Home
http://www.faz.net/-gzg-75fm4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Frankfurt Täter nach Messerstecherei weiter flüchtig

Einen Tag nach einer tödlichen Attacke auf zwei Männer in einem Frankfurter Hotel fahndet die Polizei weiterhin nach den Tätern.

© dpa Vergrößern Tatort: Das Hotel in der Frankfurter Innenstadt

Die Täter der Messerstecherei in Frankfurt sind weiter auf der Flucht. „Die Ermittlungen laufen auf Hochtouren“, sagte ein Polizeisprecher am Montag. Die Leichen der zwei niedergestochenen Männer seien am Sonntag obduziert worden. Die Autopsie im Frankfurter Institut für Rechtsmedizin habe Messerstiche als Todesursache nachgewiesen.

Mehr zum Thema

Die Männer im Alter von 20 und 37 Jahren ohne Wohnsitz in Deutschland waren am Samstagabend in einem Hotel erstochen worden. Die Ermittler befragen nun nach Polizeiangaben Mitarbeiter und Gäste des Hotels. Sie suchen drei Männer, die nach der Tat aus dem Hotel in der Innenstadt geflüchtet sein sollen.

Quelle: dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bis zu 30 Messerstiche Auf Freund eingestochen: Frau in U-Haft

Bis zu 30 Mal soll sie auf ihren Lebensgefährten eingestochen und ihn tödlich verletzt haben. Nun sitzt eine 55 Jahre alte Frau aus Gründau in U-Haft. Zum Hintergrund der Attacke schweigt die Frau. Mehr

13.11.2014, 11:14 Uhr | Rhein-Main
Kontrolle am Flughafen Udo Lindenberg mit Revolver im Gepäck

Im Gepäck von Panik-Rocker Udo Lindenberg ist am Hamburger Flughafen eine Waffe gefunden worden. Alles cool, keine Panik, beschwichtigte der Sänger. Die Waffe gehöre einem Bodyguard. Ermittelt wird gegen Lindenberg jetzt trotzdem. Mehr

17.11.2014, 20:27 Uhr | Gesellschaft
FAZ.NET-Tatortsicherung Irgendwas mit Medien

So parapyschologisch war noch kein Tatort: In der letzten Berliner Folge mit alter Besetzung werden Morde vorausgeahnt. Lassen sich Ermittler auch im echten Leben von Hellsehern helfen? Der Tatort im Faktencheck. Mehr Von Oliver Georgi

16.11.2014, 21:45 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 31.12.2012, 11:23 Uhr

Nur „08/15“ im Deutsche-Bank-Dreieck

Von Rainer Schulze

Die Deutsche Bank braucht ihr „Dreieck“ in Frankfurt bald nicht mehr. Die hohen Preisvorstellungen lassen aber nur eine „08/15“-Planung zu. Mehr 4 5