http://www.faz.net/-gzg-765z7
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 30.01.2013, 17:06 Uhr

Frankfurt-Fulda Bahnkorridor soll ausgebaut werden

Neue Hoffnung für Pendler: Der Ausbau der Bahnstrecke zwischen Frankfurt und Fulda wird wieder aktuell. Bis zum Baubeginn kann es aber noch viele Jahre dauern.

© Rüchel, Dieter Die Bahnstrecke Frankfurt-Fulda - hier ein Abschnitt bei Wirtheim-Biebergemünd - ist wieder auf der politischen Agenda

Vor zehn Jahren wurden die Planungen auf Eis gelegt, jetzt geben Bahn und Land für den Ausbau des überlasteten Schienenkorridors von Frankfurt nach Fulda wieder grünes Licht: In den kommenden Monaten soll zumindest mit den ersten Planungen für das milliardenschwere Großprojekt begonnen werden, kündigten die Deutsche Bahn und Hessens Verkehrsminister Florian Rentsch (FDP) in Wiesbaden an. Als mögliche Varianten gelten der viergleisige Ausbau zwischen Hanau und Fulda oder der Neubau einer Verbindung von Hanau/Gelnhausen durch den Spessart nach Mottgers zur Neubaustrecke Hannover-Fulda-Würzburg.

Es gebe keine Festlegung auf eine bestimmte Trasse, betonten Rentsch und Oliver Kraft, Vorstandsvorsitzender der DB Netz AG. Kommunen und Bürger sollen frühzeitig in die Planungen eingebunden werden. Mit einem Baubeginn wird, falls das Projekt bewilligt wird, nicht vor dem Jahr 2020 gerechnet.

Noch keine Angaben zu Kosten

Bevor 2002 die Planungen für das Projekt gestoppt worden waren, waren zwölf mögliche Varianten genannt worden. Jetzt sind erstmal - im Einvernehmen mit dem Bund - wieder Mittel da für neue Planungen. Ob dann Geld fließt für das teure Großprojekt, steht aber noch in den Sternen. Seriöse Angaben zu den Kosten könnten derzeit nicht gemacht werden, sagte Kraft.

Mehr zum Thema

Für den Neubau der Strecke Hanau-Würzburg/Fulda-Erfurt waren 2003 im Bundesverkehrswegeplan rund 3,14 Milliarden Euro genannt worden. Zum Gesamtprojekt gehören aber neben der möglichen Querspange durch den Spessart auch noch die Streckenabschnitte Niederaula-Bebra in Nordhessen und Eisenach-Erfurt in Thüringen.

Verlagerung des Fernverkehrs

Vor allem Pendler seien von Verspätungen auf der überlasteten Strecke zwischen Frankfurt und Fulda betroffen, sagte Rentsch. Von einer Verlagerung des Fernverkehrs erhofft er sich zusätzliche Kapazitäten für einen attraktiven Nahverkehr. Der lärmintensive Güterverkehr müsse über die Neubaustrecke abgewickelt werden.

Quelle: LHE

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Neue Bahnstrecke Los Angeles kommt jetzt ohne Auto zum Strand

Wer am Pazifikstrand die kalifornische Sonne genießen möchte, muss nicht länger in den lästigen Staus von Los Angeles die Zeit vergeuden. Mehr Von Christiane Heil, Los Angeles

23.05.2016, 22:29 Uhr | Gesellschaft
Grafing Ein Toter und Verletzte nach Messerattacke bei München

Am S-Bahnhof Grafing bei München hat ein Mann offenbar wahllos auf Pendler eingestochen. Der mutmaßliche Täter ist ein 27 Jahre alter Deutscher. Die Polizei prüft einen möglichen islamistischen Hintergrund der Tat. Mehr

10.05.2016, 14:55 Uhr | Politik
Großeinsatz in Sachsen Erdrutsch blockiert Bahnstrecke von Dresden nach Prag

Zuerst gab es heftige Gewitter, dann rutschte Geröll auf die Schienen, schließlich entgleiste ein Zug. Die Fernverkehrs-Strecke ist vorerst gesperrt. Mehr

24.05.2016, 03:48 Uhr | Gesellschaft
Erneuerbare Energien Merkel: Keine Einigung beim EEG

Bund und Länder konnten sich noch nicht auf das künftige Tempo beim Ausbau der erneuerbaren Energien verständigen. Aber die Zeit dränge, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel am Donnerstagabend nach einem Bund-Länder-Treffen in Berlin. In Kraft treten solle die Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes Anfang nächsten Jahres. Mehr

13.05.2016, 08:50 Uhr | Politik
Moschee-Bau in Erfurt Abendlandpanik für Deutschland

Eine muslimische Glaubensgemeinschaft will die erste neue Moschee in Thüringen bauen. Die AfD wittert ein langfristiges Landnahmeprojekt und will den Bau stoppen. Dabei gilt die Ahmadiyya-Bewegung als gesetzestreu und friedfertig. Mehr Von Claus Peter Müller, Erfurt

17.05.2016, 10:34 Uhr | Politik

Hochspannung im Haus Gallus

Von Matthias Alexander

Die Grünen-Basis in Frankfurt will entscheiden, ob die Partei mit SPD und CDU eine Koalition eingehen soll. Im Falle eines Ausstiegs bekäme die CDU eine zweite Chance. Mehr 2

Abonnieren Sie unsere Rhein-Main Newsletter

  • Newsletter auswählen

    Newsletter auswählen