http://www.faz.net/-gzg-75e3w

Frankfurt : Landgericht richtet dritte Schwurgerichtskammer ein

  • Aktualisiert am

Das Landgericht soll künftig mit einer weiteren Schwurgerichtskammer entlastet werden. Bild: Pilar, Daniel

Die beiden Schwurgerichtskammern am Landgericht reichen wegen zunehmender prozessualer Schwierigkeiten in Fällen von Mord und Totschlag nicht mehr aus. Eine dritte Große Strafkammer soll die beiden anderen nun entlasten.

          Die beiden Schwurgerichtskammern am Landgericht reichen wegen zunehmender prozessualer Schwierigkeiten in Fällen von Mord und Totschlag nicht mehr aus. In seiner vergangenen Sitzung hat das Präsidium deshalb eine dritte Große Strafkammer als Spezialgericht für Kapitalverbrechen eingerichtet. Ihr sitzt Richter Volker Kaiser-Klan vor. Das Gremium kommt zusammen, wenn die beiden anderen Gerichte durch laufende Verfahren überlastet sind.

          Das könnte in Zukunft des Öfteren der Fall sein. Richter Klaus Wiens sagte als Sprecher des Landgerichts, dass gerade im ablaufenden Jahr einige Prozesse mit Erschwernissen zu kämpfen hatten. In der vergangenen Zeit habe nicht nur die Zahl der Verhandlungstage zugenommen, auch die Vorbereitung der Hauptverhandlung etwa durch die Beauftragung von Gutachtern habe viel Aufwand erfordert.

          Komplizierte Fälle und Kooperationsprobleme

          An einem laufenden Verfahren der 21. Große Strafkammer zeigt sich, was passieren kann, um einen Mordprozess in die Länge zu ziehen. Unerwartet sind nämlich Probleme mit der französischen Justiz aufgetaucht. Die Kammer unter Vorsitz von Richter Klaus Drescher hat über einen Angeklagten zu befinden, dem die Ermordung seines Vaters und seines Bruders aus Habgier zur Last gelegt wird. Die Leichen wurden an einer Straße in Frankreich gefunden, die französischen Behörden haben jedoch zunächst die Kooperation mit dem Frankfurter Gericht in Fragen der Beweissicherung am Leichenfundort verweigert. Das Gericht versucht, Wege zu finden, doch noch bei den Behörden im Nachbarland erfolgreich zu sein oder notfalls ohne deren Hilfe auszukommen.

          Zudem ist die Kammer mit Vorbereitungen in einem weiteren komplizierten Mordfall befasst. Es geht um den gewaltsamen Tod einer Witwe in Kelkheim. Angeklagt ist ein 51 Jahre alter Computerfachmann, der ein lediglich rudimentäres und interpretationsbedürftiges Geständnis abgelegt hat. Das Gericht steht deshalb vor einer möglicherweise umfangreichen Beweisaufnahme mit vielen Zeugen.

          Zeitplan kann nicht eingehalten werden

          Die 22. Große Strafkammer unter Vorsitz von Richterin Bärbel Stock ist zweimal in der Woche mit einer Hauptverhandlung beschäftigt, in der sie gleich mehrere Probleme zu lösen hat. Zum Einen geht es in dem Verfahren gegen zwei Angeklagte, die in den siebziger Jahren Verbrechen mit terroristischem Hintergrund begangen haben sollen.

          Dies erfordert Geduld mit dem Erinnerungsvermögen von Zeugen und Kenntnisse in der Auswertung zeitgenössischer Dokumente. Zudem ist einer der Angeklagten, ein 72 Jahre alter Mann, herzkrank und laut ärztlichem Attest nur für drei Stunden am Tag verhandlungsfähig. Das Verfahren ist bis weit ins nächste Jahr terminiert. Schon jetzt zeichnet sich ab, dass der Zeitplan dennoch nicht ausreichen könnte. Mehrere Prozesstage sind ausgefallen.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          52-Jähriger gesteht Mord nach 26 Jahren

          Prozess in Bonn : 52-Jähriger gesteht Mord nach 26 Jahren

          1991 wurde eine 38 Jahre alte Frau in ihrem Haus in Bonn überfallen, gefesselt und erstochen. Die Polizei fand den Täter nicht. Anfang 2017 gestand ein Mann plötzlich die Tat, der wegen Trunkenheit am Steuer erwischt worden war.

          Der General hat niemanden, der ihn sucht Video-Seite öffnen

          Urteil gegen Ratko Mladic : Der General hat niemanden, der ihn sucht

          Am Mittwoch spricht das UN-Kriegsverbrechertribunal das letzte Urteil seiner Geschichte. Der Angeklagte Ratko Mladic konnte sich fast 16 Jahre vor seinen Richtern verstecken. Wie gelang das? Eine Rekonstruktion.

          Topmeldungen

          Nach Jamaika-Aus : Abgewählt an der Macht

          Die Bundesregierung „führt die Geschäfte“ – und zwar deutlich länger als gedacht. Wo setzt sie jetzt Schwerpunkte? Welche Grenzen zieht das Grundgesetz?
          Mauritius von oben, beliebt bei Tauchtouristen und Steuervermeidern

          Steuervermeidung : Glück und Heuchelei im Paradies

          Steuervermeidung ist eine feine Sache: Sie ist legal, hilft den Aktionären und dem Image. Manager sollten uns nur nicht vorgaukeln, sie wollten die Welt verbessern. Ein Gastbeitrag.

          Urteil gegen Ratko Mladic : Der General hat niemanden, der ihn sucht

          Am Mittwoch spricht das UN-Kriegsverbrechertribunal das letzte Urteil seiner Geschichte. Der Angeklagte Ratko Mladic konnte sich fast 16 Jahre vor seinen Richtern verstecken. Wie gelang das? Eine Rekonstruktion.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.