http://www.faz.net/-gzg-82equ

Frankfurter NS-Vergangenheit : Hundert Hirnschnitte und das Rätsel der „Serie H“

Julius Hallervorden benutzte auch noch nach dem Krieg Hirnpräparate von Euthanasieopfern. Er wurde dafür nie zur Rechenschaft gezogen. Bild: Archiv

Heinz Wässle, ehemaliger Max-Planck-Direktor, geht der NS-Vergangenheit seines Instituts nach. Dem Rätsel um die „Serie H“ ist er weiter auf der Spur.

          Heinz Wässle kann sich noch an den Schrank mit der Aufschrift „Serie H“ erinnern. 1981 war der Neurophysiologe Direktor am Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt geworden. In den Fluren des Baus an der Deutschordenstraße gab es Wandschränke für Präparate und andere Arbeitsmaterialien. Die „Serie H“ bestand aus Schnitten von menschlichen Gehirnen. Sie gehörte zum Nachlass von Julius Hallervorden, der 1938 an das damals in Berlin ansässige Kaiser-Wilhelm-Institut für Hirnforschung gekommen war. Nach dem Krieg war das Institut zunächst in Gießen untergebracht, bevor es 1962 nach Frankfurt kam.

          Sascha Zoske

          Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.

          „Keiner wusste, was ,Serie H‘ bedeutet“, berichtet Wässle, der inzwischen emeritiert ist. Ihm kam ein schrecklicher Verdacht, der im Lichte späterer Enthüllungen nur zu plausibel erscheint. 1984 entdeckte der Historiker Götz Aly in den Sammlungen des früheren Kaiser-Wilhelm-Instituts Gehirnpräparate von Menschen, die den NS-Euthanasieprogrammen zum Opfer gefallen waren. „Wir waren geschockt“, sagt Wässle.

          Profit aus NS-Krankenmord

          Die Präparate aus der „Serie H“ wurden 1990 beigesetzt. Doch bis heute lässt die Vergangenheit das Max-Planck-Institut und Wässle selbst nicht los. Als das Institut die Feier zu seinem hundertjährigen Bestehen 2014 vorbereitete, begann der Professor, sich tiefer in die Geschichte der Berliner und Frankfurter Hirnforscher einzuarbeiten. Der Schock, den ihm Alys Funde einst versetzten, sollte nicht der letzte gewesen sein.

          Wer wollte, der konnte seit langem wissen, dass die Forscher des Kaiser-Wilhelm-Instituts – allen voran die Direktoren Hallervorden und Hugo Spatz – zu den Profiteuren des nationalsozialistischen Krankenmords gehört hatten. Die Wissenschaftler Hans-Walter Schmuhl und Jürgen Peiffer haben schon vor Jahren beschrieben, wie etwa Hallervorden ein Kollegen-Netzwerk pflegte, das ihn mit Material aus den Tötungsanstalten versorgte. Laut Peiffer stammten mehr als 700 Gehirne, die Hallervorden und Spatz von 1939 bis 1944 in ihren Abteilungen untersuchen ließen, höchstwahrscheinlich von Euthanasie-Opfern.

          Wofür der Buchstabe H stehen könnte

          2001 bat der damalige Max-Planck-Präsident Hubert Markl die Nachkommen der Ermordeten um Entschuldigung für diesen Missbrauch, und es schien, als sei dieses Kapitel damit vollständig aufgearbeitet. Dass dem nicht so ist, musste Heinz Wässle bei seinen Recherchen zur Hundertjahrfeier feststellen. Im Berliner Archiv der Max-Planck-Gesellschaft, der Nachfolgerin der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft, stieß er auf ungefähr 100 weitere Hirnschnitte. Sie waren 2001 von Frankfurt in die Hauptstadt gebracht worden. Schon dass solche Präparate überhaupt in einem Archiv lagerten, fand Wässle inakzeptabel. Noch mehr bestürzte ihn ein Vergleich der Patientennamen mit den Listen von Euthanasieopfern: Mindestens zwei der 35 Menschen, von denen diese Gewebeproben stammten, waren offenbar von den Hütern der nationalsozialistischen „Volksgesundheit“ getötet worden.

          In Berlin sichtete Wässle zudem 86 noch vorhandene Karteikarten der „Serie H“. 24 Namen, die er dort fand, stehen auch auf einer Liste des Bundesarchivs mit Opfern der Euthanasie-Aktion „T4“. Dieses Mordprogramm, das von der Berliner Adresse Tiergartenstraße 4 aus gesteuert worden war, lief formal von 1939 bis 1941. Schon Peiffer hatte 44 Namen von Ermordeten aus den „T4“-Tötungsanstalten Bernburg und Sonnenstein in der „Serie H“-Kartei entdeckt. Wässle wollte nun wissen, ob seine Vermutung stimmte – dass nämlich „H“ für „Hadamar“ stand. In der Anstalt nahe Limburg waren bis 1945 etwa 14.500 Behinderte umgebracht worden. Nicht allzu weit entfernt liegt Dillenburg, wo das Kaiser-Wilhelm-Institut 1944 vorübergehend untergebracht war. Hatte sich Hallervorden auch aus Hadamar Proben liefern lassen?

          Hallervorden nie zur Rechenschaft gezogen

          Wässle ließ die Namen, die er den „H“ Karteikarten entnommen hatte, von der Gedenkstätte Hadamar überprüfen. Ergebnis: keine Übereinstimmungen. Vielleicht hat Hallervorden die Präparate aus der hessischen Tötungszentrale vernichtet, nachdem schon 1945 drei der dort tätigen Euthanasiehelfer zum Tode verurteilt worden waren. Beweisen lasse sich ein solcher Zusammenhang womöglich nicht mehr, fürchtet Wässle. Doch der Emeritus will die Sache nicht auf sich beruhen lassen. Er möchte jetzt im Nachlass seines verstorbenen Kollegen Peiffer nach dessen Namensliste zur „Serie H“ suchen, sie mit seiner Liste vergleichen und die Gedenkstätte um einen weiteren Abgleich bitten. Für die 100 Hirnschnitte schließlich, die jetzt noch in Berlin aufbewahrt werden, wünscht sich Wässle eine ähnlich würdige Bestattung, wie sie den Präparaten der „Serie H“ 1990 zuteilgeworden sei.

          Die Verstrickung seiner Vorgänger in die NS-Verbrechen detailliert nachzuvollziehen war für den einstigen Direktor schon bedrückend genug. „Das Allerschlimmste“ aber, sagt er, sei die Verdrängung der Wahrheit noch Jahrzehnte nach Kriegsende gewesen: 1974 habe der frühere Präsident der Max-Planck-Gesellschaft Adolf Butenandt einem Journalisten gerichtlich die Aussage verbieten lassen, Institute der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft hätten im Rahmen der Euthanasie Hirnforschung betrieben.

          Dass sogar noch nach dem Ende des „Dritten Reichs“ auf Material aus dieser Zeit zurückgegriffen wurde, dokumentierte Jürgen Peiffer 1999: Er führte eine Reihe von wissenschaftlichen Arbeiten auf, für die solche Gewebeschnitte verwendet worden waren. Eine der letzten davon mit dem Titel „Über die Hamartome (Ganglioneurome) des Kleinhirns“ wurde 1959 von Julius Hallervorden publiziert – dem vier Jahre vorher emeritierten Direktor des Max-Planck-Instituts für Hirnforschung. 1956 hatte er das Bundesverdienstkreuz erhalten. Er starb 1965, ohne je für sein Verhalten zur Rechenschaft gezogen worden zu sein.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Krise in Katalonien : Spanien will Regionalregierung absetzen

          Die Zentralregierung will die katalanische Regionalregierung absetzen. Zuvor muss noch der Senat zustimmen. Die Separatisten könnten aber noch für eine Überraschung sorgen.

          Umgang mit Hinterbliebenen : Fehler? Ich doch nicht!

          Donald Trump wurde wieder einmal bei einer Unwahrheit ertappt. Diesmal versuchte das Weiße Haus, seine Aussage im Nachhinein wahr zu machen. Die Debatte um Kondolenzanrufe geht jedoch nicht nur dadurch immer weiter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.