Home
http://www.faz.net/-gzg-773zo
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Frankfurt Frau gesteht Entführung von Säugling aus Krankenhaus

Sie hatte sich als Krankenschwester ausgegeben und im Dezember 2010 einen Säugling für einige Stunden mit nach Hause genommen. Nun hat der Prozess gegen die 28 Jahre alte Angeklagte begonnen.

Mit einem Geständnis der Angeklagten hat am Donnerstag der Frankfurter Prozess um die spektakuläre Entführung eines Neugeborenen aus einer Klinik begonnen. Eine 28 Jahre alte Frau gab vor dem Landgericht zu, sich dort im Dezember 2010 als Krankenschwester ausgegeben und den Säugling zu sich mit nach Hause genommen zu haben. Der ahnungslosen Mutter des Mädchens sagte sie, die Kleine müsse zur Ultraschall-Untersuchung.

Einige Stunden später war der Säugling bereits wieder bei der Mutter: Durch eine großangelegte Fahndungsaktion der Polizei konnte die Wohnung der Angeklagten gefunden werden. Die Strafkammer hat noch einen weiteren Verhandlungstermin festgesetzt.

Mehr zum Thema

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Elektroschocker und Salzsäure Geständnis im Prozess um Geiselnahme

Elf Stunden lang nahm er im Januar in Frankfurt-Sachsenhausen seine frühere Freundin als Geisel. Er hatte einen Elektroschocker und Salzsäure bei sich. Ein SEK rückte an. Nun muss sich Mann vor Gericht verantworten. Mehr

26.11.2014, 13:25 Uhr | Rhein-Main
Urteil Mehr als acht Jahre Haft für Geiselnehmer von Ingolstadt

Ein 25 Jahre alter Mann, der im Sommer vorigen Jahres vier Menschen im Ingolstädter Rathaus in seiner Gewalt hielt, ist zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt worden. Mehr

17.11.2014, 11:13 Uhr | Gesellschaft
Australien Neugeborenes überlebt fünf Tage in Schacht

Eine 30 Jahre alte Frau aus Sydney hat ihr Neugeborenes in einen Abflussschacht gezwängt und dort zweieinhalb Meter tief fallen lassen. Wie durch ein Wunder konnte das Kind nach mehreren Tagen gerettet werden. Mehr

24.11.2014, 12:17 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 21.02.2013, 12:00 Uhr

Der öffentliche Zugang zählt

Von Hans Riebsamen

Der Vorschlag, „entartete Kunst“ an das Museum zurückzugeben, dem sie entwendet wurde, würde einen riesigen Ringtausch nötig machen. Dabei kommt es nicht darauf an, in welchem Haus ein Werk zu sehen ist. Mehr 2