http://www.faz.net/-gzg-6z8f8

„Frankfurt liest ein Buch“ : Eine Liebesgeschichte

Eine Stadt, eine Frau: Silvia Tennenbaum vor der Alten Oper. Bild: Fricke, Helmut

Silvia Tennenbaum eröffnet in der Deutschen Nationalbibliothek das Lesefest „Frankfurt liest ein Buch“.

          Es gibt Augenblicke, die unwirklich wirken. Einen dieser Momente erlebt Silvia Tennenbaum auf der Eröffnungsfeier des Lesefests „Frankfurt liest ein Buch“. Knapp zwei Stunden lang hat die heute auf Long Island lebende Schriftstellerin, die vor 84Jahren in Frankfurt zur Welt kam, in der Deutschen Nationalbibliothek zehn bekannten Frankfurtern zugehört. Sie haben Ausschnitte aus „Straßen von gestern“ vorgetragen, dem Roman über das jüdische Leben im Frankfurt der ersten Hälfte des 20.Jahrhunderts, den Tennenbaum 1981 im amerikanischen Exil veröffentlichte. Bis Ende des Monats ist ihm das Literaturfestival gewidmet, das der Verein „Frankfurt liest ein Buch“ mit Unterstützung der Stadt seit 2010 veranstaltet. Während der Lesung, sagt Tennenbaum, sei es ihr so vorgekommen, als habe jemand anders das Buch geschrieben. Im Alter von acht Jahren habe sie Frankfurt verlassen müssen. „Nun beschäftigt sich meine ganze Heimatstadt mit mir.“

          Florian  Balke

          Kulturredakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Ob auch die Freunde der Lyrik von Günter Grass zu dem Roman greifen, in dem Juden in Palästina noch keine Bedrohung des Weltfriedens darstellen, sondern nur eine sichere Zuflucht vor den Deutschen gefunden haben, mag dahingestellt sein. Auf dem Podium aber sitzen die, auf die es ankommt. Im Mai 1933 entlässt die Frankfurter Oper Silvia Tennenbaums Stiefvater Hans Wilhelm Steinberg, der seit 1929 Generalmusikdirektor war. Nun ist unter den Vorlesern des Abends Bernd Loebe, Intendant der Oper Frankfurt.

          Der Saal ist bis auf den letzten Platz besetzt

          Seit 1983, dem Jahr der deutschen Erstveröffentlichung des Romans, ist Tennenbaum regelmäßig in ihre Geburtstadt zurückgekehrt. Lange habe sie, „still und einsam“, eine „Liebesgeschichte“ mit Frankfurt mit sich herumgetragen. Aus dem Buch,dem Zeugnis dieser Liebesgeschichte, lesen in der Nationalbibliothek die Schriftstellerinnen Monika Held und Mirjam Pressler, Kulturamtsleiterin Carolina Romahn, Gerhard Frölich und Frank Lehmann vom Hessischen Rundfunk sowie Roland Kaehlbrandt, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Polytechnische Gesellschaft, der, ebenso wie Lehmann, große Vorleserqualitäten offenbart.

          Der Saal ist, wie immer zur Eröffnung von „Frankfurt liest ein Buch“, bis auf den letzten Platz besetzt, für die Zuspätgekommenen, die in der Cafeteria zuhören, gibt es einen Solidaritätsapplaus. In den beiden ersten Jahren des Festivals, sagt Frankfurts Kulturdezernent Felix Semmelroth (CDU), seien Valentin Sengers „Kaiserhofstraße 12“ und Wilhelm Genazinos „Abschaffel“ nicht nur gelesen worden, man habe in der Stadt über die Bücher auch viel gesprochen. Er sei daher überzeugt, dass die gemeinsame Lektüre von „Straßen von gestern“ vielen Frankfurtern zeige, wie sie der Geschichte des 20. Jahrhunderts gedenken könnten.

          Tennenbaum spricht das Schlusswort

          Das gemeinsame Frankfurter Erinnern beginnt in den Momenten, in denen das Publikum so unterschiedliche Passagen wie die hört, in denen Tennenbaum davon berichtet, wie das Städel in den späten dreißiger Jahren seine Sammlung für moderne Kunst schließt oder der Freund einer der Hauptfiguren seine zukünftige Schwiegermutter mit Klatsch über die Ensemblemitglieder von Oper und Schauspiel unterhält. Da passt es, dass unter Tennenbaums Vorlesern auch Städel-Direktor Max Hollein und Schauspielintendant Oliver Reese sind.

          Nachdem die Schriftstellerin Alissa Walser vorgelesen hat, wie Andreas Wertheim im Herbst 1941 in seinem Elternhaus im Westend verhaftet und deportiert wird, spricht Tennenbaum das Schlusswort. Sie erinnert an die Juden Frankfurts, die sich aus dem Ghetto aufmachten, bereit, an die Gültigkeit ihrer Bürgerrechte zu glauben. Sie hätten Frankfurt geliebt, viele von ihnen noch im Exil: „Ihnen ist dieses Fest ein Denkmal.“

          Weitere Themen

          Die Lebenskunst der Ratlosen

          Wilhelm Genazino : Die Lebenskunst der Ratlosen

          Der Schriftsteller Wilhelm Genazino stellt im Frankfurter Literaturhaus seinen Roman „Kein Geld, keine Uhr, keine Mütze“ vor. Das neue Werk zeigt wieder einmal die Kunst des Alltags-Collagierers Genazino.

          Als erste Frau am Ruder Video-Seite öffnen

          Frankfurter Primus-Linie : Als erste Frau am Ruder

          Schifffahrt ist Männersache? Nicht bei der Frankfurter Primus-Linie. Das Unternehmen wird von einer Frau gesteuert. FAZ.NET hat Marie Nauheimer für die Video-Serie „Frankfurt & ich“ begleitet.

          Ich war am Ende nur noch ein Wrack Video-Seite öffnen

          Obdachlos in Frankfurt : Ich war am Ende nur noch ein Wrack

          Seit über zehn Jahren ist Thomas Adam trocken und erzählt auf Stadtführungen durch sein ehemaliges „Sauf- und Bettelgebiet“ seine Geschichte von der Straße. FAZ.NET hat Adam für die Video-Serie „Frankfurt & ich“ begleitet.

          Topmeldungen

          Konflikte in Syrien : Türkei stoppt Assads Kämpfer in Afrin

          Die Lage in Syrien spitzt sich zu: Türkische Streitkräfte bombardieren die Region Afrin. In Ost-Ghuta waren die Angriffe von Assads Truppen so heftig, dass Unicef mit einer ungewöhnlichen Mitteilung an die Öffentlichkeit ging.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.