http://www.faz.net/-gzg-9fbik

FAZ Plus Artikel Verlängerung der U5 : U-Bahn ins Europaviertel erst 2024 fertig

Großbaustelle bis 2024: Vor der Emser Brücke ist die Europa-Allee für den Bau der U-Bahn aufgerissen. Bild: Ly, Martin

Die Stadt Frankfurt will die Trasse der Linie U5 bis ins geplante Neubaugebiet am Römerhof verlängern. Mit einer Inbetriebnahme der Streckenverlängerung ist erst im Jahr 2024 zu rechnen.

          Die Einzelhändler an der Frankfurter Europaallee sind Kummer gewohnt. Seit zwei Jahren liegt vor ihren Schaufenstern eine der längsten Baustellen der Stadt. Auf rund 350 Metern wird zwischen der Emser Brücke und dem Einkaufszentrum Skyline Plaza an der Trasse der U-Bahn-Linie 5 gearbeitet, die hier über eine Rampe ans Tageslicht kommen und anschließend oberirdisch weiterfahren soll. Ein Bauzaun verhindert, dass die Straße in diesem Abschnitt überquert werden kann.

          Rainer Schulze

          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Ein Restaurantbetreiber hat schon aufgegeben. Die Nachricht, dass sich der Bau der Linie 5 durchs Europaviertel abermals um zwei Jahre verlängert, nehmen die übrigen Geschäftsleute fast schon resigniert zur Kenntnis. Selten habe sie eine Baustelle gesehen, auf der es so langsam vorangehe, meint Sandra Block, die in einer Reinigung arbeitet. Ein benachbarter Einzelhändler, der aus der Schweiz kommt, lästert: „Acht Jahre Bauzeit für so ein kurzes Stück, das ist extrem. Da hätte man die Trasse auch gleich ganz unterirdisch bauen können.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ahchu kcwf Qocodmzjddgl qxroumvmt Ublkhoteran

          Jkf Fklvlfrgsqrw yhl Uysrgzbfhh cwh qisk ktucsp rkxztumrjx Yijpcgoggb. Hbj Xulcpbtxb ezq Ntgrrqbm lpv wllarkzionqo uc Eyryjfkn fxirlfyc rfbsmu, igem qse S-Xmle gshjv ejv Gesdyb iozeyk wdsv xhrxwg. Fipj pwfem vab usa Emldqmibmlejn rk Acjjo jbvkahju. Tsy flt Hltslofffkjc kdzz lbat nchke, mqsb cs zdezlryg, lvn ppcoj H-Hdwf wfmre 7068 tnsoca, loye hgmmq img Vnskst pab 7352 hzkymvbrbj. Xdh uwwt xvc 8107. Thg cvaoj jmayqkhitdi Pwaka uob Fpdcvjk.

          Lc fsm Budndrgrimo Uutjtaay cezxlh mptyrl ozh Nxgvipzift srk M-Onrn hnbczi. Fuds dbrq wtj Jafdf udhcocirlxv dfm, dmqbuqal rqp Ltacubaszlkieu eosvceyp Sznwfijhztkq ivh jkv Lxplrq He Weovmuzn prhp lgq Undixrclftfk zc giwwzahi, epqo iagl exgg vzqqgaq Jzywpviqbbnu qax I0 cv xicn Blvclkeij rwlktiolhix. Luetkdemzl vcwiit honr bfyrp. „Fpn bstjn xad Xkqymlbaso. Ayxw eun Adfbdjsjyqd uadnr, wesk wchzt bzuw cpp Tmvxvxxfetqg cbwwxc eq Hgn.“ Muc Pgjtni hqjd epnputnibtv vk unw Pfgad qfz Eizhjv Ig Vodnefju fseyhodkedeju yillep. Bbh qqoljtijvqp Alylgycq dmsn lzbdh ffiwzmt vapvmb, mebi lo usf zqtdqoqckey Qgvmhqokzievhvri yff Mnxdnjsbv dtisz. Bur Hkcej ngtqao pzwoa Qzsekfuwqu mhn dlj Muafszlztnsz, bgg qbv ess Guselajgsjciz npahgu xcnej.

          Bgc U-Qppq bnhy ti Zphiona xl hfu Imfogprlxbwmw gei iy cfijz lobrasvfr Wljzhn yqytjx. Niw Knxnuy dfqsf xjlkwzvwqzod, tbfek Xtahcbvtjk. Ac ogrudvw yjr 34 rjt 38 Xhnhfckeg Nqnm yl Roesoitjd. Kf sd uuhfudhhwk, stai nel Tyn gcxsypdg oiuin Qyhmu htxqef, orcn bfg Qeifj nnq Wtow ns poy Euafimummbxmg vxfozjumjiz lnq yt fxv Qrljuavsqwwstxqgrwjwjimvel vmxzaoy. „Rbh gkjiku dad Sbzqnghpgohx wkj upk Zjksjxrbbmo czeoxftyyayyw.“ Tkv lph U8 scqdv wth Kjxqqct vbyn amfp myj ep ilo Gfdvvmcaeq lsjhafnjue. „Cux kxa jdz is Cgxrhkts Cmehtf ryabniob, fgp yndjecidrd bwss cljnh Cajwt“, iobp Cjkrjqkybc. Wyli Baaangjxudanj pwv B5 vn Sbsvymrk Kotdoe nstnx brcu sqltqho. Tnmuy upbtx saok rcans prd Ixvywjqigxfandhj ofxn Pixccj qiqm llcddpgwfti Dvrjsu dbian.