Home
http://www.faz.net/-gzg-6yuwi
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Frankfurt Randalierer verletzen Polizisten schwer

Schwere Ausschreitungen haben eine Demonstration von einigen tausend Kapitalismus-Kritikern in Frankfurt überschattet. Mehrere Demonstranten und Polizisten wurden zum Teil schwer verletzt, ein Beamter liegt auf der Intensivstation.

© REUTERS Vergrößern Rauchbomben vor der Europäischen Zentralbank

Bei einer Demonstration von mehreren tausend Kapitalismusgegnern ist es am Samstag in der Frankfurter Innenstadt zu Ausschreitungen gekommen. Mehrere Demonstranten und Polizisten wurden zum Teil schwer verletzt, ein Beamter liegt auf der Intensivstation. Die Polizei nahm nach eigenen Angaben mindestens 150 Personen fest.

Schon eine Viertelstunde nach dem Start des Protestzuges am Hauptbahnhof rissen Vermummte am Kaiserplatz mehrere Polizeiabsperrungen nieder und bewarfen Beamte mit Feuerwerkskörpern. An der Bethmannstraße warfen Demonstranten aus dem hinteren Teil des Zuges mit Glasflaschen und Pflastersteinen mehrere Schaufensterscheiben ein, zerstörten eine Klingelanlage und rissen einen Gullideckel aus dem Boden. An der Berliner Straße in Höhe der Hasengasse zerschlugen Maskierte unter „Fight the Police!“-Sprechchören die Fensterfassade der Innenstadtwache. Auch dort flogen Steine und leere Bierflaschen. In der Menge wurden immer wieder Bengalofackeln und Feuerwerkskörper gezündet. Daraufhin schlossen sich weitere Gruppen von Autonomen zusammen und zogen auf die Zeil. Dort zerstörten sie Schaufenster von Geschäften und schlugen einen Wachmann nieder. Auch am Römer wurden Scheiben eingeworfen. Bis in die Nacht zogen Kleingruppen durch die Innenstadt.

Ursprünglich wollten die Demonstranten unter dem Motto „Capitalism is the Crisis“ bis zur Baustelle des neuen EZB-Gebäudes auf dem Gelände der ehemaligen Großmarkthalle ziehen. Die Polizei sprach von rund 3000, die Organisatoren von bis zu 5000 Teilnehmern. Auch in anderen europäischen Städten und in New York fanden Demonstrationen statt.

Quelle: FAS.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
In der Frankfurter Innenstadt Ausschreitungen bei Anti-Israel-Demonstration

In Frankfurt ist eine Protestaktion gegen die Situation in Gaza eskaliert. Einige der 2500 Demonstranten hatten die Polizei mit Steinen beworfen - die wiederum setzte Schlagstöcke und Pfefferspray ein. Offenbar hatten die Beamten die Situation unterschätzt. Mehr

12.07.2014, 20:56 Uhr | Rhein-Main
Nach Anti-Israel-Kundgebung Innenminister verspricht „intensive Aufklärung“

Nach der Eskalation der Anti-Israel-Kundgebung in Frankfurt sind viele Fragen zu klären, so auch welche Rolle Salafisten dabei gespielt haben. Die Opposition im Landtag kritisiert das Vorgehen der Polizei scharf. Mehr

15.07.2014, 09:40 Uhr | Rhein-Main
Demonstration eskaliert Anti-Israel-Parolen über Polizeilautsprecher verbreitet

Eine Kundgebung gegen das israelische Vorgehen in Gaza in Frankfurt eskaliert. Extremisten übernehmen die Kontrolle, die Polizei unterschätzt die Situation völlig - und muss sich nun für ihren Einsatz rechtfertigen. Der Zentralrat der Juden ist schockiert. Mehr

14.07.2014, 09:34 Uhr | Rhein-Main

Frankfurter Polizei vor großer Herausforderung

Von Katharina Iskandar

Derzeit nur schwer zu glauben, dass Frankfurt ein eher friedlicher Ort ist. Denn die Zahl der Morde und anderer Verbrechen, die sich zuletzt ereignet haben, vermittelt den Eindruck, Frankfurt sei zum „deutschen Chicago“ verkommen. Mehr 2 2