http://www.faz.net/-gzg-765z7
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 30.01.2013, 17:06 Uhr

Frankfurt-Fulda Bahnkorridor soll ausgebaut werden

Neue Hoffnung für Pendler: Der Ausbau der Bahnstrecke zwischen Frankfurt und Fulda wird wieder aktuell. Bis zum Baubeginn kann es aber noch viele Jahre dauern.

© Rüchel, Dieter Die Bahnstrecke Frankfurt-Fulda - hier ein Abschnitt bei Wirtheim-Biebergemünd - ist wieder auf der politischen Agenda

Vor zehn Jahren wurden die Planungen auf Eis gelegt, jetzt geben Bahn und Land für den Ausbau des überlasteten Schienenkorridors von Frankfurt nach Fulda wieder grünes Licht: In den kommenden Monaten soll zumindest mit den ersten Planungen für das milliardenschwere Großprojekt begonnen werden, kündigten die Deutsche Bahn und Hessens Verkehrsminister Florian Rentsch (FDP) in Wiesbaden an. Als mögliche Varianten gelten der viergleisige Ausbau zwischen Hanau und Fulda oder der Neubau einer Verbindung von Hanau/Gelnhausen durch den Spessart nach Mottgers zur Neubaustrecke Hannover-Fulda-Würzburg.

Es gebe keine Festlegung auf eine bestimmte Trasse, betonten Rentsch und Oliver Kraft, Vorstandsvorsitzender der DB Netz AG. Kommunen und Bürger sollen frühzeitig in die Planungen eingebunden werden. Mit einem Baubeginn wird, falls das Projekt bewilligt wird, nicht vor dem Jahr 2020 gerechnet.

Noch keine Angaben zu Kosten

Bevor 2002 die Planungen für das Projekt gestoppt worden waren, waren zwölf mögliche Varianten genannt worden. Jetzt sind erstmal - im Einvernehmen mit dem Bund - wieder Mittel da für neue Planungen. Ob dann Geld fließt für das teure Großprojekt, steht aber noch in den Sternen. Seriöse Angaben zu den Kosten könnten derzeit nicht gemacht werden, sagte Kraft.

Mehr zum Thema

Für den Neubau der Strecke Hanau-Würzburg/Fulda-Erfurt waren 2003 im Bundesverkehrswegeplan rund 3,14 Milliarden Euro genannt worden. Zum Gesamtprojekt gehören aber neben der möglichen Querspange durch den Spessart auch noch die Streckenabschnitte Niederaula-Bebra in Nordhessen und Eisenach-Erfurt in Thüringen.

Verlagerung des Fernverkehrs

Vor allem Pendler seien von Verspätungen auf der überlasteten Strecke zwischen Frankfurt und Fulda betroffen, sagte Rentsch. Von einer Verlagerung des Fernverkehrs erhofft er sich zusätzliche Kapazitäten für einen attraktiven Nahverkehr. Der lärmintensive Güterverkehr müsse über die Neubaustrecke abgewickelt werden.

Quelle: LHE

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nordmainische S-Bahn Wann muss ich aus meinem Häuschen ausziehen?

Bei der Anhörung zum Frankfurter Abschnitt der nordmainischen S-Bahn tragen Anwohner ihre existentiellen Probleme vor. Auch die Finanzierungslücke von 60 Millionen Euro wird angesprochen. Mehr Von Hans Riebsamen, Frankfurt

28.04.2016, 13:02 Uhr | Rhein-Main
Video Venezuela setzt auf Zeitumstellung

Venezuelas Präsident Nicolas Maduro plant in seinem Land eine Zeitumstellung, um Strom zu sparen. Die Maßnahme soll ab dem 1. Mai greifen. Details sollen erst in den kommenden Tagen bekannt gegeben werden. Mehr

18.04.2016, 11:29 Uhr | Politik
Londoner U-Bahn In Holborn probt die Tube den Stillstand

U-Bahnfahren in London ist ein geselliges Erlebnis – Pendler verstopfen die Stationen jeden Morgen aufs Neue. Die Behörden wollen nun Abhilfe schaffen. Mehr Von Axel Wermelskirchen

18.04.2016, 19:14 Uhr | Gesellschaft
Anschläge in Europa Die Terror-Verbindungen

Die Attentäter von Paris und Brüssel hatten viele Berührungspunkte. Sie kannten einander und planten gemeinsam ihre Taten. FAZ.NET zeigt, wie sie zusammenhängen. Mehr

21.04.2016, 14:04 Uhr | Aktuell
Mobilität im Beruf Viele pendeln von Ost- nach Westdeutschland

Für ihren Arbeitsplatz pendeln noch immer Hunderttausende von Ost- nach Westdeutschland. Das zeigen neue Zahlen der Bundesagentur für Arbeit. Die Ost-West-Pendler sind sogar zahlreicher geworden als früher. Mehr

16.04.2016, 17:14 Uhr | Beruf-Chance

Unverzichtbare S-Bahn

Von Hans Riebsamen

Die nordmainische S-Bahn ist für den Ballungsraum Frankfurt unumgänglich. Das Gelingen des Projekts hängt allerdings von Geldern des Bundes ab. Hier ist Wirtschaftsminister Al-Wazir gefragt. Mehr 5

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen