Home
http://www.faz.net/-gzg-75o0k
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Frankfurt Ungeliebte OB-Dienstvilla soll umgebaut werden

Die Stadt Frankfurt besitzt eine Dienstvilla, in der der Rathauschef sogar kostenlos wohnen darf. Doch das Haus in einem Nobelviertel will keiner haben. Jetzt soll es umgebaut werden.

© dpa Vergrößern 350 unbewohnte Quadratmeter: Die Dienstvilla des Frankfurter Oberbürgermeisters.

Die Stadt Frankfurt hat neue Pläne für ihre seit Jahren leerstehende OB-Dienstvilla. Gesucht werde ein Investor, der das Gebäude in drei Einfamilienhäuser umbaue, sagte der Leiter des Liegenschaftsamts der Stadt, Alfred Gangel, der Nachrichtenagentur dpa. Nach außen müsse in dem Villenviertel aber die Anmutung eines Einzelhauses bestehen bleiben. „Wir haben dafür einen Bauantrag gestellt.“ Eine Entscheidung stehe aber noch aus.

Die Stadt versucht seit längerem vergeblich, die rund 350 Quadratmeter große Oberbürgermeister-Villa samt großem Garten zu verkaufen. Etwa eine Million Euro wollte sie zuletzt für das Haus haben - früher einmal war der Preis doppelt so hoch. Der Fluglärm, der mit der Nordwestlandebahn des Frankfurter Flughafens auf dem Lerchesberg gewachsen ist, drückt auch auf den Preis. Bis vor einigen Jahren fanden sich immerhin private Mieter, seither steht das Haus mit Kamin, Sauna und ausgebautem Keller leer.

Ungeliebt, aber einmalig in Deutschland

Eine Dienstvilla für das Stadtoberhaupt wie in Frankfurt ist nach Darstellung der kommunalen Spitzenverbände in Deutschland einmalig. Doch der einzige Oberbürgermeister, der je in der 1959 gebauten Villa wohnte, war der Sozialdemokrat Willi Brundert, der von 1964 bis 1970 an der Spitze des Rathauses stand.

Das amtierende Stadtoberhaupt Peter Feldmann (SPD) lebt nach wie vor im nördlichen Stadtteil Bonames, seine Vorgängerin Petra Roth (CDU) in ihrem Haus am nördlichen Stadtrand. Walter Wallmann (CDU), der von 1977 bis 1986 Frankfurter Oberbürgermeister war, wohnte zwar auf dem Lerchesberg - aber in einem anderen Haus.

Mehr zum Thema

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Frankfurt Schulbau im Eiltempo

Gebäude wie aus dem Lego-Baukasten: Die Stadt Frankfurt denkt darüber nach, Bildungsstätten künftig aus Holzmodulen zu errichten. Das ist schnell und günstig. Mehr Von Rainer Schulze, Frankfurt

10.05.2015, 06:19 Uhr | Rhein-Main
Griechische Architektur Minimalistische Villa mit Meerblick auf der Insel Aegina

Athener, die es sich leisten können, dem Lärm der griechischen Hauptstadt Athen zu entfliehen, lassen sich gerne auf einer der westlich vorgelagerten Inseln nieder. Ein Inselbesuch beim Künstler Costas Varotsos und seiner Frau Eleni Sfakianaki, die als Architektin das Haus, in dem sie heute wohnen, selbst entworfen hat. Mehr

13.02.2015, 20:07 Uhr | Stil
Champions-League-Sieg Die Frauen des 1. FFC Frankfurt feiern auf dem Römer-Balkon

Einen Tag nach ihrem Champions-League-Sieg in Berlin sind die Fußballerinnen des 1. FFC Frankfurt triumphal in ihrer Heimat empfangen worden. Mehrere hundert Fans feierten die Mannschaft am Freitagabend auf dem Frankfurter Römerberg. Mehr

15.05.2015, 22:15 Uhr | Rhein-Main
Blockupy-Proteste Frankfurt – Stadt des Aufruhrs

Am Mittwoch will die Blockupy-Bewegung Frankfurt lahmlegen. Die Polizei baut die Europäische Zentralbank, deren neue Zentrale dann offiziell eröffnet wird, zur Festung aus. Mit Rebellion kennt sich die Main-Metropole aus – die Stadt blickt auf eine aufrührerische Vergangenheit zurück. Mehr Von Hans Riebsamen

17.03.2015, 16:58 Uhr | Rhein-Main
Frankfurt Zeilgalerie wird abgerissen, Kaufhof expandiert

Das Shoppingcenter Zeilgalerie auf der Frankfurter Einkaufsstraße Zeil war erst 2011 umgestaltet worden, um es bei Kunden beliebter zu machen. Doch nun ist klar: Es wird abgerissen. Der benachbarte Galeria Kaufhof will die Fläche nutzen. Mehr Von Matthias Alexander

09.05.2015, 09:36 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 11.01.2013, 05:00 Uhr

Bitte kein Krieg im Verkehr

Von Hans Riebsamen

Rüpel-Radfahrer missachten die Regeln und bringen Fußgänger in Gefahr. Doch ein Krieg bringt niemanden weiter. Die Politik muss daher Antworten finden auf die Probleme im Verkehr. Mehr 4 2