Home
http://www.faz.net/-gzg-6yuwi
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Frankfurt Randalierer verletzen Polizisten schwer

Schwere Ausschreitungen haben eine Demonstration von einigen tausend Kapitalismus-Kritikern in Frankfurt überschattet. Mehrere Demonstranten und Polizisten wurden zum Teil schwer verletzt, ein Beamter liegt auf der Intensivstation.

© REUTERS Vergrößern Rauchbomben vor der Europäischen Zentralbank

Bei einer Demonstration von mehreren tausend Kapitalismusgegnern ist es am Samstag in der Frankfurter Innenstadt zu Ausschreitungen gekommen. Mehrere Demonstranten und Polizisten wurden zum Teil schwer verletzt, ein Beamter liegt auf der Intensivstation. Die Polizei nahm nach eigenen Angaben mindestens 150 Personen fest.

Schon eine Viertelstunde nach dem Start des Protestzuges am Hauptbahnhof rissen Vermummte am Kaiserplatz mehrere Polizeiabsperrungen nieder und bewarfen Beamte mit Feuerwerkskörpern. An der Bethmannstraße warfen Demonstranten aus dem hinteren Teil des Zuges mit Glasflaschen und Pflastersteinen mehrere Schaufensterscheiben ein, zerstörten eine Klingelanlage und rissen einen Gullideckel aus dem Boden. An der Berliner Straße in Höhe der Hasengasse zerschlugen Maskierte unter „Fight the Police!“-Sprechchören die Fensterfassade der Innenstadtwache. Auch dort flogen Steine und leere Bierflaschen. In der Menge wurden immer wieder Bengalofackeln und Feuerwerkskörper gezündet. Daraufhin schlossen sich weitere Gruppen von Autonomen zusammen und zogen auf die Zeil. Dort zerstörten sie Schaufenster von Geschäften und schlugen einen Wachmann nieder. Auch am Römer wurden Scheiben eingeworfen. Bis in die Nacht zogen Kleingruppen durch die Innenstadt.

Ursprünglich wollten die Demonstranten unter dem Motto „Capitalism is the Crisis“ bis zur Baustelle des neuen EZB-Gebäudes auf dem Gelände der ehemaligen Großmarkthalle ziehen. Die Polizei sprach von rund 3000, die Organisatoren von bis zu 5000 Teilnehmern. Auch in anderen europäischen Städten und in New York fanden Demonstrationen statt.

Quelle: FAS.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ferguson Proteste in amerikanischer Kleinstadt flammen wieder auf

Michael Brown wurde von der Polizei erschossen. Nun bezichtigen die Ordnungshüter von Ferguson ihn des Ladendiebstahls. Nachdem die Lage sich schon beruhigt hatte, führte das abermals zu Plünderungen. Mehr

16.08.2014, 15:37 Uhr | Politik
Unruhen in Ferguson Das umstrittene Vermächtnis des Michael Brown

Zum zweiten Mal ist an der Leiche des Jugendlichen, der in Missouri von einem Polizisten getötet wurde, eine Autopsie vorgenommen worden. Und die Ergebnisse wecken Zweifel an Aussagen von Augenzeugen. Die Bewohner der Vorstadt Ferguson sehen in Michael Brown einen Märtyrer. Mehr

18.08.2014, 17:59 Uhr | Politik
Massenproteste in Pakistan Tausende fordern Rücktritt des Premiers

300 Kilometer sind die pakistanischen Regierungsgegner nach Islamabad marschiert. Dort protestieren sie und fordern den Rücktritt von Premier Sharif binnen 48 Stunden. Mehr

17.08.2014, 12:00 Uhr | Politik

Gute Wahl

Von Katharina Iskandar

Gerhard Bereswill steht künftig an der Spitze der Frankfurter Polizei - und das ist gut so. Denn der gestandene Polizist bringt die Dinge auf den Punkt. Mehr 1