http://www.faz.net/-gzg-8xz5t

Illegale Wohnungen in Frankfurt : 500 Euro Miete für acht Quadratmeter

  • Aktualisiert am

Mietwucher: Deutlich mehr als nur ein paar Euro, die die Behausungen wert gewesen wären, zahlte das geprellte Jobcenter für Bedürftige im Ostend Bild: dpa

Zwei Vermieter in Frankfurt haben winzige Wohneinheiten zu horrenden Preisen an Bedürftige vermietet. Beim Jobcenter hatten sie zudem eine ganz andere Wohnungsgröße angegeben.

          Fast 500 Euro Monatsmiete für acht Quadratmeter: Die Polizei hat in Frankfurt illegalen Wohnraum entdeckt und dabei Mietwucher und Sozialbetrug aufgedeckt, wie die Stadt am Donnerstag mitteilte. In ehemaligen Büroräumen und einer Fabrikhalle im Osten der Stadt hätten zwei Vermieter rund 30 Wohneinheiten mit Wänden abgetrennt und vermietet.

          Die Größe der acht Quadratmeter großen Einheiten hätten sie mit 25 Quadratmetern angegeben. Das Jobcenter habe die Miete in dem guten Glauben bezahlt, Bedürftigen Wohnraum zu finanzieren.

          Die drei Gebäude dürften nicht zum Wohnen, sondern nur für Gewerbe genutzt werden. Rauchmelder, Feuerlöscher und beschilderte Notausgänge seien nicht vorhanden. Die Polizei traf bei ihrer Kontrolle 15 Menschen an, die gemeldeten Familien waren nicht anwesend.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Pegida demonstriert nach der Bundestagswahl Video-Seite öffnen

          Dresden : Pegida demonstriert nach der Bundestagswahl

          Rund 2000 Demonstranten versammelten sich am Montag in der Dresdner Innenstadt, wie die Polizei mitteilte. Ähnlich viele, wie in der jüngeren Vergangenheit.

          Topmeldungen

          Emmanuel Macron an der Sorbonne.

          Macrons Europa-Rede : Albtraum für Paris

          Frankreichs Präsident stellt seine Vision für Europa vor. Doch für ihn könnte ein Albtraum wahr werden: In einer Jamaika-Koalition säße die FDP, die unter neuer Führung klar gegen den Irrweg Transferunion Stellung bezieht. Ein Kommentar.

          CSU-Beben in Bayern : „Wir brauchen einen anderen Spitzenkandidaten“

          Nach dem katastrophalen Abschneiden der CSU bei der Bundestagswahl werden die Rücktrittsforderungen an Horst Seehofer lauter. Das Festhalten an der Flüchtlingsobergrenze könnte schon früh jede Jamaika-Verhandlung erschweren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.