http://www.faz.net/-gzg-76135

„Frankfurt schreibt!“ : Frankfurt sucht mehr als 200 Rechtschreib-Experten

  • -Aktualisiert am

Fertig zum Diktat: Spicken gilt nicht beim großen Wettbewerb „Frankfurt schreibt“, Ehrensache. Im Februar ist es wieder soweit. Bild: Eilmes, Wolfgang

Wie im vergangenen Jahr lädt die Stiftung Polytechnische Gesellschaft Schüler, Eltern und Lehrer zum großen Diktatwettbewerb ein. Das Hessen-Finale findet im April statt.

          Sonnyboy, Quarkkäulchen oder Damwild - Rechtschreibung ist manchmal verzwickt. Mehr als 200 Schüler, Eltern, Lehrer und Prominente stellen sich auf Initiative der Stiftung Polytechnische Gesellschaft den Herausforderungen der deutschen Sprache. Sie nehmen am zweiten Diktatwettbewerb „Frankfurt schreibt!“ teil und werden am 27.Februar gemeinsam ein Diktat mit zahlreichen kniffligen Wörtern schreiben. Anschließend wird es von einer Jury öffentlich korrigiert. Die besten Schreiber aus Frankfurt messen sich dann am 17. April mit den Besten aus Hessen und küren die Landessieger.

          Bei dem Wettbewerb solle vor allem die Freude an der Vielfalt der Sprache im Vordergrund stehen, sagte gestern Roland Kaehlbrandt, der Vorstandsvorsitzende der Stiftung. Etwa 12000 bis 15000 Wörter gehören laut Kaehlbrandt zum aktiven Wortschatz, 60000 bis 70000 Wörter zum passiven, der Duden verzeichnet 250000 Wörter. Zähle man alle Fachbegriffe hinzu, bestehe die deutsche Sprache insgesamt aus vier bis acht Millionen Wörtern. Das Vorbild des Wettbewerbs ist Frankreich, wo es schon seit Jahren einen nationalen Rechtschreibwettbewerb gibt.

          „Noch nie wurde so viel geschrieben wie heute“

          Vor allem die Verbreitung der sozialen Medien und die Kommunikation per SMS führten dazu, dass sich die Rechtschreibkenntnisse Jugendlicher verschlechterten, sagte Kaehlbrandt. Grund sei, dass das Mündliche vermehrt ins Schriftsprachliche vordringe. „Noch nie wurde so viel geschrieben wie heute“, sagte er, „aber junge Menschen müssen den Unterschied zwischen beiden Sprachebenen kennen.“ Laut Kaehlbrandt haben 13 Millionen Deutsche große Schwierigkeiten mit der Rechtschreibung.

          „Wer die Schriftsprache nicht beherrscht, schadet sich selbst“, sagte Werner D’Inka, einer der Herausgeber dieser Zeitung, die außer dem Hessischen Rundfunk, der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung, dem Duden-Verlag, dem Frankfurter Schulamt, der Dr.-Marschner-Stiftung und der UBS-Stiftung einer der Kooperationspartner des Wettbewerbs ist. Bewerber mit Rechtschreibfehlern in den Unterlagen seien chancenlos. Zudem seien fehlerfreie Briefe und E-Mails Ausdruck des Respekts gegenüber Anderen, sagte D’Inka. „Ein fehlerfreier Brief bedeutet, dass sich jemand Mühe gegeben hat.“

          Übungsmaterial im Internet

          Für den Wettbewerb werden 14 Frankfurter Schulen jeweils ein Team aus zehn Schülern, fünf Eltern und zwei Lehrern zusammenstellen. Das Diktat, das dann alle schreiben werden, ist 2000 Zeichen lang und dauert etwa 20 Minuten. Die jeweils besten drei Schüler, Eltern und Lehrer fordern dann am 17. April im Großen Sendesaal des Hessischen Rundfunks die Besten aus ganz Hessen heraus. Zur Vorbereitung stellt die Stiftung Polytechnische Gesellschaft Übungsmaterial zur Verfügung. Es kann im Internet unter der Adresse www.frankfurt-schreibt.de abgerufen werden.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Konsumklima in Europa auf hohem Niveau Video-Seite öffnen

          GfK : Konsumklima in Europa auf hohem Niveau

          In der Europäischen Union ist die Stimmung der Konsumenten so gut wie seit Jahren nicht mehr. Das Barometer stieg am Ende des dritten Quartals um knapp 2 Punkte auf 20,9 Zähler im Vergleich zum Vorquartal, wie die Gesellschaft für Konsumforschung am Mittwoch mitteilte.

          Wo es bei den Ganztagsschulen hakt

          Steigender Bedarf : Wo es bei den Ganztagsschulen hakt

          Eltern wünschen sich mehr Ganztagsangebote für ihre Kinder. Aber das Angebot ist beschränkt und der Ausbau geht langsamer voran als erhofft. Das liegt nicht nur am Geld.

          Topmeldungen

          Monokulturen und der Einsatz von Agrarchemikalien stehen im Verdacht als Auslöser des Insektenschwunds.

          75 Prozent weniger Insekten : „Wir befinden uns mitten in einem Albtraum“

          Das Insektensterben lässt sich nicht mehr abstreiten. Der oft kritisierte Krefelder Entomologen-Verein hat jetzt in einer Langzeitstudie gezeigt: Die Populationen sind seit der Wende um drei Viertel geschrumpft. Welchen Anteil hat die Landwirtschaft, welchen das Klima?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.