Home
http://www.faz.net/-gzg-758xr
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 21.12.2012, 17:14 Uhr

Frankfurt Mitarbeiter des Jobcenters fordern mehr Sicherheit

Nach zwei Messer-Angriffen in Frankfurter Jobcenter-Filialen im Dezember fordert der Personalrat mehr Anstrengungen für die Sicherheit der Beschäftigten. Eine neue Arbeitsgruppe soll sich diesem Thema widmen.

© dpa Tödliche Eskalation: Ein Polizist steht im Mai 2011 vor dem Jobcenter im Frankfurter Gallusviertel, in dem zuvor eine Polizistin in Notwehr eine Frau erschossen hatte.

Der Personalrat des Jobcenters Frankfurt hat mehr Anstrengungen für die Sicherheit der Beschäftigten gefordert. Zur Zeit seien die Sicherheitsvorkehrungen mangelhaft, heißt es in einem gestern bekannt gewordenen offenen Brief, der an die Geschäftsführung des Jobcenters und an Sozialdezernentin Daniela Birkenfeld (CDU) adressiert ist.

Christian Palm Folgen: Denise Peikert Folgen:

Im Dezember hat es in den Jobcenter-Filialen in Sachsenhausen und Bockenheim je einen Zwischenfall mit einem Messer gegeben. Nach Darstellung des Personalrats bedrohte ein Kunde eine Mitarbeiterin mit einer Stichwaffe, ein anderer richtete ein Messer gegen eine Mitarbeiterin des Sicherheitsdienstes. In beiden Fällen sei die Polizei gerufen worden, Verletzte habe es nicht gegeben.

„Nicht erst warten, bis etwas passiert“

„Wir wollen aber nicht erst warten, bis etwas passiert“, sagte gestern Bernd Guß, Vertrauensmann der Gewerkschaft Verdi im Jobcenter. Nachdem im September eine Sachbearbeiterin im nordrhein-westfälischen Neuss von einem Arbeitslosen erstochen worden war, seien auch die Mitarbeiter des Frankfurter Jobcenters mehrmals mit einer solchen Tat bedroht worden.

Im Oktober hat der Personalrat die Mitarbeiter zu ihren Arbeitsbedingungen befragt. Etwa ein Drittel der gut 750Beschäftigten hat geantwortet, vor allem solche, die direkten Kundenkontakt haben, äußerten sich. Sieben von zehn gaben an, schon einmal bedroht worden zu sein. Fast die Hälfte der Befragten stimmte der Aussage zu, dass sie sich an ihrem Arbeitsplatz „häufig unsicher“ beziehungsweise „bedroht“ fühlen. Knapp die Hälfte gab an, das Gefühl zu haben, Vorgesetzte und Geschäftsführung nähmen das Thema Sicherheit nicht ernst, knapp 90Prozent sprachen sich dafür aus, die Sicherheitsvorkehrungen in den Filialen zu verstärken.

Die Arbeitsgruppe ist noch nicht tätig geworden

Guß forderte, dass über die Einrichtung von Sicherheitsschleusen am Eingang der Jobcenter diskutiert werde. Dies werde von vielen Mitarbeitern und sogar Kunden an ihn herangetragen. „Nur, weil man am Eingang Pflanzen aufstellt und einen Fernseher, fühlen sich die Mitarbeiter nicht sicherer“, sagte er. Nachdem im Mai vergangenen Jahres eine Frau im Jobcenter im Gallus von einer Polizistin in Notwehr erschossen worden war, hatte man die Außenstelle des Jobcenters mit einer anderen Filiale in einem neuen Gebäude zusammengelegt und die Räume umgestaltet.

Die Geschäftsführung des Jobcenters hat vor zwei Wochen eine Arbeitsgruppe eingesetzt, die sich dem Thema Sicherheit widmen soll. Noch ist die Gruppe nicht tätig geworden. Claudia Czernohorsky-Grüneberg, Geschäftsführerin des Frankfurter Jobcenters, zeigte sich erstaunt angesichts der Kritik des Personalrats. Schließlich sei er eingebunden in die Überlegungen zur Sicherheit. Dies sei ständig Thema, nicht erst seit den Vorfällen im Dezember oder vor anderthalb Jahren. Vorgestern habe es ein Gespräch mit der Polizei gegeben, zudem sei vor kurzem die Hausordnung der Jobcenter geändert worden. Das Mitbringen von Messern und anderen gefährlichen Gegenständen sei von nun an untersagt. Wie dieses Verbot durchgesetzt werden soll, ließ die Geschäftsführerin offen. Die Sicherheit sei ein sensibles Thema, bei dem es gelte, „nichts übers Knie zu brechen.“, Darüber werde intern gesprochen.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Frankfurter Geschäftsleben Oxfam eröffnet fünfte Frankfurt-Filiale

Wohnaccessoires von Cri-Cri gibt es demnächst auch wieder in der Innenstadt, Oxfam zieht an den Oeder Weg, und Jil Sander stellt sich an der Goethestraße neu auf. Mehr Von Petra Kirchhoff

09.02.2016, 15:40 Uhr | Rhein-Main
Deutscher Fernsehpreis Kölner Übergriffe machen TV-Promis nachdenklich

In Düsseldorf sind die Deutschen Fernsehpreise vergeben worden und Deutschlands TV-Prominenz gab sich die Ehre an den Rheinterrassen. Neben den Auszeichnungen für herausragende Leistungen im Filmgeschäft waren die sexuellen Übergriffe und das Verhalten der Polizei in Köln ein dominierendes Thema am Roten Teppich. Mehr

14.01.2016, 13:14 Uhr | Feuilleton
Wohnungsbau in Frankfurt 5200 Wohnungen genehmigt

Die Stadt Frankfurt hat 5200 Wohnungen genehmigt - das ist der zweithöchste Wert seit 50 Jahren. Doch die hohe Zahl soll trotzdem nicht reichen. Manche vermissen eine positive Grundstimmung für gewisse Bauvorhaben. Mehr Von Rainer Schulze, Frankfurt

11.02.2016, 16:15 Uhr | Rhein-Main
Ein Toter Schießerei in New Yorker Sozialwohnsiedlung

Zwei Polizisten wurden verletzt, ein Verdächtiger starb bei dem Schusswechsel. Mehr

05.02.2016, 12:11 Uhr | Gesellschaft
Saarlands Innenminister Ich sehe den inneren Frieden in unserem Land in Gefahr

Der saarländische Innenminister und Vorsitzende der Innenministerkonferenz, Klaus Bouillon, spricht im Interview über Massenmigration – und zeigt Verständnis für griechische Grenzschützer, die Flüchtlinge durchwinken. Mehr Von Justus Bender und Timo Frasch

10.02.2016, 06:37 Uhr | Politik

Eine Moschee, keine Bedrohung

Von Luise Glaser-Lotz

Der Streit, den die Hanauer CDU um die aktuellen Moscheebaupläne in der Stadt ausgelöst hat, fällt ihr gerade auf die Füße. Sie rückt den Trägerverein aus nichtigem Anlass in die Schlagzeilen. Mehr 3

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen