http://www.faz.net/-gzg-8npmj

Infektionen in Hessen : Frankfurt gilt als „Hochburg“ bei HIV

  • Aktualisiert am

Die rote Schleife der Solidarität: Das weltweit anerkannte Symbol wird am 1. Dezember wieder vermehrt zu sehen sein - dann ist Welt-Aids-Tag Bild: dpa

Mit dem Aids-Erreger HIV im Blut leben in Hessen zwischen 6000 und 7000 Menschen. Die meisten davon finden sich in Hessens größter Stadt.

          Aufklärung und Prävention haben sich nach Meinung der Frankfurter Aids-Hilfe beim Kampf gegen die Immunschwächekrankheit bewährt: Im vergangenen Jahr habe es nach Angaben des Robert Koch-Instituts in Hessen 280 HIV-Neuinfektionen gegeben. Schätzungen zufolge leben in Hessen zwischen 6000 und 7000 Menschen mit HIV/Aids. Etwa 69 Prozent der Betroffenen seien homosexuelle Männer. „Frankfurt ist sicherlich eine Hochburg, nicht nur in Hessen, sondern deutschlandweit“, sagte Florian Beger, Sprecher der Frankfurter Aids-Hilfe, am Donnerstag in Frankfurt.

          Besonders wichtig sei es, diejenigen zu erreichen, die HIV-positiv oder womöglich schon an Aids erkrankt sind, aber nichts davon wissen, betonte Carsten Gehrig, Leiter des Fachbereichs Psychosoziales. Schätzungen zufolge leben in Deutschland mehr als 12 000 Menschen, die nicht wissen, dass sie HIV-infiziert sind. Um Schwellenängste zu überwinden, sei das anonyme Testangebot der Aids-Hilfe besonders wichtig. „Allerdings ist der ländliche Bereich ein Problem“, sagte Gehrig. Hier gebe es zu wenig Angebote.

          Am 1. Dezember, dem Internationalen Welt Aids-Tag, organisiert die Frankfurter Aids-Hilfe in der Paulskirche eine Veranstaltung - die nach eigenen Angaben größte derartige in Deutschland. Mit dem Motto „Haltung“ soll auch ein Zeichen gegen rechtspopulistische Parolen gesetzt werden.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Als erste Frau am Ruder Video-Seite öffnen

          Frankfurter Primus-Linie : Als erste Frau am Ruder

          Schifffahrt ist Männersache? Nicht bei der Frankfurter Primus-Linie. Das Unternehmen wird von einer Frau gesteuert. FAZ.NET hat Marie Nauheimer für die Video-Serie „Frankfurt & ich“ begleitet.

          „Ich gehöre ins 19. Jahrhundert“ Video-Seite öffnen

          Herr über Mensch und Maschine : „Ich gehöre ins 19. Jahrhundert“

          Ein altes Motorrad zusammenzuschrauben ist für Helmut Wicht Anatomie umgekehrt. Eigentlich lehrt er an der Uni Frankfurt und hilft Medizinstudenten, anhand von Präparaten den menschlichen Körper kennenzulernen. Folge vier der Serie „Frankfurt & ich“.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Nach dem Brexit : Stopft Deutschland das Loch im EU-Haushalt?

          Mit dem Brexit wird sich der EU-Haushalt stärker verändern als je zuvor: Ohne die Zahlungen des Vereinigten Königreichs werden der Europäischen Union viele Milliarden fehlen. An Reformen führt kein Weg vorbei.

          Aufregung um Schriftzug : „Es wurde so bestellt und auch so geliefert“

          Der neue Panzerwagen der Polizei Sachsen ist im Innern mit altdeutsch anmutender Schrift und Logo geschmückt. Ein Indiz für rechtskonservative Attitüde? Die Aufregung ist groß und Verantwortung will zunächst niemand dafür übernehmen. Dann äußert sich das LKA.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.