Home
http://www.faz.net/-gzg-76135
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

„Frankfurt schreibt!“ Frankfurt sucht mehr als 200 Rechtschreib-Experten

 ·  Wie im vergangenen Jahr lädt die Stiftung Polytechnische Gesellschaft Schüler, Eltern und Lehrer zum großen Diktatwettbewerb ein. Das Hessen-Finale findet im April statt.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (0)

Sonnyboy, Quarkkäulchen oder Damwild - Rechtschreibung ist manchmal verzwickt. Mehr als 200 Schüler, Eltern, Lehrer und Prominente stellen sich auf Initiative der Stiftung Polytechnische Gesellschaft den Herausforderungen der deutschen Sprache. Sie nehmen am zweiten Diktatwettbewerb „Frankfurt schreibt!“ teil und werden am 27.Februar gemeinsam ein Diktat mit zahlreichen kniffligen Wörtern schreiben. Anschließend wird es von einer Jury öffentlich korrigiert. Die besten Schreiber aus Frankfurt messen sich dann am 17. April mit den Besten aus Hessen und küren die Landessieger.

Bei dem Wettbewerb solle vor allem die Freude an der Vielfalt der Sprache im Vordergrund stehen, sagte gestern Roland Kaehlbrandt, der Vorstandsvorsitzende der Stiftung. Etwa 12000 bis 15000 Wörter gehören laut Kaehlbrandt zum aktiven Wortschatz, 60000 bis 70000 Wörter zum passiven, der Duden verzeichnet 250000 Wörter. Zähle man alle Fachbegriffe hinzu, bestehe die deutsche Sprache insgesamt aus vier bis acht Millionen Wörtern. Das Vorbild des Wettbewerbs ist Frankreich, wo es schon seit Jahren einen nationalen Rechtschreibwettbewerb gibt.

„Noch nie wurde so viel geschrieben wie heute“

Vor allem die Verbreitung der sozialen Medien und die Kommunikation per SMS führten dazu, dass sich die Rechtschreibkenntnisse Jugendlicher verschlechterten, sagte Kaehlbrandt. Grund sei, dass das Mündliche vermehrt ins Schriftsprachliche vordringe. „Noch nie wurde so viel geschrieben wie heute“, sagte er, „aber junge Menschen müssen den Unterschied zwischen beiden Sprachebenen kennen.“ Laut Kaehlbrandt haben 13 Millionen Deutsche große Schwierigkeiten mit der Rechtschreibung.

„Wer die Schriftsprache nicht beherrscht, schadet sich selbst“, sagte Werner D’Inka, einer der Herausgeber dieser Zeitung, die außer dem Hessischen Rundfunk, der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung, dem Duden-Verlag, dem Frankfurter Schulamt, der Dr.-Marschner-Stiftung und der UBS-Stiftung einer der Kooperationspartner des Wettbewerbs ist. Bewerber mit Rechtschreibfehlern in den Unterlagen seien chancenlos. Zudem seien fehlerfreie Briefe und E-Mails Ausdruck des Respekts gegenüber Anderen, sagte D’Inka. „Ein fehlerfreier Brief bedeutet, dass sich jemand Mühe gegeben hat.“

Übungsmaterial im Internet

Für den Wettbewerb werden 14 Frankfurter Schulen jeweils ein Team aus zehn Schülern, fünf Eltern und zwei Lehrern zusammenstellen. Das Diktat, das dann alle schreiben werden, ist 2000 Zeichen lang und dauert etwa 20 Minuten. Die jeweils besten drei Schüler, Eltern und Lehrer fordern dann am 17. April im Großen Sendesaal des Hessischen Rundfunks die Besten aus ganz Hessen heraus. Zur Vorbereitung stellt die Stiftung Polytechnische Gesellschaft Übungsmaterial zur Verfügung. Es kann im Internet unter der Adresse www.frankfurt-schreibt.de abgerufen werden.

  Weitersagen Kommentieren (8) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Facebook im Unterricht Frau Effenberger gefällt dein Foto nicht

Dürfen Lehrer mit Schülern über private Netzwerke im Internet kommunizieren? Was manchen Schülern hilft, führt anderswo zu Übergriffen. In Aachen bat ein Lehrer über Facebook eine Schülerin um Sex. Ein Fall für das Innenministerium. Mehr

08.04.2014, 12:08 Uhr | Politik
Inklusion Hessen tritt bei Teilhabe behinderter Schüler auf der Stelle

Bei der Inklusion tritt Hessen auf der Stelle, das besagt eine neue Bertelsmann-Studie. Zwar besuchen immer mehr Kinder mit Förderbedarf reguläre Schulen. Allerdings verlieren die Sonderschulen nicht an Bedeutung. Mehr

09.04.2014, 06:30 Uhr | Rhein-Main
E-Shishas bei Jugendlichen in Mode Bedenklicher Dampf auf dem Pausenhof

E-Shishas sind so etwas wie Wasserpfeifen für die Hosentasche. Ärzte warnen vor Gefahren, besonders für Jugendliche. Sie konsumierten immer häufiger E-Shishas, obwohl sie eigentlich Nichtraucher seien. Mehr

11.04.2014, 10:03 Uhr | Rhein-Main

24.01.2013, 19:28 Uhr

Weitersagen
 

Alternativlose Umweltzone

Von Mechthild Harting

Mit der Diskussion um hohe Feinstaubwerte hebt augenblicklich auch wieder die Debatte um Sinn und Unsinn einer Umweltzone an. Doch: Was wäre eine Alternative zur Umweltzone? Mehr 26 5