Home
http://www.faz.net/-gzg-75o0k
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Frankfurt Ungeliebte OB-Dienstvilla soll umgebaut werden

Die Stadt Frankfurt besitzt eine Dienstvilla, in der der Rathauschef sogar kostenlos wohnen darf. Doch das Haus in einem Nobelviertel will keiner haben. Jetzt soll es umgebaut werden.

© dpa Vergrößern 350 unbewohnte Quadratmeter: Die Dienstvilla des Frankfurter Oberbürgermeisters.

Die Stadt Frankfurt hat neue Pläne für ihre seit Jahren leerstehende OB-Dienstvilla. Gesucht werde ein Investor, der das Gebäude in drei Einfamilienhäuser umbaue, sagte der Leiter des Liegenschaftsamts der Stadt, Alfred Gangel, der Nachrichtenagentur dpa. Nach außen müsse in dem Villenviertel aber die Anmutung eines Einzelhauses bestehen bleiben. „Wir haben dafür einen Bauantrag gestellt.“ Eine Entscheidung stehe aber noch aus.

Die Stadt versucht seit längerem vergeblich, die rund 350 Quadratmeter große Oberbürgermeister-Villa samt großem Garten zu verkaufen. Etwa eine Million Euro wollte sie zuletzt für das Haus haben - früher einmal war der Preis doppelt so hoch. Der Fluglärm, der mit der Nordwestlandebahn des Frankfurter Flughafens auf dem Lerchesberg gewachsen ist, drückt auch auf den Preis. Bis vor einigen Jahren fanden sich immerhin private Mieter, seither steht das Haus mit Kamin, Sauna und ausgebautem Keller leer.

Ungeliebt, aber einmalig in Deutschland

Eine Dienstvilla für das Stadtoberhaupt wie in Frankfurt ist nach Darstellung der kommunalen Spitzenverbände in Deutschland einmalig. Doch der einzige Oberbürgermeister, der je in der 1959 gebauten Villa wohnte, war der Sozialdemokrat Willi Brundert, der von 1964 bis 1970 an der Spitze des Rathauses stand.

Das amtierende Stadtoberhaupt Peter Feldmann (SPD) lebt nach wie vor im nördlichen Stadtteil Bonames, seine Vorgängerin Petra Roth (CDU) in ihrem Haus am nördlichen Stadtrand. Walter Wallmann (CDU), der von 1977 bis 1986 Frankfurter Oberbürgermeister war, wohnte zwar auf dem Lerchesberg - aber in einem anderen Haus.

Mehr zum Thema

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Projekt gegen Wohnungsnot Offenbach und Frankfurt bauen gemeinsam

Offenbach und Frankfurt wollen gemeinsam die Wohnungsnot in Rhein-Main lindern helfen. 172 neue Mietwohnungen sollen in Offenbach entstehen, mit im Boot ist die Frankfurter Baugesellschaft ABG. Mehr

24.09.2014, 12:42 Uhr | Rhein-Main
Zahlreiche Freiwillige wollen gegen Isis kämpfen

Im Irak melden sich immer mehr Freiwillige bei den Behörden, um gegen die seit Tagen vorrückenden Aufständischen vorzugehen. Ministerpräsident Maliki sprach in der Stadt Samara, knapp hundert Kilometer nördlich von Bagdad, von einem nahen Ende der Rebellen. Auch in der Schiitenhochburg Kerbala melden sich zahlreiche freiwillige Kämpfer zu den Waffen. Mehr

14.06.2014, 18:12 Uhr | Politik
Goethehöfe inklusive Zwei Frankfurter Büros bauen Romantik-Museum

Nun ist klar, nach wessen Ideen das Romantikmuseum in Frankfurt gebaut wird. Die beiden Frankfurter Büros Landes+Partner und Christoph Mäckler haben den Zuschlag bekommen. Mehr

25.09.2014, 16:01 Uhr | Rhein-Main
Teile Kroatiens überschwemmt

Nach tagelangen Regenfällen stehen abermals Teile Kroatiens unter Wasser. In der Region um die Stadt Karlovac mussten rund 2000 Menschen ihre Wohnungen verlassen. Mehr

14.09.2014, 19:44 Uhr | Gesellschaft
Frankfurt Stadt will Römerkantine schließen

17 Euro Zuschuss pro Essen, das sei nicht wirtschaftlich, findet Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) - und kündigt an, die Kantine im Frankfurter Rathaus abzuschaffen. Mehr Von Tobias Rösman

18.09.2014, 08:00 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 11.01.2013, 05:00 Uhr

Auf das Erdgas kommt es an

Von Manfred Köhler

In Frankfurt ist es so: Die Lasten tragen diejenigen, die mit Erdgas heizen, weil allein an ihnen der städtische Versorger Mainova noch richtig verdient. Sie finanzieren mithin die defizitären Bäder wie auch Bahnen und Busse. Mehr 3