Home
http://www.faz.net/-gzg-765z7
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Frankfurt-Fulda Bahnkorridor soll ausgebaut werden

Neue Hoffnung für Pendler: Der Ausbau der Bahnstrecke zwischen Frankfurt und Fulda wird wieder aktuell. Bis zum Baubeginn kann es aber noch viele Jahre dauern.

© Rüchel, Dieter Vergrößern Die Bahnstrecke Frankfurt-Fulda - hier ein Abschnitt bei Wirtheim-Biebergemünd - ist wieder auf der politischen Agenda

Vor zehn Jahren wurden die Planungen auf Eis gelegt, jetzt geben Bahn und Land für den Ausbau des überlasteten Schienenkorridors von Frankfurt nach Fulda wieder grünes Licht: In den kommenden Monaten soll zumindest mit den ersten Planungen für das milliardenschwere Großprojekt begonnen werden, kündigten die Deutsche Bahn und Hessens Verkehrsminister Florian Rentsch (FDP) in Wiesbaden an. Als mögliche Varianten gelten der viergleisige Ausbau zwischen Hanau und Fulda oder der Neubau einer Verbindung von Hanau/Gelnhausen durch den Spessart nach Mottgers zur Neubaustrecke Hannover-Fulda-Würzburg.

Es gebe keine Festlegung auf eine bestimmte Trasse, betonten Rentsch und Oliver Kraft, Vorstandsvorsitzender der DB Netz AG. Kommunen und Bürger sollen frühzeitig in die Planungen eingebunden werden. Mit einem Baubeginn wird, falls das Projekt bewilligt wird, nicht vor dem Jahr 2020 gerechnet.

Noch keine Angaben zu Kosten

Bevor 2002 die Planungen für das Projekt gestoppt worden waren, waren zwölf mögliche Varianten genannt worden. Jetzt sind erstmal - im Einvernehmen mit dem Bund - wieder Mittel da für neue Planungen. Ob dann Geld fließt für das teure Großprojekt, steht aber noch in den Sternen. Seriöse Angaben zu den Kosten könnten derzeit nicht gemacht werden, sagte Kraft.

Mehr zum Thema

Für den Neubau der Strecke Hanau-Würzburg/Fulda-Erfurt waren 2003 im Bundesverkehrswegeplan rund 3,14 Milliarden Euro genannt worden. Zum Gesamtprojekt gehören aber neben der möglichen Querspange durch den Spessart auch noch die Streckenabschnitte Niederaula-Bebra in Nordhessen und Eisenach-Erfurt in Thüringen.

Verlagerung des Fernverkehrs

Vor allem Pendler seien von Verspätungen auf der überlasteten Strecke zwischen Frankfurt und Fulda betroffen, sagte Rentsch. Von einer Verlagerung des Fernverkehrs erhofft er sich zusätzliche Kapazitäten für einen attraktiven Nahverkehr. Der lärmintensive Güterverkehr müsse über die Neubaustrecke abgewickelt werden.

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Autobahn 66 fertig gestellt Lückenlos von Frankfurt nach Fulda

Nach einer Bauzeit von rund neun Jahren ist am Wochenende das letzte Teilstück der Autobahn 66 in Osthessen freigegeben worden. Die Politiker überschlugen sich mit Superlativen. Mehr

15.09.2014, 08:00 Uhr | Rhein-Main
Stromausfall macht Pendler zu Gefangenen im Dunkeln

Zehntausende Pendler in Santiago de Chile waren 40 Minuten in Metrowaggons eingeschlossen. Grund war ein Stromausfall, der den städtischen Schienenverkehr zum Erliegen brachte. Mehr

22.08.2014, 10:54 Uhr | Gesellschaft
Unwetter Starkregen überflutet Straßen, Züge fallen aus

Starkregen hat in mehreren Regionen Deutschlands Schlammlawinen ausgelöst und Keller volllaufen lassen. In Hessen mussten Straßen gesperrt werden, nahe Koblenz fielen Züge aus. Mehr

20.09.2014, 14:56 Uhr | Gesellschaft
Rope Jumping

Wem Bungee Jumping zu langweilig geworden ist, für den gibt es jetzt Rope Jumping. Dabei stürzen sich Wagemutige nicht an einem elastischen Seil in die Tiefe, sondern an einem, das zur Seite pendelt. Mehr

30.08.2014, 14:15 Uhr | Gesellschaft
W-Lan-Ausbau in Frankfurt Netzwerk wird gesucht ...

Frankfurt tut sich mit dem Ausbau öffentlicher W-Lans schwer. Das digitale Angebot genügt bisher nur selten wachsenden Ansprüchen. Eine Übersicht, wo in der Stadt es kostenloses Internet gibt. Mehr

16.09.2014, 17:05 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 30.01.2013, 17:06 Uhr

Willkommen bei sinnlos.frankfurt

Von Hanns Mattes

Der Reformdezernent von Frankfurt hätte gern eine eigene Internet-Endung für Frankfurt. Dann könnte die Stadt gleich aufziehen mit Hamburg und Berlin. Doch der Nutzen ist spärlich. Mehr 1 1