http://www.faz.net/-gzg-76228
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 25.01.2013, 18:44 Uhr

Frankfurt Rund 3500 Krippenplätze fehlen

Die Stadt Frankfurt muss sich wie viele andere Kommunen darauf gefasst machen, dass bald Schadenersatzklagen auf sie zukommen. Der Anspruch auf Betreuung wird wohl frühestens 2016 erfüllt werden können.

von , Frankfurt
© dpa Nicht genügend Spielraum für die Kleinen: Auch in Frankfurt werden im Spätsommer noch viele Kita-Plätze fehlen.

Die Stadt Frankfurt muss sich wie viele andere Kommunen darauf gefasst machen, dass vom 1.August 2013 an Schadenersatzklagen auf sie zukommen. Denn sie wird den Rechtsanspruch auf die Betreuung unter Dreijähriger (U3), der zu diesem Stichtag in Kraft tritt, nicht allen Eltern erfüllen können. Das geht aus den Daten hervor, die der Magistrat nun in einem Bericht über Stand und Perspektiven der Kindertagesstätten-Entwicklung veröffentlicht hat.

Matthias Trautsch Folgen:

Bund, Länder und Kommunen hatten auf dem sogenannten Krippengipfel 2007 einen massiven Ausbau der U3-Betreuung vereinbart. Der damit verbundene Rechtsanspruch gilt bundesweit als erfüllt, wenn für etwa 35 Prozent der Kinder zwischen einem und drei Jahren ein Betreuungsplatz in einer Kita oder in einer Tagespflege zur Verfügung steht. Allerdings dürfte dieser Versorgungsgrad für Frankfurt längst nicht ausreichen: Der Magistrat nimmt an, dass es zur Einlösung des Anspruchs für jedes zweite Frankfurter U3-Kind einen Betreuungsplatz geben müsste.

Probleme beim Kita-Bau

Im Jahr 2011 gab es in den Kitas sowie bei Tagesmüttern und -vätern insgesamt 6140 Plätze für die 20906 Kinder im Krippenalter, was einem Versorgungsgrad von 29 Prozent entspricht. Zu den benötigten 50Prozent fehlten mehr als 4300 Plätze. Für das Jahr 2012 liegen die endgültigen Zahlen noch nicht vor, laut Schätzung stieg die Versorgungsquote jedoch auf 34 Prozent, womit aber immer noch rund 3500 U3-Plätze zu der Quote fehlen, die den Rechtsanspruch zum 1.August erfüllen soll. Hierzu heißt es im Magistratsbericht: „Realistischerweise muss aus heutiger Sicht davon ausgegangen werden, dass dieses Ziel nicht bis zum Jahr 2013 erreicht werden kann.“

Als Gründe dafür, dass der Ausbau langsamer als gewünscht vorankommt, nennt der Bericht etwa Probleme beim Bau von Kitas. Für einige geplante Neubauten seien keine geeigneten Flächen gefunden worden, Erweiterungen bestehender Einrichtungen an den Kosten gescheitert. Auch werde es immer schwieriger, Gewerbe- oder Wohnräume zu finden, die sich in Kitas umwandeln ließen.

Mehr Kinder im Krippenalter

Obwohl das Ausbauziel also nicht erreicht wird, bleibt festzuhalten, dass die Stadt viel dafür getan hat, das Betreuungsangebot zu verbessern: Seit 2007, dem Jahr des Krippengipfels, hat sich die Zahl der U3-Plätze fast verdoppelt. Dass der Versorgungsgrad nicht im selben Verhältnis stieg, sondern nur von 19 Prozent auf 34 Prozent, liegt an der Bevölkerungsentwicklung. 2007 lebten in Frankfurt etwa 19400 Kinder unter drei Jahren, im vergangenen Jahr waren es rund 21300. Die Stadt geht davon aus, dass das Wachstum anhält und die Zahl der Krippenkinder bis 2016 auf etwa 22700 steigt.

Bis zum selben Jahr reicht auch die Ausbauplanung für die U3-Betreuung. Rund 11100 Plätze soll es bis dahin geben, womit der angestrebte Versorgungsgrad fast erreicht wäre. Jedes zweite Krippenkind könnte dann betreut werden.

Ein Großteil der neuen Plätze soll durch Umwandlung anderer Flächen in Kitas, außerdem durch Erweiterung bestehender Einrichtungen und durch Neubauten entstehen. Die 50-Prozent-Quote wird allerdings nur ein Durchschnittswert sein. Nachdem in den vergangenen Jahren das Angebot in allen Regionen der Stadt ausgebaut worden ist, soll der örtliche Bedarf künftig stärker berücksichtigt werden. Außerdem gehen die Planungen davon aus, dass ein recht großer Teil der U3-Angebots nicht allein auf das jeweilige Viertel zielt. Hierzu zählten etwa betriebliche oder betriebsnahe Kitas, aber auch solche mit besonderem pädagogischen Profil wie Montessori- oder Waldorfpädagogik. Es reiche also aus, für die einzelnen Regionen einen Versorgungsgrad von mindestens 40 Prozent anzustreben, um stadtweit auf die gewünschten 50 Prozent zu kommen.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Watschn für die Stadt München soll für Luxus-Kita zahlen

Über 700.000 Kinder unter drei Jahren werden in Deutschland in einer Kita betreut. Dass der Weg dorthin manchmal steinig sein kann, zeigt ein Prozess am Bayerischen Verwaltungsgerichtshof, der weitreichende Folgen für Kommunen haben könnte. Mehr

21.07.2016, 16:46 Uhr | Finanzen
Britischer EU-Ausstieg Brexit macht Frankfurter Immobilienmakler glücklich

Viele Immobilien-Manager spekulieren darauf, dass Frankfurt einer der Profiteure des Brexit wird. Sie hoffen auf satte Gewinne beim Weiterverkauf von Gebäuden. Frankfurt mag schon jetzt der teuerste Bürostandort im Land sein – im internationalen Vergleich sind die Flächen aber noch ein Schnäppchen. Mehr

20.07.2016, 02:00 Uhr | Wirtschaft
Wegen Langsamkeit Stadt München soll für Luxus-Kita zahlen

Muss die Stadt München einer Familie Geld zahlen, die ihr Kind in eine Luxuskrippe schickt, weil sie keinen Platz in einer städtischen Kita bekommt? Das Bayerische Verwaltungsgericht meint: Ja. Mehr

21.07.2016, 16:42 Uhr | Wirtschaft
Familienshow auf Parteitag Nach dem gütigen Ehemann kommt der liebevolle Vater

Nachdem am ersten Tag des Parteitags der Republikaner bereits Melania Trump ihren Ehemann in himmlische Höhen lobte, legen seine Kinder nach. Donald Trump sei vorbildlich und liebevoll, ein Selfmade-Man mit Herz für die einfache Bevölkerung. Mehr

20.07.2016, 17:17 Uhr | Politik
Wunsch-Großelterndienst Mit Geduld, Zeit und Liebe

Seit zehn Jahren bringt der Wunsch-Großelterndienst der Bürgerhilfe Maintal Senioren und Kinder zusammen. Manchmal wird daraus eine richtige Großfamilie. Mehr Von Luise Glaser-Lotz, Maintal

25.07.2016, 18:27 Uhr | Rhein-Main

Es ist etwas faul im System

Von Ewald Hetrodt

Der Bund aber hat seit Januar elf Milliarden Euro mehr eingenommen als im ersten Halbjahr 2015. Deshalb wird er sich schwertun, die Reform des absurden Länderfinanzausgleichs scheitern zu lassen. Mehr 8 25

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen