Home
http://www.faz.net/-gzg-76135
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

„Frankfurt schreibt!“ Frankfurt sucht mehr als 200 Rechtschreib-Experten

Wie im vergangenen Jahr lädt die Stiftung Polytechnische Gesellschaft Schüler, Eltern und Lehrer zum großen Diktatwettbewerb ein. Das Hessen-Finale findet im April statt.

© Eilmes, Wolfgang Vergrößern Fertig zum Diktat: Spicken gilt nicht beim großen Wettbewerb „Frankfurt schreibt“, Ehrensache. Im Februar ist es wieder soweit.

Sonnyboy, Quarkkäulchen oder Damwild - Rechtschreibung ist manchmal verzwickt. Mehr als 200 Schüler, Eltern, Lehrer und Prominente stellen sich auf Initiative der Stiftung Polytechnische Gesellschaft den Herausforderungen der deutschen Sprache. Sie nehmen am zweiten Diktatwettbewerb „Frankfurt schreibt!“ teil und werden am 27.Februar gemeinsam ein Diktat mit zahlreichen kniffligen Wörtern schreiben. Anschließend wird es von einer Jury öffentlich korrigiert. Die besten Schreiber aus Frankfurt messen sich dann am 17. April mit den Besten aus Hessen und küren die Landessieger.

Bei dem Wettbewerb solle vor allem die Freude an der Vielfalt der Sprache im Vordergrund stehen, sagte gestern Roland Kaehlbrandt, der Vorstandsvorsitzende der Stiftung. Etwa 12000 bis 15000 Wörter gehören laut Kaehlbrandt zum aktiven Wortschatz, 60000 bis 70000 Wörter zum passiven, der Duden verzeichnet 250000 Wörter. Zähle man alle Fachbegriffe hinzu, bestehe die deutsche Sprache insgesamt aus vier bis acht Millionen Wörtern. Das Vorbild des Wettbewerbs ist Frankreich, wo es schon seit Jahren einen nationalen Rechtschreibwettbewerb gibt.

„Noch nie wurde so viel geschrieben wie heute“

Vor allem die Verbreitung der sozialen Medien und die Kommunikation per SMS führten dazu, dass sich die Rechtschreibkenntnisse Jugendlicher verschlechterten, sagte Kaehlbrandt. Grund sei, dass das Mündliche vermehrt ins Schriftsprachliche vordringe. „Noch nie wurde so viel geschrieben wie heute“, sagte er, „aber junge Menschen müssen den Unterschied zwischen beiden Sprachebenen kennen.“ Laut Kaehlbrandt haben 13 Millionen Deutsche große Schwierigkeiten mit der Rechtschreibung.

„Wer die Schriftsprache nicht beherrscht, schadet sich selbst“, sagte Werner D’Inka, einer der Herausgeber dieser Zeitung, die außer dem Hessischen Rundfunk, der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung, dem Duden-Verlag, dem Frankfurter Schulamt, der Dr.-Marschner-Stiftung und der UBS-Stiftung einer der Kooperationspartner des Wettbewerbs ist. Bewerber mit Rechtschreibfehlern in den Unterlagen seien chancenlos. Zudem seien fehlerfreie Briefe und E-Mails Ausdruck des Respekts gegenüber Anderen, sagte D’Inka. „Ein fehlerfreier Brief bedeutet, dass sich jemand Mühe gegeben hat.“

Mehr zum Thema

Übungsmaterial im Internet

Für den Wettbewerb werden 14 Frankfurter Schulen jeweils ein Team aus zehn Schülern, fünf Eltern und zwei Lehrern zusammenstellen. Das Diktat, das dann alle schreiben werden, ist 2000 Zeichen lang und dauert etwa 20 Minuten. Die jeweils besten drei Schüler, Eltern und Lehrer fordern dann am 17. April im Großen Sendesaal des Hessischen Rundfunks die Besten aus ganz Hessen heraus. Zur Vorbereitung stellt die Stiftung Polytechnische Gesellschaft Übungsmaterial zur Verfügung. Es kann im Internet unter der Adresse www.frankfurt-schreibt.de abgerufen werden.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Schlechte Rechtschreibung Analphabetismus als geheimes Bildungsziel

Wenn etwas schwerfällt, bieten die Didaktiker Erleichterungen an. Doch wo alle Schwierigkeiten umgangen werden, herrscht die Praxis der Unbildung. Verlernen wir die Rechtschreibung? Mehr Von Konrad Paul Liessmann

24.09.2014, 21:09 Uhr | Feuilleton
Das Diktat 2014 zum Mitschreiben

Algorithmen, Billiarden und y-Achse sind schwierige Wörter. Die 250 Teilnehmer des Hessen-Finales von Frankfurt schreibt mussten deren Orthographie kennen, wenn sie gewinnen wollten. Mehr

16.05.2014, 18:40 Uhr | Rhein-Main
Deutscher Sport-Nachwuchs Jugend gesiebt für Olympia

Jahrzehnte lang genoss Jugend trainiert für Olympia den Ruf, auch Quelle der Sieger von morgen zu sein. Nun behaupten Kritiker, das von Bund und Ländern finanzierte Modell sei längst überholt. Mehr Von Michael Reinsch, Berlin

29.09.2014, 16:50 Uhr | Sport
Schlammschlacht um Schönheitskönigin aus Myanmar

Die mit ihrer Trophäe durchgebrannte Schönheitskönigin May Myat Noe aus Myanmar will ihren Preis erst zurückgeben, wenn sich die südkoreanischen Veranstalter des Wettbewerbs "Miss Asia Pacific World" bei ihr und ihrem Land entschuldigen. Mehr

04.09.2014, 14:27 Uhr | Gesellschaft
Hessische Bildungspolitik Mehr Unterricht jenseits der Schulen

Nach dem Willen des hessischen Kultusministers Alexander Lorz (CDU) sollen Jugendliche stärker von Zeitzeugen und dem Besuch von Museen und Gedenkstätten lernen. Mehr Von Ralf Euler, Wiesbaden

24.09.2014, 08:00 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 24.01.2013, 19:28 Uhr

Wachstumsschmerzen der Schwarmstadt

Von Matthias Alexander

Derzeit spricht wenig dafür, dass die Bewegung in die Kernstädte zum Stillstand kommt. Und deshalb muss Frankfurt jetzt handeln. Dazu gehört eine mutige und zügige Entwicklung von großen neuen Stadtteilen. Mehr 1 3