Home
http://www.faz.net/-gzg-75qqv
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Frankfurt Fläche für Busbahnhof gesucht

Stadt will chaotische Situation am Frankfurter Hauptbahnhof verbessern

© Fricke, Helmut Aussteigen, einsteigen, abfahren: An den Haltestellen am Frankfurter Hauptbahnhof staut sich der Busverkehr.

Die für Verkehr und Stadtplanung zuständigen Dezernate der Stadt Frankfurt suchen gemeinsam nach einem Standort für einen zentralen Busbahnhof. „Wir führen intensive Gespräche, welche Areale man zur Verfügung stellen kann“, sagte ein Sprecher des Verkehrsdezernats. Das als zentraler Haltepunkt etablierte sogenannte Campanile-Gelände südlich des Hauptbahnhofs habe erste Priorität, man prüfe aber auch andere Standorte. Darunter seien Flächen am Flughafen, im Ostend und am Kaiserlei. Für den Sprecher des Planungsdezernats „schreit“ die Situation am Hauptbahnhof nach städtebaulicher Verbesserung. Der Ort sei hervorragend erschlossen, unbebaut und eigne sich daher als Busbahnhof. Die gute Anbindung spreche aber auch für den Flughafen.

Rainer Schulze Folgen:

Bisher halten die Reisebusse südlich des Hauptbahnhofs, wo die Situation aber wegen der wachsenden Zahl an Fernbuslinien chaotisch ist. Die Busunternehmen beschreiben die Lage als „unterirdisch“ und „sehr schwierig“. Laut Verkehrsdezernat soll der Zustand kurzfristig verbessert werden. Dann werde man prüfen, ob die Buslinien in einem Gebäude zusammengeführt werden können. Wichtig sei, dass die Busunternehmen ein solches Terminal dann gegen Entgelt auch nutzten und nicht anderswo ihre Busse abstellten.

Mehr zum Thema

Sauberer und regengeschützter Ort gewünscht

Bisher halten einige Linien im öffentlich Straßenraum und zahlen dafür keine Gebühr. Ob man die Buslinien zur Nutzung eines Terminals verpflichten kann, ist jedoch unklar. Das Regierungspräsidium genehmigt die Linien, die Stadt wird zu den Haltepunkten lediglich angehört, kann die Erlaubnis aber nicht verweigern. Drei der Busunternehmen, die Frankfurt ansteuern, würden einen zentralen Omnibusbahnhof jedoch nutzen.

Das Unternehmen Meinfernbus, das von Frankfurt aus sechs- bis siebenmal täglich nach Leipzig und dreimal nach Zürich fährt, spricht sich für den Bau eines Busbahnhofs auf dem Gelände südlich des Hauptbahnhofs aus. Man wünsche sich einen sauberen, regengeschützten Ort, für dessen Nutzung man wie in anderen Städten auch eine Gebühr zahlen würde, sagte Mitarbeiter Florian Rabe. „Der Standort liegt perfekt.“ Wichtiger als der Anschluss an die Autobahn seien die direkten Fahrten in die Innenstadt und eine gute Anbindung an den Nahverkehr. Zur Zeit stünden dem Unternehmen zwei Haltestellen zur Verfügung, die aber oft von Bussen anderer Anbieter und Autos blockiert würden.

In anderen Ländern üblich

„Alles ist besser als jetzt“, sagt der Sprecher der DeutschenTouring, die am Hauptbahnhof mehrere Haltestellen von der Bahn gemietet hat und neben etlichen internationalen auch eine innerdeutsche Linie anbietet. In anderen Städten nutze man den zentralen Omnibusbahnhof. Alexander Kuhr, Geschäftsführer des Unternehmens Deinbus, das unter anderem eine tägliche Verbindung nach München anbietet, sieht das ähnlich. Die jetzige Situation sei „katastrophal“, aber mit geringen Investitionen zu verbessern: „Busbahnhöfe müssen keine beheizten Einkaufspassagen haben.“

In anderen Ländern sind Busbahnhöfe in direkter Nachbarschaft zum Hauptbahnhof unüblich. Weil die Busse durch das Ansteuern der Innenstadt Zeit verlieren und die Straßen belasten, sind in Frankfurt auch andere, gut zu erreichende Flächen im Gespräch, etwa am Rebstockpark. Gegen einen Busbahnhof dort sprechen aber der hohe Grundstückswert und die gewünschte hohe Ausnutzung.

Stadt könnte Gelände kaufen

Doch auch am Hauptbahnhof gibt es Hindernisse: Das Grundstück gehört der CA Immo und ist zurzeit als Parkplatz vermietet - wie man hört, für eine hohe Summe. Erst vor vier Jahren scheiterten Pläne, auf dem Areal ein Bürohochhaus mit einem Busbahnhof im Sockel zu errichten. Die Deutsche Bahn war damals als Nutzer im Gespräch gewesen, mietete aber schließlich den sogenannten Silberturm im Bahnhofsviertel. Weil das Areal am Hauptbahnhof sehr wertvoll ist, müsste ein Busbahnhof mit einer anderen Nutzung in den oberen Stockwerken kombiniert werden - ein Interessent dafür ist aber nicht in Sicht.

In einer Anfrage an den Magistrat hat sich die SPD-Fraktion im Römer schon erkundigt, wie ein Busbahnhof finanziert werden könnte. Die Stadt könnte das Gelände beispielsweise von der CA Immo erwerben, heißt es im Verkehrsdezernat. In anderen Städten werden Busbahnhöfe in der Regel von den lokalen Verkehrsgesellschaften betrieben.

Quelle: F.A.Z.

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Frankfurt Qualität im Nahverkehr gesteigert

Schwarz-Grün in Frankfurt hat etliche Versprechen des Koalitionsvertrages eingelöst. Und für ein einst verschmähtes Großprojekt sind die Vorbehalte auf einmal vergessen. Mehr

22.08.2015, 11:38 Uhr | Rhein-Main
Blockupy-Proteste Frankfurt – Stadt des Aufruhrs

Am Mittwoch will die Blockupy-Bewegung Frankfurt lahmlegen. Die Polizei baut die Europäische Zentralbank, deren neue Zentrale dann offiziell eröffnet wird, zur Festung aus. Mit Rebellion kennt sich die Main-Metropole aus – die Stadt blickt auf eine aufrührerische Vergangenheit zurück. Mehr Von Hans Riebsamen

17.03.2015, 16:58 Uhr | Rhein-Main
Allerheiligenviertel Frankfurt Dealer, Nachtschwärmer, Messerstecher

Die Dealer haben das Viertel im Griff - Das Allerheiligenviertel leidet wie das Bahnhofsviertel unter Drogenhandel und Rotlichtszene. Neue Hoffnung weckt eine Initiative der Stadtplanung. Mehr Von Bernd Günther, Frankfurt

27.08.2015, 10:02 Uhr | Rhein-Main
Rumänien Bevölkerung leidet unter Armut und Korruption

25 Jahre nach dem Ende des Kommunismus in Rumänien ist das Leben in Zimnicea, der südlichsten Stadt des Landes, geprägt von Armut und Korruption. Die Alten sehnen sich nach früheren Zeiten. Mehr

30.03.2015, 12:34 Uhr | Gesellschaft
Klimawandel in Frankfurt Abkühlung durch mehr Frischluft und Grün

Wegen des Klimawandels werden die Sommer immer wärmer und trockener und die Winter milder und feuchter. Darauf müssen sich Großstädte wie Frankfurt besonders einstellen. Für die Planer ist das eine große Herausforderung. Mehr Von Peter Badenhop

01.09.2015, 12:06 Uhr | Rhein-Main

Veröffentlicht: 14.01.2013, 18:59 Uhr

Ein Signal

Von Bernhard Biener

Alexander Hetjes kandidiert für den Kreistag - noch bevor er sein Amt als Oberbürgermeister Bad Homburgs begonnen hat. Damit setzt er ein Zeichen - und zwar ein begrüßenswertes. Mehr 0