Home
http://www.faz.net/-gzg-75fm4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Frankfurt Täter nach Messerstecherei weiter flüchtig

 ·  Einen Tag nach einer tödlichen Attacke auf zwei Männer in einem Frankfurter Hotel fahndet die Polizei weiterhin nach den Tätern.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (0)

Die Täter der Messerstecherei in Frankfurt sind weiter auf der Flucht. „Die Ermittlungen laufen auf Hochtouren“, sagte ein Polizeisprecher am Montag. Die Leichen der zwei niedergestochenen Männer seien am Sonntag obduziert worden. Die Autopsie im Frankfurter Institut für Rechtsmedizin habe Messerstiche als Todesursache nachgewiesen.

Die Männer im Alter von 20 und 37 Jahren ohne Wohnsitz in Deutschland waren am Samstagabend in einem Hotel erstochen worden. Die Ermittler befragen nun nach Polizeiangaben Mitarbeiter und Gäste des Hotels. Sie suchen drei Männer, die nach der Tat aus dem Hotel in der Innenstadt geflüchtet sein sollen.

  Weitersagen Kommentieren (5) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Tödliche Schießerei in Frankfurt Revierkämpfe in der Rockerszene

Ein Blutbad wie bei einem Amoklauf, Drogenhandel, zwielichtige Kontakte in die rechtsextreme Szene: Nach einer tödlichen Schießerei in Frankfurt ziehen die Ermittlungen immer weitere Kreise. Mehr

03.04.2014, 23:22 Uhr | Rhein-Main
Nach Bluttat in Frankfurt 600 Trauergäste bei Beerdigung von Rocker

Ein Rocker der MC Gremium Fulda wurde kurz vor seinem 30. Geburtstag in Frankfurt erschossen. Das Motiv für die Bluttat ist weiter unklar. Zur Beisetzung kamen Hunderte Mitglieder des Rockerclubs aus ganz Deutschland. Mehr

09.04.2014, 12:36 Uhr | Rhein-Main
Schießerei in Frankfurter Park Täter stellt sich

Nach einer Schießerei in einem Frankfurter Park hat sich der Täter der Polizei gestellt. Ein 29 Jahre alter Mann war ums Leben gekommen, zwei Schwerverletzte sind noch immer im Krankenhaus. Mehr

02.04.2014, 19:18 Uhr | Rhein-Main

31.12.2012, 11:23 Uhr

Weitersagen
 

Heimlicher Plan von Schwarz-Grün

Von Matthias Alexander

Schwarz-Grün in Frankfurt steckt tief in der Krise. Das Fatale daran ist, dass für die Stadt wichtige Entscheidungen anstehen. Sie drohen sich weiter zu verzögern und der Koalition läuft die Zeit davon. Mehr 5