Home
http://www.faz.net/-gzg-75o0k
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Frankfurt Ungeliebte OB-Dienstvilla soll umgebaut werden

Die Stadt Frankfurt besitzt eine Dienstvilla, in der der Rathauschef sogar kostenlos wohnen darf. Doch das Haus in einem Nobelviertel will keiner haben. Jetzt soll es umgebaut werden.

© dpa Vergrößern 350 unbewohnte Quadratmeter: Die Dienstvilla des Frankfurter Oberbürgermeisters.

Die Stadt Frankfurt hat neue Pläne für ihre seit Jahren leerstehende OB-Dienstvilla. Gesucht werde ein Investor, der das Gebäude in drei Einfamilienhäuser umbaue, sagte der Leiter des Liegenschaftsamts der Stadt, Alfred Gangel, der Nachrichtenagentur dpa. Nach außen müsse in dem Villenviertel aber die Anmutung eines Einzelhauses bestehen bleiben. „Wir haben dafür einen Bauantrag gestellt.“ Eine Entscheidung stehe aber noch aus.

Die Stadt versucht seit längerem vergeblich, die rund 350 Quadratmeter große Oberbürgermeister-Villa samt großem Garten zu verkaufen. Etwa eine Million Euro wollte sie zuletzt für das Haus haben - früher einmal war der Preis doppelt so hoch. Der Fluglärm, der mit der Nordwestlandebahn des Frankfurter Flughafens auf dem Lerchesberg gewachsen ist, drückt auch auf den Preis. Bis vor einigen Jahren fanden sich immerhin private Mieter, seither steht das Haus mit Kamin, Sauna und ausgebautem Keller leer.

Ungeliebt, aber einmalig in Deutschland

Eine Dienstvilla für das Stadtoberhaupt wie in Frankfurt ist nach Darstellung der kommunalen Spitzenverbände in Deutschland einmalig. Doch der einzige Oberbürgermeister, der je in der 1959 gebauten Villa wohnte, war der Sozialdemokrat Willi Brundert, der von 1964 bis 1970 an der Spitze des Rathauses stand.

Das amtierende Stadtoberhaupt Peter Feldmann (SPD) lebt nach wie vor im nördlichen Stadtteil Bonames, seine Vorgängerin Petra Roth (CDU) in ihrem Haus am nördlichen Stadtrand. Walter Wallmann (CDU), der von 1977 bis 1986 Frankfurter Oberbürgermeister war, wohnte zwar auf dem Lerchesberg - aber in einem anderen Haus.

Mehr zum Thema

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wie wollen Deutsche wohnen? Das Gäste-WC muss sein

Die deutschen Wohnwünsche und die Wirklichkeit liegen oft gar nicht so weit auseinander. Beim Standort ist das allerdings ganz anders - trendig, zentral und im Grünen wäre ideal. Mehr Von Nadine Oberhuber

15.12.2014, 06:42 Uhr | Stil
Battersea London: Mega-Bauprojekt in Ex-Kraftwerk

Das Battersea-Kraftwerk in London ist eines der markantesten Gebäude der britischen Hautstadt. Seit Jahrzehnten wird hier kein Strom mehr produziert, doch nun wird der Bau an der Themse samt umliegendem Areal zu neuem Leben erweckt. 4000 neue Wohnungen sollen entstehen, 150.000 Quadratmeter Bürofläche, mehr als 300.000 Quadratmeter Ladenfläche und ein öffentlicher Park. Mehr

07.11.2014, 19:58 Uhr | Aktuell
Einhausung der A661 Zuschüsse vom Bund bleiben aus

Frankfurt will die Autobahn zwischen Bornheim und Seckbach überbauen, um Wohnungen zu errichten. Die Kosten muss die Stadt allerdings allein tragen. Mehr Von Rainer Schulze, Frankfurt

08.12.2014, 11:02 Uhr | Rhein-Main
Spanien Das Haus der Sterne in Andalusien

Ein modernes, lichtdurchflutetes Haus, das gleichzeitig gegen alle Blicke von außen geschützt ist - das war der Wunsch von Jesus Izquierdo. Ein 270 Quadratmeter großes würfelförmiges Gebäude, dessen Fassaden fensterlos sind, in dem aber von jedem Zimmer der Blick in den Himmel möglich ist. Mehr

02.12.2014, 14:56 Uhr | Feuilleton
Ungleiche Verteilung Die Erbschaftsteuer verschont die Unternehmer

Wer Wertpapiere oder Geld erbt, zahlt hohe Steuern. Wer eine Firma erbt, wird verschont. Und das soll gerecht sein? An diesem Mittwoch prüft das Bundesverfassungsgericht, ob diese Ungleichbehandlung noch gerechtfertigt ist. Mehr Von Dyrk Scherff

17.12.2014, 07:29 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 11.01.2013, 05:00 Uhr

Kleiner Wunschzettel

Von Matthias Alexander

Keine Smileys in E-Mails mehr. Schluss mit hässlicher Polystyrol-Wärmedämmung an Frankfurter Häusern. Und bitte, keine abgelesenen Reden mehr im Römer. Ein paar Wünsche zu Weihnachten. Mehr 5