Home
http://www.faz.net/-gzg-6z8f3
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Frankfurt Stadt will Occupy-Lager weiter tolerieren

Trotz zahlreicher Beschwerden über die Zustände im Camp wird die Stadt Frankfurt die Genehmigung für das Lager möglicherweise noch einmal verlängern.

© Hoang Le, Kien Vergrößern Aus dem Ruder gelaufen: das Occupy-Camp vor der Europäischen Zentralbank in Frankfurt.

Trotz zahlreicher Beschwerden aus der Bevölkerung über die Zustände im Occupy-Camp an der Europäischen Zentralbank wird die Stadt Frankfurt die Genehmigung für das Lager möglicherweise noch einmal verlängern. Sicherheitsdezernent Markus Frank (CDU) sagte am Dienstag, das Ordnungsamt werde diesmal jedoch strengere Auflagen verhängen. Alles weitere werde dann von der Kooperationsbereitschaft der Occupy-Aktivisten abhängen.

Für heute ist ein Gespräch mit den Organisatoren des Camps geplant, in dem die Stadt deutlich machen will, dass das Lager nur dann weiterhin geduldet werde, wenn die Veranstalter selbst für Ordnung sorgten. „Die Demonstranten sollen zeigen, dass sie Verantwortung übernehmen können. Wenn sie das Wirtschaftssystem neu ordnen wollen, dann müssen sie mit der Ordnung in ihrem eigenen Lager anfangen“, sagte Frank. „Wir wollen das Lager nicht räumen, sondern dafür sorgen, dass die Bürger sich nicht mehr beschweren müssen.“

Mehr zum Thema

Situation sei inzwischen unüberschaubar

In den vergangenen Wochen hatten sich immer wieder Bürger bei der Stadt gemeldet und davon berichtet, dass sie von Bewohnern des Camps durch aggressives Betteln belästigt worden seien. Zudem klagen Anwohner darüber, dass die Toiletten des Lagers nicht genutzt würden und die Grünanlage immer weiter verschmutzt werde.

Unterdessen gehen einige der Occupy-Aktivisten selbst nicht mehr davon aus, dass sie die Zustände im Lager aus eigener Kraft in den Griff bekommen können. Ein Mitglied der Gruppe sagte am Dienstag, man habe zwar einen Antrag auf Verlängerung des Camps gestellt, aber die Situation sei inzwischen unüberschaubar. Außer einer Handvoll politischer Aktivisten, denen es tatsächlich um Kritik an der europäischen Finanzpolitik gehe, hätten inzwischen vor allem Rumänen und andere Obdachlose das Lager besetzt. Diese ließen sich nicht vertreiben und verursachten enorme Probleme. Deshalb überlegten die Aktivisten, das Camp von sich aus zu verlassen. Diese Frage müsse aber erst noch „basisdemokratisch entschieden werden“.

Gewaltpotential bei „Blockupy“-Protesten nicht absehbar

Für den Fall, dass sich die Occupy-Demonstranten freiwillig aus dem Lager zurückziehen, schließt die Stadt eine Auflösung des Camps nicht mehr aus. Sicherheitsdezernent Frank sagte, Frankfurt sei eine liberale Stadt, in der politischer Protest möglich sei. Wenn aber die Besetzung der Grünanlage mit dem eigentlichen Anliegen nichts mehr zu tun habe, dann gebe es auch keinen Grund mehr, die Zelte stehenzulassen.

Von Seiten der Sicherheitsbehörden war gestern zu hören, dass man dort eine Räumung des Camps unmittelbar vor der geplanten „Blockupy“-Demonstration im Mai, zu der Tausende Kapitalismus-Gegner in Frankfurt erwartet werden, ohnehin nicht für klug halte. Durch eine Auflösung des Lagers könnten sich die Proteste möglicherweise erst recht zuspitzen.

Wie groß das Gewaltpotential bei den „Blockupy“-Protesten vom 16. bis 19. Mai sein wird, ist derzeit für die Behörden noch nicht abzusehen. Bisher rufen in erster Linie bürgerliche Gruppen und andere gewaltfreie Bündnisse zu den Aktionen auf. Aus Sicht der Polizei besteht aber die Gefahr, dass sich auch autonome Gruppen, die im Zusammenhang mit der Anti-Kapitalismus-Demonstration am 31. März durch Straftaten aufgefallen sind, an den „Blockupy“-Protesten beteiligen. Entsprechende Aufrufe gebe es schon.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Proteste in Hongkong Schluss mit Marionetten

Tausende predigen gegen Apathie und Fatalismus: Die Proteste in Hongkong machen China nervös. Sie sind der Aufstand gegen die Simulation eines mitbestimmenden Bürgerlebens. Mehr Von Mark Siemons, Peking

29.09.2014, 16:54 Uhr | Feuilleton
Femen-Aktivistinnen droht Geldstrafe

Nach einem Oben-Ohne-Protest in der Pariser Kathedrale Notre-Dame droht neun Aktivistinnen der Frauenrechtsgruppe Femen eine Geldstrafe von 1500 Euro. Vorwurf: Beschädigung der Kirchenglocke. Das Urteil soll am 10. September verkündet werden. Mehr

09.07.2014, 18:45 Uhr | Gesellschaft
Proteste gegen Chinas Führung Demonstrationen in Hongkong weiten sich aus

Tausende demonstrieren in Hongkong für Demokratie und blockieren wichtige Straßen. Die Bereitschaftspolizei, die über Nacht mit Tränengas und Schlagstöcken gegen die Demonstranten vorgegangen war, ist nach Angaben der Regierung abgezogen worden. Mehr

29.09.2014, 01:53 Uhr | Politik
Prorussische Separatisten stürmen Regierungssitz in Luhansk

In Luhansk sind Hunderte prorussischer Aktivisten in das Gebäude der Regional-Regierung eingedrungen. Die Polizei griff dabei nicht ein. Mehr

29.04.2014, 21:07 Uhr | Politik
Eskalation der Proteste Polizei setzt Tränengas gegen Demonstranten ein

Die Polizei in Hongkong geht mit Schlagstöcken und Tränengas gegen Demonstranten vor, die für freie Wahlen protestieren. Der Verwaltungschef rät der Bevölkerung, sich nicht an den illegalen Protesten zu beteiligen. Mehr

28.09.2014, 14:22 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 17.04.2012, 19:18 Uhr

Auf das Erdgas kommt es an

Von Manfred Köhler

In Frankfurt ist es so: Die Lasten tragen diejenigen, die mit Erdgas heizen, weil allein an ihnen der städtische Versorger Mainova noch richtig verdient. Sie finanzieren mithin die defizitären Bäder wie auch Bahnen und Busse. Mehr 2