Home
http://www.faz.net/-gzg-75fm4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Frankfurt Täter nach Messerstecherei weiter flüchtig

Einen Tag nach einer tödlichen Attacke auf zwei Männer in einem Frankfurter Hotel fahndet die Polizei weiterhin nach den Tätern.

© dpa Vergrößern Tatort: Das Hotel in der Frankfurter Innenstadt

Die Täter der Messerstecherei in Frankfurt sind weiter auf der Flucht. „Die Ermittlungen laufen auf Hochtouren“, sagte ein Polizeisprecher am Montag. Die Leichen der zwei niedergestochenen Männer seien am Sonntag obduziert worden. Die Autopsie im Frankfurter Institut für Rechtsmedizin habe Messerstiche als Todesursache nachgewiesen.

Mehr zum Thema

Die Männer im Alter von 20 und 37 Jahren ohne Wohnsitz in Deutschland waren am Samstagabend in einem Hotel erstochen worden. Die Ermittler befragen nun nach Polizeiangaben Mitarbeiter und Gäste des Hotels. Sie suchen drei Männer, die nach der Tat aus dem Hotel in der Innenstadt geflüchtet sein sollen.

Quelle: dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Frankfurt Mann in Kalbach erstochen

In Frankfurt-Kalbach ist am Dienstagabend ein Mann aus Bulgarien erstochen worden. Zuvor habe es Zeugen zufolge einen Streit gegeben. Ein Verdächtiger ist gefasst. Mehr

15.07.2014, 21:45 Uhr | Rhein-Main
Frankfurt-Kalbach Polizei fahndet weiterhin nach Messerstecher

Auch zwei Tage nach den tödlichen Messerstichen von Frankfurt-Kalbach sucht die Polizei noch den Täter. Zum Täter und zu Hintergründen der Tat gebe es bisher keine neuen Erkenntnisse, sagte eine Sprecherin. Mehr

17.07.2014, 08:29 Uhr | Rhein-Main
Frankfurt Doppelmord vor Gericht: Ermittlungen vor Abschluss

Ende Januar wurden zwei Männer vor dem Frankfurter Gerichtsgebäude erschossen. Angeklagt ist noch niemand. Aber: „Die Ermittlungen nähern sich dem Ende“, sagt Oberstaatsanwältin Möller-Scheu. Mehr

21.07.2014, 11:08 Uhr | Rhein-Main

Prinzip Hoffnung hilft Eintracht nicht weiter

Von Marc Heinrich

Eintracht Frankfurt hat die Abgänge von Rode, Schwegler und Joselu nicht ausreichend kompensiert. Von Verstärkungen ganz zu schweigen. Es droht eine Spielzeit, die früh lediglich eines verspricht: viel mehr Schrecken als Spaß. Mehr 6 8