Home
http://www.faz.net/-gzg-75zhj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Frankfurt SPD will neuen Flughafen-Dialog

Die hessische SPD strebt einen „neuen Konsens“ an, um die Fluglärmbelastung in der Rhein-Main-Region zu verringern. Fraport müsse mehr Zugeständnisse machen.

© Tim Wegner/laif Vergrößern Eiszeit: Nach dem Flughafen-Ausbau sind viele Bürger verärgert. Fraport habe es in der Hand, das zu ändern, meint die SPD.

Die hessische SPD strebt einen „neuen Konsens“ an, um die Fluglärmbelastung in der Rhein-Main-Region zu verringern. Ziel müsse es sein, den Flughafenbetreiber Fraport davon zu überzeugen, dass weitere Zugeständnisse an die lärmgeplagte Bevölkerung unumgänglich, weil letztlich im eigenen Interesse des Unternehmens seien, sagte der SPD-Landesvorsitzende und Fraktionschef im Landtag, Thorsten Schäfer-Gümbel, am Mittwoch in Wiesbaden.

Ralf Euler Folgen:

Anzustreben seien die strikte Einhaltung der Nachtruhe zwischen 23 und fünf Uhr, weitere Entlastungen in den sogenannten Nachtrandstunden von fünf bis sechsUhr und von 22 bis 23 Uhr, Lärmobergrenzen und „Lärmpausen“, ein deutlich verbesserter Schallschutz für Häuser in der Umgebung des Flughafens, höhere Landegebühren für laute Flugzeuge sowie neue An- und Abflugverfahren und veränderte Flugrouten. Das geplante Terminal3 hält Schäfer-Gümbel für „überdimensioniert“, weil es in der vorgesehenen Größe zumindest in den nächsten Jahren nicht benötigt werde. Eine solche „in Teilen tote Investition“ sollte Fraport besser zurückstellen, sagte er. Die Grünen im Landtag verlangten einen „Ausbaustopp“ für das neue Terminal.

Mehr zum Thema

Weisung an den Vorstand von Fraport sei möglich

Die von seiner Partei geforderten Verbesserungen könnten nur im Dialog von Politik, Flughafenbetreiber, Fluggesellschaften, Bürgerinitiativen und Kommunen erreicht werden, sagte Schäfer-Gümbel weiter. Ein von seiner Partei in Auftrag gegebenes Rechtsgutachten sei nämlich zu dem Ergebnis gekommen, dass die Handlungsoptionen der Landesregierung „fast ausgeschöpft“ seien. Er werde nun versuchen, in den nächsten zwei bis drei Monaten alle für Fluglärm Verantwortlichen und alle davon Betroffenen an einen Tisch zu bringen. Die Voraussetzungen für den Erfolg solcher Gespräche seien angesichts der faktischen und rechtlichen Ausgangslage allerdings alles andere als günstig.

Aus Sicht der SPD stehe zweifelsfrei fest, dass die vorhergesagte und mit dem Planfeststellungsbeschluss zum Flughafenausbau erlaubte Lärmbelastung zu hoch sei, sagte die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Nancy Faeser. Das Gutachten zeige drei Wege, um Verbesserungen zu erreichen: die Änderung von Bundesgesetzen, einen Antrag der Fraport auf Änderung der Betriebsgenehmigung oder einen freiwilligen Konsens aller Akteure. Das Aktienrecht mache eine Weisung der öffentlichen Anteilseigner der Fraport AG, also des Landes Hessen und der Stadt Frankfurt, an den Vorstand unmöglich.

Verzicht auf Terminal würde Milliardenverlust bedeuten

Die CDU/FDP-Landesregierung habe das Mediationsergebnis zum Flughafenausbau zunächst ignoriert, dann dagegen geklagt und damit „Wortbruch“ begangen, kritisierte Schäfer-Gümbel. Nun setze sie „halbherzige Maßnahmen mit jahrelanger Verspätung“ um. Das sei der „zweite Wortbruch“, der bewusst im Kauf genommen werde, um einen Konflikt mit dem Flughafenbetreiber und den Luftfahrtunternehmen im Kampf für mehr Lärmschutz zu vermeiden.

Wirtschaftsminister Florian Rentsch (FDP) wies darauf hin, dass der von der SPD geforderte Dialog mit der Region längst geführt werde, beispielsweise in der Fluglärmkommission, im Forum Flughafen und Region mit dem Umwelt- und Nachbarschaftshaus und in der „Allianz für Lärmschutz“ und ihren Gremien. Zudem habe die Landesregierung ein umfangreiches Programm vorgelegt, das eine Verringerung des Fluglärms und mehr Schallschutz zum Ziel habe.

Über den Bau des Terminals 3 habe allein der Flughafenbetreiber zu entscheiden, weil der das Projekt ohne Steuergeld finanziere, hob Rentsch hervor. „Und das ist auch gut so“, fügte er hinzu. „Denn was passiert, wenn die SPD einen Staatsflughafen leitet, kann man leider in Berlin besichtigen.“ Ein Verzicht auf das Terminal würde für die heimische Wirtschaft den Verlust von Milliarden-Aufträgen bedeuten.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Start-ups in Frankfurt Noch ein langer Weg zur Gründerhauptstadt

Berlin gilt als Zentrum für Start-ups und junge Unternehmen. Dabei hätte Frankfurt auch das Potential dafür. Doch noch tut sich zu wenig. Woran liegt das? Mehr Von Jonas Jansen, Frankfurt

23.05.2015, 12:01 Uhr | Rhein-Main
Brand in Terminal Flughafen Rom geschlossen

Wegen eines Feuers haben italienische Behörden den Flughafen Fiumicino in Rom geschlossen. Der Brand war in einem Gepäckraum in Terminal 3 ausgebrochen. Mehr

07.05.2015, 10:45 Uhr | Gesellschaft
Mehr bezahlbarer Wohnraum Allianz für Wohnen in Hessen gegründet

Mehr bezahlbaren Wohnraum zu schaffen ist das Ziel einer neuen Allianz in Hessen. Dem Gremium gehören unter anderem Vertreter von Wohnungsunternehmen, Mietern und Vermietern an. Es soll das Land beraten. Mehr

21.05.2015, 12:32 Uhr | Rhein-Main
Provisorische Fähre Mit dem Schiff geht es auch über den Rhein

Not macht erfinderisch: Als die Schiersteiner Brücke nicht mehr befahrbar war, hat die Bingen-Rüdesheimer Fähr- und Schifffahrtsgesellschaft proviisorisch eine Fähre eingerichtet. Ein Segen für wenigstens einen Teil der Pendler. Mehr

13.04.2015, 14:44 Uhr | Rhein-Main
Frankfurter Parks bevölkert Die Not mit der Nilgans

Nilgänse breiten sich in den Grünanlagen Frankfurts rasant aus. Die Stadt hat kein Patentrezept, um ihre Vermehrung einzudämmen. Sie hofft auf Ideen aus anderen Kommunen. Mehr Von Mechthild Harting

19.05.2015, 08:02 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 23.01.2013, 19:05 Uhr

Fußball, absolut

Von Matthias Alexander

Die Rhein-Main-Region kann sich nun mit drei Clubs in der Fußball-Bundesliga brüsten. Doch gegen König Fußball haben andere Sportarten das Nachsehen. Diesem Trend können Verantwortliche entgegenarbeiten. Mehr 1