frühere Planungsdezernent Edwin Schwarz (CDU) ein Bündel von Bauvorhaben vorgestellt. Unter dem Titel „Frankfurt 2030“ hatte sein Stadtplanungsamt verschiedene Möglichkeiten zur Entwicklung zusammengefasst: Überdimensionierte Verkehrsachsen wie die Rosa-Luxemburg-Straße überbauen, einen Grünzug von Bockenheim bis nach Bornheim anlegen, Stadtreparatur betreiben. Einzig die Idee, in der Bürostadt Niederrad Wohnungen zu bauen, wurde bislang realisiert. So sinn- und reizvoll diese Maßnahmen sind, wirkliche Entlastung brächten die auch kostspieligen Projekte nur, wenn sie alle gemeinsam realisiert würden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wirklich so schlimm? Nein! Der Psychiater Christian Dogs sagt, die Deutschen sind nicht so krank, wie seine Zunft es ihnen einreden möchte.

          Psychiater Christian Dogs : „Rennt nicht sofort zum Therapeuten!“

          Wie krank sind die Deutschen? Auf jeden Fall weniger krank, als Therapeuten es ihnen einreden wollen. Ein Gespräch mit dem Psychiater Christian Dogs über das Geschäft mit der eingebildeten Depression, die tristen Ehen von Managern und die lahme Generation Y.

          Erwin Huber im Gespräch : „Die CSU hat ein Trauma“

          Als Parteivorsitzender bildete Erwin Huber mit Günter Beckstein das erste CSU-Führungstandem. Im FAZ.NET-Interview verrät er, was er über das Duo Söder/Seehofer und über eine Rückkehr von Karl-Theodor zu Guttenberg denkt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.