http://www.faz.net/-gzg-8npmj

Infektionen in Hessen : Frankfurt gilt als „Hochburg“ bei HIV

  • Aktualisiert am

Die rote Schleife der Solidarität: Das weltweit anerkannte Symbol wird am 1. Dezember wieder vermehrt zu sehen sein - dann ist Welt-Aids-Tag Bild: dpa

Mit dem Aids-Erreger HIV im Blut leben in Hessen zwischen 6000 und 7000 Menschen. Die meisten davon finden sich in Hessens größter Stadt.

          Aufklärung und Prävention haben sich nach Meinung der Frankfurter Aids-Hilfe beim Kampf gegen die Immunschwächekrankheit bewährt: Im vergangenen Jahr habe es nach Angaben des Robert Koch-Instituts in Hessen 280 HIV-Neuinfektionen gegeben. Schätzungen zufolge leben in Hessen zwischen 6000 und 7000 Menschen mit HIV/Aids. Etwa 69 Prozent der Betroffenen seien homosexuelle Männer. „Frankfurt ist sicherlich eine Hochburg, nicht nur in Hessen, sondern deutschlandweit“, sagte Florian Beger, Sprecher der Frankfurter Aids-Hilfe, am Donnerstag in Frankfurt.

          Besonders wichtig sei es, diejenigen zu erreichen, die HIV-positiv oder womöglich schon an Aids erkrankt sind, aber nichts davon wissen, betonte Carsten Gehrig, Leiter des Fachbereichs Psychosoziales. Schätzungen zufolge leben in Deutschland mehr als 12 000 Menschen, die nicht wissen, dass sie HIV-infiziert sind. Um Schwellenängste zu überwinden, sei das anonyme Testangebot der Aids-Hilfe besonders wichtig. „Allerdings ist der ländliche Bereich ein Problem“, sagte Gehrig. Hier gebe es zu wenig Angebote.

          Am 1. Dezember, dem Internationalen Welt Aids-Tag, organisiert die Frankfurter Aids-Hilfe in der Paulskirche eine Veranstaltung - die nach eigenen Angaben größte derartige in Deutschland. Mit dem Motto „Haltung“ soll auch ein Zeichen gegen rechtspopulistische Parolen gesetzt werden.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          IS in syrischer Ex-Hochburg Raqqa offenbar geschlagen Video-Seite öffnen

          Kampf gegen den Terror : IS in syrischer Ex-Hochburg Raqqa offenbar geschlagen

          Die radikalislamische IS-Miliz ist in ihrer einst wichtigsten syrischen Hochburg Raqqa offenbar geschlagen. Von Amerika unterstützte kurdische und arabische Kämpfer hätten den Ort vollkommen unter ihre Kontrolle gebracht, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Dienstag mit.

          China setzt auf Gesichtserkennung Video-Seite öffnen

          Totale Kontrolle : China setzt auf Gesichtserkennung

          In China müssen die Menschen damit leben, dass ihr Gesicht in der Öffentlichkeit permanent gefilmt, gescannt und ausgewertet wird. Gesichtserkennung hat inzwischen alle Bereiche des öffentlichen Lebens erfasst.

          Topmeldungen

          Sondierungsgespräche : Schritt für Schritt nach Jamaika

          Nach der erste Runde der Jamaika-Sondierungen geben sich die Beteiligten zurückhaltend positiv. Die ersten hohen Hürden warten nächsten Dienstag, wenn es um Finanzen und Europa gehen wird.
          Der frühere Ministerpräsident Silvio Berlusconi will es bei den nationalen Wahlen im Frühjahr 2018 noch einmal wissen.

          Mehr Unabhängigkeit : Populistische Übung für Berlusconi

          Italienische Regionen wollen mehr Unabhängigkeit und Berlusconi möchte bei den nationalen Wahlen wieder mitmischen. Dafür nutzt er die beiden Referenden für mehr regionale Autonomie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.