Home
http://www.faz.net/-gzg-79f62
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Frankfurt Bombenentschärfung hat begonnen

Im Frankfurter Westen haben die Vorbereitungen zur Entschärfung der dritten Fliegerbombe innerhalb eines Monats begonnen. Am Montagnachmittag mussten rund 300 Anwohner ihre Häuser verlassen.

Im Frankfurter Westen haben die Vorbereitungen zur Entschärfung der dritten Fliegerbombe innerhalb eines Monats begonnen. Am Montagnachmittag mussten rund 300 Anwohner ihre Häuser verlassen. Die Polizei kontrollierte vor Beginn der Entschärfungsaktion, ob alle Gebäude leer sind, wie ein Sprecher berichtete. Anders als bei den beiden Bomben zuvor, die an Sonntagen unschädlich gemacht wurden, sind diesmal neben einem Hotel auch mehrere große Firmen betroffen. Die Unternehmen hätten ihre Mitarbeiter bereits mittags nach Hause geschickt, hieß es.

Die Entschärfung ist laut Polizei etwas komplizierter als die beiden Male zuvor: Es könne vier bis fünf Stunden dauern, den Sprengsatz aus dem Zweiten Weltkrieg unschädlich zu machen.

Mehr zum Thema

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kämpfe in Libyen Deutschland evakuiert Botschaft in Tripolis

In Libyen tobt ein blutiger Machtkampf unter rivalisierenden Milizen. Das Auswärtige Amt hat deswegen seine Diplomaten aus Tripolis abgezogen. Geschlossen wurde die Botschaft aber nicht. Mehr

28.07.2014, 12:47 Uhr | Politik
Nahost-Konflikt Israel bombardiert Häuser von Hamas-Anführern

Nach dem Tod eines israelischen Zivilisten nimmt Israel die Hamas-Führung ins Visier. Wohnhäuser führender Politiker wurden in der Nacht zerstört. Die Zahl der Toten im Gazastreifen steigt auf über 200. Mehr

16.07.2014, 04:41 Uhr | Politik
Bodenoffensive in Gaza Am härtesten trifft es die Kinder

Die neue Runde des alten Konflikts ist für viele Kinder im Gazastreifen schon der dritte Waffengang, den sie miterleben. 50.000 von ihnen brauchen dringend professionelle Hilfe, um Verletzungen und den Tod von Verwandten zu verarbeiten. Mehr

20.07.2014, 12:51 Uhr | Politik

Eingeschränkte Erleichterung

Von Matthias Alexander

Darmstadts Rathauschef Partsch ist zuzustimmen, wenn er hervorhebt, dass sich die neue Form des Antisemitismus nicht aus Altnazis speise. Es ist, als bekäme der originär deutsche Judenhass einen neuen Energieschub. Mehr 2