Home
http://www.faz.net/-gzg-773zo
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Frankfurt Frau gesteht Entführung von Säugling aus Krankenhaus

 ·  Sie hatte sich als Krankenschwester ausgegeben und im Dezember 2010 einen Säugling für einige Stunden mit nach Hause genommen. Nun hat der Prozess gegen die 28 Jahre alte Angeklagte begonnen.

Artikel Lesermeinungen (0)

Mit einem Geständnis der Angeklagten hat am Donnerstag der Frankfurter Prozess um die spektakuläre Entführung eines Neugeborenen aus einer Klinik begonnen. Eine 28 Jahre alte Frau gab vor dem Landgericht zu, sich dort im Dezember 2010 als Krankenschwester ausgegeben und den Säugling zu sich mit nach Hause genommen zu haben. Der ahnungslosen Mutter des Mädchens sagte sie, die Kleine müsse zur Ultraschall-Untersuchung.

Einige Stunden später war der Säugling bereits wieder bei der Mutter: Durch eine großangelegte Fahndungsaktion der Polizei konnte die Wohnung der Angeklagten gefunden werden. Die Strafkammer hat noch einen weiteren Verhandlungstermin festgesetzt.

  Weitersagen Kommentieren (0) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Vereinigte Staaten Frau soll sechs Babys getötet haben

In einer Garage in Utah hat die Polizei mehrere tote Babys entdeckt, einzeln verpackt in Pappkartons. Die 39 Jahre alte Mutter soll sie kurz nach der Geburt getötet haben. Mehr

14.04.2014, 17:13 Uhr | Gesellschaft
Ägypten Wenn jeder ein bisschen Muslimbruder ist

In Kairo stehen ausländische Journalisten vor Gericht. Sie sollen die Muslimbruderschaft unterstützt haben. In Ägypten genügen inzwischen schon Gespräche mit anderen Reportern für eine Anklage. Mehr

11.04.2014, 09:48 Uhr | Politik
Landgericht Osnabrück Zwölf Jahre Haft für somalischen Piraten

Acht Monate war der deutsche Tanker „Marida Marguerite“ in der Hand somalischer Piraten. Nun hat das Landgericht Osnabrück einen mutmaßlichen Anführer der Bande wegen erpresserischen Menschenraubs verurteilt. Mehr

17.04.2014, 14:19 Uhr | Politik

21.02.2013, 12:00 Uhr

Weitersagen

Provokationen am wunden Punkt

Von Helmut Schwan

Die Frankfurter Hausbesetzer kritisieren den Leerstand von Gebäuden bei angespanntem Wohnungsmarkt. Damit treffen sie die schwache Stelle einer Politik, die das Feld zu lange dem freien Spiel der Kräfte überlassen hat. Mehr 25 4