http://www.faz.net/-gzg-75crq

Frankfurt : Sechseinhalb Jahre Haft für folgenschwere Schüsse im Wettbüro

  • Aktualisiert am

Weil er 2007 einen Schuldner niederschoss und schwer verletzte, ist ein 31 Jahre alter Mann in Frankfurt zu sechseinhalb Jahren Haft verurteilt worden.

          Weil er einen Schuldner niederschoss und schwer verletzte, ist ein 31 Jahre alter Mann in Frankfurt zu sechseinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Das Landgericht sprach ihn am Donnerstag der gefährlichen Körperverletzung schuldig.

          Der Mann hatte 2007 in einem Bad Homburger Wettbüro vier Mal auf seinen Kontrahenten gefeuert. Der hatte beim Angeklagten offenbar Schulden, die dieser mit der Waffe eintreiben wollte. Nach den Schüssen verließ er das Lokal. Deshalb ging das Gericht von einem „Rücktritt vom Totschlagsversuch“ aus, der zunächst angeklagt war. Strafmildernd wirkte sich auch aus, dass der Angeklagte gestand und sich beim Opfer entschuldigte.

          Weitere Themen

          Gefährliche Wolke Video-Seite öffnen

          Lava strömt zum Meer : Gefährliche Wolke

          Bei den Eruptionen des Vulkans auf Hawaiis Big Island ist ein Mann verletzt worden. Die Behörden warnen vor einer gefährlichen Wolke, wenn der Lavastrom den Pazifik erreicht.

          Topmeldungen

          Altkanzler Gerhard Schröder (links) mit dem russischen Ministerpräsidenten Medwedew und dem Aufsichtsratsvorsitzenden der Gazprom, Wiktor Subkow, bei der Amtseinführung Putins.

          Abschuss von MH17 : Ausgerechnet Schröder

          Der Kreml weiß selbst am besten, wer für den Abschuss von MH17 verantwortlich ist. Ein ehemaliger Bundeskanzler aber beklagt lieber die Eigensucht Amerikas. Ein Kommentar.
          Trump bei einem Auftritt vor dem Weißen Haus vergangenen Freitag in Washington.

          Trump zum Norkorea-Treffen : „Jeder spielt Spielchen“

          Donald Trump sagt erst das Treffen mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un ab, nun soll es wohl doch noch stattfinden. So riskiert Trump Chaos, verprellt Verbündete – und verschafft Kim einen Vorteil.
          Italiens designierter Ministerpräsident Giuseppe Conte.

          Wegen neuer Regierung : Italien droht Abstufung

          Die Pläne der voraussichtlichen neuen Regierung unter Giuseppe Conte hält mit Moody’s nun auch eine der großen Ratingagenturen für Besorgnis erregend. Eine Abwertung hätte für Italien teure Folgen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.