http://www.faz.net/-gzg-765z7
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 30.01.2013, 17:06 Uhr

Frankfurt-Fulda Bahnkorridor soll ausgebaut werden

Neue Hoffnung für Pendler: Der Ausbau der Bahnstrecke zwischen Frankfurt und Fulda wird wieder aktuell. Bis zum Baubeginn kann es aber noch viele Jahre dauern.

© Rüchel, Dieter Die Bahnstrecke Frankfurt-Fulda - hier ein Abschnitt bei Wirtheim-Biebergemünd - ist wieder auf der politischen Agenda

Vor zehn Jahren wurden die Planungen auf Eis gelegt, jetzt geben Bahn und Land für den Ausbau des überlasteten Schienenkorridors von Frankfurt nach Fulda wieder grünes Licht: In den kommenden Monaten soll zumindest mit den ersten Planungen für das milliardenschwere Großprojekt begonnen werden, kündigten die Deutsche Bahn und Hessens Verkehrsminister Florian Rentsch (FDP) in Wiesbaden an. Als mögliche Varianten gelten der viergleisige Ausbau zwischen Hanau und Fulda oder der Neubau einer Verbindung von Hanau/Gelnhausen durch den Spessart nach Mottgers zur Neubaustrecke Hannover-Fulda-Würzburg.

Es gebe keine Festlegung auf eine bestimmte Trasse, betonten Rentsch und Oliver Kraft, Vorstandsvorsitzender der DB Netz AG. Kommunen und Bürger sollen frühzeitig in die Planungen eingebunden werden. Mit einem Baubeginn wird, falls das Projekt bewilligt wird, nicht vor dem Jahr 2020 gerechnet.

Noch keine Angaben zu Kosten

Bevor 2002 die Planungen für das Projekt gestoppt worden waren, waren zwölf mögliche Varianten genannt worden. Jetzt sind erstmal - im Einvernehmen mit dem Bund - wieder Mittel da für neue Planungen. Ob dann Geld fließt für das teure Großprojekt, steht aber noch in den Sternen. Seriöse Angaben zu den Kosten könnten derzeit nicht gemacht werden, sagte Kraft.

Mehr zum Thema

Für den Neubau der Strecke Hanau-Würzburg/Fulda-Erfurt waren 2003 im Bundesverkehrswegeplan rund 3,14 Milliarden Euro genannt worden. Zum Gesamtprojekt gehören aber neben der möglichen Querspange durch den Spessart auch noch die Streckenabschnitte Niederaula-Bebra in Nordhessen und Eisenach-Erfurt in Thüringen.

Verlagerung des Fernverkehrs

Vor allem Pendler seien von Verspätungen auf der überlasteten Strecke zwischen Frankfurt und Fulda betroffen, sagte Rentsch. Von einer Verlagerung des Fernverkehrs erhofft er sich zusätzliche Kapazitäten für einen attraktiven Nahverkehr. Der lärmintensive Güterverkehr müsse über die Neubaustrecke abgewickelt werden.

Quelle: LHE

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Verluste für RMV Von Schwarzfahrern und Graufahrern

Der Rhein-Main-Verkehrsverbund verliert jedes Jahr etwa 20 Millionen Euro durch Fahrgäste ohne Ticket. Jetzt kündigt er mehr Kontrollen an – darüber freut sich auch der Finanzminister. Mehr Von Hans Riebsamen, Frankfurt

20.08.2016, 08:46 Uhr | Rhein-Main
Cape Canaveral Nasa plant Rendezvous mit dem Astroiden Bennu

Die Mission OSIRIS-REx soll im Jahr 2018 zum Asteroiden Bennu fliegen und mit wissenschaftlichen Daten zurückkommen, die Aufschlüsse zum Ursprung des Lebens geben sollen. Es ist bereits die dritte Sonde der Raumfahrtagentur Nasa zu diesem Himmelskörper. Mehr

23.08.2016, 17:56 Uhr | Wissen
Südhessen Drei Schwerverletzte bei Unfällen auf Autobahn

Auf der Autobahn bei Gründau verunglücken zwei Menschen mit ihrem Geländewagen. Als der Rettungshubschrauber landet, kommt es zu einem zweiten Unfall. Mehr

23.08.2016, 19:01 Uhr | Rhein-Main
Raumfahrt Ein Taxi-Parkplatz für die Raumstation ISS

Für die bald vermutlich teuerste Taxifahrt der Erde gibt es jetzt zumindest schon einmal einen festen Parkplatz. Wobei der sich eben nicht auf der Erde befindet, sondern an der Internationalen Raumstation ISS in der Umlaufbahn unseres Planeten. Mehr

20.08.2016, 02:00 Uhr | Wissen
Frankfurter Baudenkmal Sanierung der Kleinmarkthalle verzögert sich

Die renovierungsbedürftige Kleinmarkthalle besuchen neben den Frankfurtern auch viele Touristen. Das Denkmal soll bei laufendem Betrieb modernisiert werden. Der Baubeginn ist schon verschoben. Mehr Von Tim Niendorf, Frankfurt

19.08.2016, 09:19 Uhr | Rhein-Main

Kulturelle Irritation

Von Stefan Toepfer

Frauen in Niqab sorgen hierzulande für ein Fremdheitsgefühl, das ist aus mehreren Gründen nachvollziehbar. Aber das wichtigere Thema wird ausgelassen: das Kopftuch. Mehr 6

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen