http://www.faz.net/-gzg-7zps4

Die Bilanz der Direktbank : ING-Diba wächst und feiert

Gut abgeschnitten: Zum 50.Geburtstag weist die ING-Diba ein deutliches Plus aus. Bild: dpa

Die Direktbank steigert das Ergebnis vor Steuern um fast 30 Prozent, gewinnt auch immer mehr Geschäftskunden und setzt voll auf Digital-Banking.

          Niederländisch für Einsteiger: „Het staat als en huis“ – mit diesen Worten begann Remco Nieland, der Finanzvorstand der ING-Diba, in bester Laune seine Erläuterung der Bilanz des abgelaufenen Geschäftsjahrs. „Es steht wie ein Haus“, so lautet die wörtliche Übersetzung der Sequenz. Gemeint ist damit in etwa: „Das hat Hand und Fuß.“ In allen Geschäftsfeldern habe man sich verbessern können, resümierte der Finanzchef zufrieden.

          Jochen Remmert

          Wirtschaftsredakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Tatsächlich konnte die deutsche Tochter der holländischen ING-Gruppe 2014 ihren Vorsteuergewinn im Vergleich zum Vorjahr um 29 Prozent auf 888 Millionen Euro steigern, was vor allem einem starken Zuwachs im Kreditgeschäft geschuldet ist. Das Geschäftsvolumen wuchs um acht Prozent auf 220 Milliarden Euro, die Zahl der Kunden von 8,1 auf 8,3 Millionen.

          Mitarbeiterzahl gestiegen

          Zwar hat die Direkt-Bank ohne Filialen im vergangenen Jahr 200.000 neue Kunden gewinnen können. Dem stehen aber rund 200.000 Abgänge gegenüber, worunter vor allem Zinshopper, aber auch unzufriedene und gestorbene Kunden fallen, wie Vorstandschef Roland Boekhout sagte. Man kämpfe um jeden Kunden, bei der zuletzt genannten Gruppe gestalte sich das aber besonders schwierig, scherzte der Vorstandschef.

          Die Mitarbeiterzahl stieg um 169 auf 3526, von denen knapp 2000 in der Frankfurter Zentrale arbeiten, die übrigen in Nürnberg, Hannover, Berlin und in der österreichischen Dependance in Wien. Alles in allem bildet das Haus derzeit 90 junge Frauen und Männer aus, 41 davon in der Leo genannten Frankfurter Zentrale. Im Angebot ist nicht nur die klassische Banklehre, auch Ausbildungen wie die zum Fachinformatiker und duale Studiengänge sind darunter.

          Nicht so steif wie andere Banken

          Boekhout hob hervor, dass sein Haus die guten Geschäftszahlen erzielt habe, ohne dabei mehr zu riskieren. „Wir machen Geschäfte nicht um jeden Preis“, sagte der Manager, der das Orange des Hauses nicht nur in der Krawatte, sondern auch als Uhrenfarbe trägt.

          Dass es bei der ING-Diba weniger steif zugeht als in anderen Geldhäusern, hat womöglich etwas mit den Anfängen des Hauses zu tun, das in diesem Jahr 50 wird. Denn begonnen hat alles im Oktober 1965 mit dem Vorsatz, es auch Arbeitnehmern mit bescheidenem Einkommen zu ermöglichen, Vermögen zu bilden. Zu den Gründungsvätern zählt der damalige Vorsitzende der IG Bau und spätere Bundesverteidigungsminister Georg Leber (SPD). Er betrieb maßgeblich den Aufbau der Bank für Spareinlagen und Vermögensbildung AG (BSV) als Tochter der damaligen Gewerkschaftsbank BfG. Aus dieser BSV ging später die ING-Diba hervor.

          Besonders ein Zitat Lebers aus den Gründungstagen gefällt Boekhout noch heute so gut, dass er es auf der Bilanzpressekonferenz im Original einspielen ließ: „Die deutschen Banken kommen mir vor wie ein alter Hund, der satt ist“, hatte Leber damals verärgert zu Protokoll gegeben, nachdem sich die etablierten Geldhäuser uninteressiert daran gezeigt hatten, Kleinsparer aus dem Arbeitermilieu als Kunden zu umwerben. Das Image des unkomplizierten und freundlichen Finanzdienstleisters, der mit dem ebenso unprätentiösen Basketball-Weltstar Dirk Nowitzky und einem schönen VW-Bus-Oldtimer wirbt, funktioniert. Es funktioniert so gut, dass die ING-Diba nicht einmal mehr die höchsten Zinsen für Tagesgeld bieten muss, um Kunden zu halten und neue hinzuzugewinnen. Zurzeit sind es 1,25 Prozent für Neukunden für die ersten vier Monate, dann bis 250.000 Euro 0,8 Prozent, darüber nur noch 0,5 Prozent.

          Mit demonstrativer Bescheidenheit

          Das Volumen der Spareinlagen ist im vergangenen Jahr trotzdem um sieben Prozent auf 111 Milliarden Euro gestiegen. Das der gewährten Baudarlehen um zwei Prozent auf 63 Milliarden Euro, wobei die ING-Diba seit heute nur mehr 1,8 statt drei Prozent Bereitstellungszins kassiert.

          Als neues Angebot auch für Kunden mit kleinem Budget präsentierte Boekhout die Möglichkeit, alle Fonds im Direkthandel ohne Ausgabeaufschlag oder Orderprovision zu kaufen. Die Kunden können dabei via Internet aus rund 5000 Fonds auswählen. Das Angebot gilt für Einmalanlagen ab 500 Euro.

          Mit demonstrativer Bescheidenheit will der Vorstandschef auch das Unternehmenskundengeschäft weiter vorantreiben. Man setze sich nicht in teure Restaurants mit den Kunden, sondern berate sie lieber effizient und bestmöglich am Schreibtisch. Im vergangenen Jahr hat die Strategie offensichtlich auch im sogenannten Commercial Banking funktioniert: Die Bank hat 8,7 Milliarden Euro an Kunden ausgegeben, nach 5,4 Milliarden im Jahr davor.

          Bei allen Geschäften setzt das Geldhaus auf das Internet, auf Smartphones, Tablets und sonstige Computer. „Wir wollen die führende Digitalbank in Deutschland werden“, sagte Boekhout. Um das zu schaffen, baue man notfalls auch die halbe Bank um, fügte er hinzu.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          10 Milliarden Euro für Elektro-Antrieb Video-Seite öffnen

          VW in China : 10 Milliarden Euro für Elektro-Antrieb

          Der Wolfsburger Autobauer steckt in China zehn Milliarden Euro in die Entwicklung sogenannter „New Energy Vehicles“. Die von China verlangte Quote für Elektroautos sieht vor, dass ab 2019 zehn Prozent des Jahresabsatzes der Hersteller aus E- und Hybrid-Fahrzeugen bestehen.

          Im Luxuszug durch Andalusien Video-Seite öffnen

          Nostalgie pur : Im Luxuszug durch Andalusien

          Ein „Palast auf Rädern“ nennt die spanische Bahngesellschaft ihn in aller Bescheidenheit: den Tren Al Andalus. Nicht mehr als 64 Gäste pro Fahrt können darin den Süden Spaniens in Salon-Wagen der 20er Jahre erkunden.

          Topmeldungen

          Sie scheint gestärkt, nicht geschwächt: Bundeskanzlerin Angela Merkel nach dem Abbruch der Sondierungsgespräche.

          Jamaika-Ende bei ARD und ZDF : „Ich fürchte nichts“

          Die Auftritte der Bundeskanzlerin im Fernsehen nach dem Scheitern der Sondierungsgespräche setzen ein Zeichen. Dafür sorgen nicht die Journalisten, das macht Angela Merkel schon selbst. Sie will es nochmal wissen und regieren. Am liebsten, hören wir heraus, mit Schwarz-Grün.
          Atomanlage in Majak

          Majak : Russland bestätigt hohe Radioaktivität

          Im südlichen Ural wurde eine Konzentration des radioaktiven Ruthenium 106 gemessen, die den erlaubten Wert fast tausendfach übersteigt. Zuvor hatte Russland Warnungen aus Europa widersprochen.
          Ein herber Rückschlag für die hessische Stadt: Nicht Frankfurt, sondern Paris bekommt den Zuschuss für den Sitz der Europäischen Bankenaufsicht.

          Ema und Eba : Frankfurt und Bonn scheitern im Rennen um Brexit-Beute

          Statt Bonn und Frankfurt geht die Europäische Bankenaufsicht und die Europäische Arzneimittelagentur nach Paris und Amsterdam. Vor allem für Frankfurt ist das ein herber Rückschlag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.