http://www.faz.net/-gzg-8icq3

Frankfurt reagiert gelassen : Streit um Rennbahn beschäftigt nun Brüssel

  • Aktualisiert am

Streitfall Galopprennbahn: Die Stadt Frankfurt hat von der EU-Kommission mehrere Fragen zur Vergabe des Grundstücks bekommen. Bild: dpa

Der Streit um das geplante DFB-Leistungszentrum in Frankfurt beschäftigt seit längerem die EU-Kommission. Die Stadt Frankfurt muss nun Fragen zum Gelände der Galopprennbahn beantworten.

          Die EU-Kommission geht weiterhin dem Vorwurf unerlaubter Beihilfen beim geplanten Bau des neuen DFB-Zentrums auf dem Gelände der Galopprennbahn in Frankfurt nach. Allerdings: „Das Prüfen einer Beschwerde ist nicht gleichzusetzen mit einer formalen Untersuchung und greift dem natürlich auch nicht vor“, sagte ein EU-Kommissionssprecher am Freitag in Brüssel. „Zu diesem Fall gibt es derzeit keine formale Untersuchung.“ Der „Frankfurter Rundschau“ zufolge hat die EU-Kommission mehrere Fragen über die Landesregierung an die Stadt Frankfurt weiter gegeben.

          Der Rennklub wehrt sich zudem in rund einem Dutzend Gerichtsverfahren gegen die Räumung des Geländes. Ein Bürgerentscheid pro Rennbahn war gescheitert. Die Stadt, die dem DFB das Grundstück in Erbbaurecht für 6,8 Millionen Euro übertragen hat, sieht sich im Recht.

          Stadt will Gelände zum Jahreswechsel übergeben

          „Wir sehen die Prüfung sehr gelassen“, sagte ein Sprecher des Planungsdezernats am Freitag. Aus Sicht der Stadt sei der Preis für das Grundstück angemessen. Die Ansiedlung des DFB-Zentrums sei im öffentlichen Interesse, hatte er früher argumentiert. Die Vergabe sei einwandfrei gewesen. Es handele sich bei dem Geschäft nicht um einen Verkauf, sondern um Vergabe im Erbbaurecht, deshalb sei keine förmliche Ausschreibung nötig. Die Beschwerde in Brüssel sei überflüssig.

          Der Rennklub ist der Auffassung, der Preis sei zu niedrig. Das Gelände sei zudem ohne öffentliches Gebotsverfahren an den DFB vergeben worden. Andere Sportverbände oder Vereine hätte somit keine Chance gehabt, an das Grundstück zu kommen.

          Mit dem Bau des über 100 Millionen Euro teuren DFB-Leistungszentrums soll Anfang 2017 begonnen werden, die Fertigstellung ist für Ende 2018 geplant. Die Stadt wird das Gelände voraussichtlich zum Jahreswechsel 2016/17 an den DFB übergeben.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Hier gibt ein Dolmetscher des Bamf zu Testzwecken eine arabische Sprachprobe ab.

          F.A.Z. exklusiv : Wenn der Dialekt die wahre Herkunft verrät

          Was tun, wenn Asylbewerber keinen gültigen Ausweis haben? Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge setzt nach eigener Auskunft weltweit einzigartige biometrische Sprachsoftware ein. Sie soll die Herkunft von Asylbewerbern eindeutig ermitteln.

          F.A.Z. exklusiv : Der FC Bayern wächst mit neuen Rekorden

          „Mia san immer reicher“: Sportlich kämpft das Münchner Fußballunternehmen um Anschluss. Wirtschaftlich hält man mit den Großen der Branche in Europa mit. Das zeigen die neuesten Zahlen.

          Artenvielfalt : „Das Problem sind die Monokulturen“

          Ausgeräumte Landschaften und einige Herbizide schaden Insekten, dabei sind die Tiere wichtig für die Landwirtschaft. Ein Gespräch mit Agrarökologe Teja Tscharntke von der Universität Göttingen zum Insektensterben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.